Echeveria laui

Eine ausfallend schöne Sukkulente ist Echeveria laui.
Auch für den Laien ist es leicht zu erkennen, dass sie zu den Dickblattgewächsen zählt.
Benannt wurde sie 1976, nach dem deutschen Priester, Kakteen- und Sukkulentensammler Alfred Lau.

Die Blätter dieser Sukkulente sind etwas gewölbt, dickfleischig und weiß bereift, manchmal auch rosa durchscheinend. Der weiße pulvrige Belag geht bei Berührung leicht ab. Deshalb sollte man diese Pflanze nicht so oft anfassen oder mit ölhaltigen Mitteln benetzen, sie sieht dann nicht mehr so schön aus.

Echeveria laui©Kaktusmichel.de

Die Rosetten neigen mehr oder weniger im Alter zu sprossen, aber in der Regel eher selten.
Heimat dieser etwas schwierig zu pflegenden Pflanze ist Oaxaca in Mexiko.
Beim Gießen sehr vorsichtig sein, nicht über die Pflanze gießen und lieber zu trocken halten als zu nass.
Bei zu viel Nässe kann sie schnell abfaulen.
Im Sommer sollte sie den sonnigsten Platz bekommen. Wir halten sie in Ampeltöpfen damit wir das Wässern besser beeinflussen können.
Verträgt bei trockenem Standort, im Winter Temperaturen bis an die Frostgrenze.
Das Substrat darf etwas humoser sein, aber dennoch gut wasserdurchlässig.

Echeveria laui, hier in einem leichten rosa Ton©DornenProjekt.de

Vermehrung leicht aus Samen, aber auch wie die meisten anderen Echeverien über Blattstecklinge.
Auch die Blättchen an den Blütenstängeln können für eine Weitervermehrung bedingt genutzt werden.

Bei ungünstigem Standort kann es zu einem Befall durch Wollläuse kommen. Wie schon gesagt ist ein Ölhaltiges Insektenbekämpfungsmittel dafür nicht gut geeignet, daher
besser ein Systemisches Gift (Bi 58, Lizetan AF und  andere), dass über das Gießwasser aufgenommen wird oder Giftstäbchen bzw. Streumittel.
Zu den Wollläusen habe ich auch einen Beitrag geschrieben hier zum weiterlesen….

Weitere Pflanzenbeschreibungen und Tipps natürlich auch in meinem Buch über Kakteen und andere Sukkulenten

Pflege von Kakteen und anderen Sukkulenten im November

Jetzt da die Tage schon kühler und kürzer werden, stellen wir das Gießen ein oder reduzieren es.

Nur wenige Arten brauchen noch Wasser.

Nur wenige Sukkulenten im Gewächshaus, sind weiterhin dankbar für kleine Wassergaben. Diese Ausnahmen bilden zum Beispiel Notocactus, Parodia, Epiphyllum, Schlumbergera und Rhipsalis sowie gepfropfte Exemplare. Bei den Sukkulenten sind es Vertreter aus den Gattungen Crassula, Conophytum, Echeveria, Haworthia, Kalanchoe, botanische Pelargonien (solange sie noch Blätter tragen) und Arten der Gattung Sedum. Sie sollten im Abstand von 4 bis 6 Wochen etwas Wasser bekommen. Am besten morgens bei sonnigem Wetter, doch nur in geringen Mengen. Nur das Substrat befeuchten und nichts über die Pflanzen gießen, denn in der Kühlen und meist stehenden Luft kommt es schnell zu einem Pilzbefall und Fäulnis.

Diese Gießregel gilt bei kühler Überwinterung mit Temperaturen unter 10 Grad. Bei höheren Temperaturen im Zimmer siehe unten.

Die letzten Conophytum Blüten in diesem Jahr, schließen sich bald©Kaktusmichel.de

Heizung bei Frost einschalten.

Solange die Außentemperaturen noch über 10° C betragen, weiterhin das Gewächshaus regelmäßig lüften und nur über Nacht bei Frostgefahr die Heizung einschalten. Viele Kakteen und andere Sukkulenten kommen mit Temperaturen zwischen 3 und 8° C während der Winterzeit aus, das schont den Geldbeutel und sorgt für einen besseren Blütenansatz.

Pflanzen die es wärmer mögen.

Die Gattungen, deren Arten kälteempfindlicher sind wie Arrojadoa, Discocatus, Melocactus, Uebelmannia, Pachypodium und Euphorbia, ist ein Umzug ins Haus angesagt.
Ist in der Wohnung kein Platz,  kann durch eine spezielle Heizmatte Abhilfe geschaffen werden, die Temperatur am Wurzelballen für diese Pflanzen leicht zu erhöhen, auf circa 15 °C. Gerade in größeren Gewächshäusern kann durch Ausnutzen der verschiedenen Temperaturzonen, im Giebelbereich ist es wärmer als am Boden, auch für Wärmebedürftige Arten leichter ein Standplatz gefunden werden.

Auch wenn es noch keine Weihnachten sind, die ersten Weihnachtskakteen werden schon in den Supermärkten angeboten. Um von den Blüten länger etwas zu haben, sollten sie bei 8-15 Grad aufgestellt werden©Kaktusmichel.de

Luftpolsterfolie ja oder nein.

Seit einigen Jahren habe ich bei meinen privaten Kakteenhäusern über Winter keine Luftpolsterfolie als Kälteschutz angebracht.
Nur zwischen Glas und Heizkörper bis ca. Oberkante Pflanztisch drei cm starke Styroporplatten zur Isolierung aufgestellt.
Es ist aber sicher kein Fehler um mehr Energie zu sparen eine Wärmedämmung anzubringen.
Wird eine Luftpolsterfolie außen am Gewächshaus angebracht auf eine gute Befestigung achten, notfalls mit größeren Steinen am Boden beschweren, denn Stürme können sonst schnell einen Schaden anrichten und die Folie davon tragen. Optimaler finde ich eine Folie, die im Innenbereich des Gewächshauses befestigt wurde, sie hält die Wärme besser zurück durch die Luftschicht zwischen Folie und Glas. Außerdem wird eventuell vorhandenes Tropf- bzw. Schwitzwasser schneller abgeleitet. Leider mangelt es oft am nötigen Platz, um innen eine Noppenfolie einzuziehen.

Auch wenn die kleinen sehr niedlich aussehen, im Gewächshaus können sie erheblichen Schaden anrichten. Meine Mäuse sehen nach der Behandlung mit der Mausefalle nicht mehr so gut aus, deshalb danke an Pixabay und Alexas_Fotos für das schöne Bild.

Auf Schädlinge achten!

Nach dem Einräumen regelmäßig nach Schädlingen Ausschau halten. Es sind nicht nur die kleinen Sauger die unseren Pflanzen das Leben schwer machen, sondern auch größere Mitbewohner. Schnecken verraten sich durch die silbrig glänzenden Schleimspuren auf den Pflanzenkörpern oder Dornen. Sie verstecken sich wie die Asseln in den Zwischenräumen am Topfboden.
Auch kleine, grüne Raupen, die manchmal mit Tillandsien mit einquartiert wurden, hinterlassen ihre Fraßspuren. Mithilfe einer Taschenlampe lassen sie sich nachts leichter aufspüren.
Aber auch Mäuse freuen sich über ein trockenes, beheiztes Winterquartier mit reichlich Nahrungsangebot, was an leer gefressenen Früchten oder angeknabberten Lithops sichtbar wird. Am besten gleich eine Mausefalle mit aufstellen.

Den ersten Reif gibt es meist schon im November, jetzt ist es Zeit für die nur Frostharten kakteen etwas zu schützen©Kaktusmichel.de

Schutz für Freilandkakteen

Nicht alle Kakteen in Freiland können Nässe ab.
Sind diese Pflanzen durch ein Dach vor zu viel Feuchtigkeit von oben, geschützt?
Kleinere Abdeckungen sind schnell aus einem Holzrahmen, Draht und Folie gebastelt, notfalls reicht auch ein kleineres Frühbeet das über die niedriger gewachsenen Pflanzen gestellt wird. Sind alle Sommergäste ins Gewächshaus oder Winterlager eingeräumt?
Es wären nicht die ersten Pflanzen die vergessen und erst bei beginnenden Schneefall entdeckt werden.

Pflege in der Zimmerkultur

Bedingt durch die kürzere Tageslänge und das wenige Licht sollten Sie die sukkulenten Pflanzen nur noch selten gießen. Im Idealfall dürfen die Sukkulenten über Winter nicht zu stark wachsen, deshalb auch keinen Dünger mehr dem Gießwasser beigeben.
Je nach Zimmertemperatur nur alle 6 – 8 Wochen gießen, wenn jedoch nur ein Platz über dem warmen Heizkörper oder der Fußbodenheizung zur Verfügung steht, dann alle 2 – 3 Wochen etwas Wasser geben. Das ist natürlich auch abhängig in welchem Substrat die Pflanzen sitzen. Speichert die Erde mehr Feuchtigkeit eher weniger gießen.
Ist es ein sehr durchlässiges Substrat, muss eventuell etwas mehr und in kürzeren Abständen gegossen werden.
Besser ist eine Styroporplatte auf das Fensterbrett zu legen und die Pflanzen darauf zu stellen, das hält zu hohe Wärme ab und verringert dadurch die Verdunstung.
Bei Sukkulenten auf schlaffe oder angewelkte Blätter achten, das ist ein Zeichen, das öfters gegossen werden sollte.
Um bei Kakteen auch im neuen Jahr wieder reichlich Knospenansatz zu erreichen, sollte die Temperatur im Überwinterungsraum 15° C nicht überschreiten.

Im Winter freut man/Frau sich über jede Blüte um so mehr©Kaktusmichel.de

Mal wieder die Bücher zur Hand nehmen.

Nun ist auch wieder mehr Zeit da um in Fachbücher zu schauen und das Wissen über die Kakteen und anderen Sukkulenten aufzufrischen oder zu vertiefen.
Wer noch geeignete Literatur sucht wird im Internet oder Buchhandel schnell fündig. Auch von mir ist ein Buch auf dem Markt, dass natürlich etwas für den Weihnachtswunschzettel ist.

Wer im nächsten Jahr Kakteen und andere Sukkulenten aussähen, möchte, sollte sich jetzt in Shops und Samenkatalogen kundig machen was es alles gibt.
Es ist ratsam frühzeitig zu bestellen, damit der Wunschsamen auch noch lieferbar ist.

Lebende Steine

Viele kennen  Sukkulente Pflanzen mit dem Namen „Lebende Steine“ im botanische Sinne heißen sie Lithops.
Der Gattungsnamen setzt sich zusammen aus den griechischen Worten lithos für „Stein“ und opsis für „Aussehen“, was somit bedeutet: „sieht aus wie ein Stein“.
Diese Mimese, also die Anpassung an die Steine ihres Umfeldes, dient dazu sich vor Fressfeinden zu schützen.
Zwar gibt es im afrikanischen Museum von Johannisburg eine Zeichnung eines Lithops, von W. J. Burchell 1811 angefertigt, aber Nicholas Edward Brown benannte diese Gattung erst 1922 gültig.

Lithops localis©DornenProjekt.de


Das Verbreitungsgebiet ist recht groß, es gibt sie in Südafrika, Namibia und Botswana, wo sie in Quarzkies-Schotter wachsen.
Es sind schon mindestens 40 Arten von Lithops bekannt. Diese Pflanzen setzen sich aus zwei verwachsenen Blättern (Loben) zusammen, die wie ein geteilter Kegel aussehen, in Fachkreisen auch Kopf genannt.
Sie werden durch einen Spalt getrennt. Der obere Teil dieser Loben ist mehr oder weniger von durchsichtigen Bereichen durchsetzt, man nennt sie Fenster.

Lithops hallii, Blütenknospe kommt zwischen den beiden Loben hervor©DornenProjekt.de


Die Zeichnung, bestehend aus Linien oder Punkten, die in diesen Fenstern zu sehen ist, bezeichnet als Inseln. Diese Inseln dienen der Beschattung der Fenster, die das Sonnenlicht in den Pflanzenkörper einlassen, um eine Phothosynthese zu ermöglichen.
Die Blütezeit beginnt etwa ab August und dauert bis Ende Oktober Anfang November.
Aus dem Spalt zwischen den Loben wächst einmal im Jahr eine Blüte. Das Erblühen beginnt meist ab 13 Uhr bis gegen 18 Uhr, dann schließt sich die Blume und entfaltet sich am nächsten Tag wieder. Mit jedem neuen öffnen der Blüte wird sie etwas größer, bis sie nach einigen Tagen verwelkt.

Lithops erniae, die Blüte hat ihre volle größe erreicht und wird am nächsten Tag verwelken©DornenProjekt.de


Die Blütenfarben sind Weiß und Gelb, seltene Züchtungen bzw. auslesen blühen auch in Orange oder Rot.
Die Samenkapseln haben fünf, manchmal auch sechs Fächer. Sie öffnen sich, wenn Wassertropfen darauf fallen. Mit den nächsten Tropfen werden die Samen dann herausgeschwemmt, deshalb nennt man sie auch Regenschwemmlinge.
In der Natur ertragen die Pflanzen Höchsttemperaturen von über 50 °C und Tiefsttemperaturen, die
kurzzeitig an die -5 °C gehen können.
In Kultur überwintern sie am besten trocken bei 5 bis 10 °C. So stoppt das Wachstum in der Lichtarmen Zeit. Wichtig ist während der Vegetationszeit den hellsten Platz mit der besten Lichtausbeute anzubieten, sonst vergeilen die Pflanzen. Optimal ist es, wenn die Loben nur wenig aus dem Substrat herausragen.

Seltene erscheinung, ein Lithops otzenianum mit vier Loben©Kaktusmichel.de


Das Substrat sollte rein mineralisch sein und gut durchlässig.
Gedüngt wird nur einmal im Jahr und dann nur die Hälfte der angegebenen Düngermenge.
Die Hauptwachstumszeit beginnt ab Ende August bis in den Oktober hinein, dann sind die Vorjahresloben schon eingetrocknet (verbraucht) und es haben sich ein oder auch zwei neue Blattpaare ausgebildet. Jetzt können wir wieder etwas kräftiger gießen. Von April bis Juli nur sparsam und von November bis März gar nicht gießen. Bei guter Pflege kann solch eine Pflanze mit der Zeit größere Polster bilden und über 50 Jahre alt werden. Die Vermehrung erfolgt durch Samen oder auch durch Abtrennen einzelner Loben und deren Bewurzelung.

Verschiedene Arten der Lebenden Steine©Kaktusmichel.de

 Dazu passen der Vortrag am 31. Oktober 2019 im Michelstädter Hof.

Arno Schmidt Ausstellung

Heute dreht es sich in meinem Beitrag nicht um Kakteen oder andere Sukkulenten.
Oder sagen wir, nur am Rande um Kakteen.

Vor 3 Wochen kam eine Anfrage mit folgendem Wortlaut:

Im Rahmen eines studentischen Ausstellungsprojektes der Hochschule Darmstadt und der Technischen Universität Darmstadt zum Schriftsteller Arno Schmidt, suchen wir Kakteen für eine Leseecke,
Motto: „ Die Oase im Kaktus“
Schmidt setzte sich in seinen Werken gerne mit Kakteen auseinander und war selber großer Kaktusliebhaber. Hier ein kleines Zitat:

Das heimliche Zentrum für alle Guten ist eine »Oase im Kaktus«, ein »von der Natur gebildetes kreisrundes Becken«, ein »Heim, von einem ausgedehnten Kaktuswald umgeben«(…)”

Arno Schmidt: Reiten, reiten, reiten…

 

Arno Schmidt ©Suhrkamp Verlag
Arno Schmidt ©Suhrkamp Verlag


Äh wie bitte, das Anliegen ist einleuchtend aber das Zitat irritierend, oder?
Aber da ich gerne für was Neues offen bin, schlug ich ein Treffen mit Vincent, dem Verfasser der Mail, vor.

Welch Wunder es kamen 2 nette Studenten und keine vergeistigten Zukunfts-Literaten.
Schnell war die Idee als solche in einen ausführbaren Rahmen gesetzt.

Aber dennoch wollte ich mich gerne mit dem gefeierten Schriftsteller etwas auseinandersetzen.
Passt der überhaupt zu meinen Kakteen?
Zur Einstimmung bekam ich bei unserem nächsten Treffen ein Werk von Ihm überreicht, übrigens Danke für die tolle Widmung in dem Buch, Su.

TINA Insel-Bücherei Erschienen: 16.09.2013 Insel-Bücherei 1387, 87 Seiten, 14€ ISBN: 978-3-458-19387-6

Titel des Büchleins aus der Insel-Bücherei „TINA oder über die Unsterblichkeit, von Arno Schmidt “.
Es entstand während seiner Schaffenszeit in Darmstadt von 1955 bis 1958.
Also abends ran an die Lektüre, 2 Seiten gelesen, Stopp, wie schreibt der den, soll ich da weiterlesen?

Ok wir Kakteensammler sind eigentlich auch Exzentriker, gib dem Mann noch eine Chance. Er hatte während seiner Lebzeiten was für Kakteen übrig, wie ich.

Nach zweimaligen Lesen und langsamen Verstehen.
Hier das ganze mal in knappen Worten.
Um was geht es in dieser Erzählung?

Bei seinem abendlichen Spaziergang durch Darmstadt, trifft der Verfasser in einer Apotheke einen Mann der ihn in eine Parallelwelt für verstorbene Dichter und Denker einlädt.
Für ihn sind es nur 36 Stunden. Aber die anderen sind in dieser Welt so lange gefangen, wie ihre Namen in einem Schriftstück erwähnt werden. Was bei manchen auch nach tausend Jahren ganz schön frustrierend sein kann. Erst nach Tilgung aller Aufzeichnungen, die mit dem Namen in Verbindung gebracht werden, kann er diesen Ort für immer verlassen.
Zum Ende der 36 Stunden überdenkt er mit Tina auch eine verstorbene Schriftstellerin, dann einmal die Möglichkeiten einer solchen Zwangskerkerschaft. Allein durch die Erwähnung des Namens eines Schriftstellers in seinem eigenen Werk verlängert er die „Haft“ des „Opfers“. Das scheint ihm amüsant und verlockend. Er hätte da so einige auf Lager. Aber auch zur Vermeidung des Einzugs in diese Welt hat er Vorschläge.
Dazu sein Zitat:

„Aufs Dorf ziehen. Doof sein. Rammeln. Maul halten. Kirche gehen. Wenn n großer Mann in der Nähe auftaucht, in n Stall verschwinden: dahin kommt er kaum nach! Gegen Schreib= und Leseunterricht stimmen; für die Wiederaufrüstung : Atombomben!“

Gut, das Buch hat doch einen gewissen Sinn, den ich nun verstehe und es war gar nicht so schlecht.
Die Lesbarkeit des Buches ist etwas strittig und dabei gehört es sicher noch zu den leichter zu begreifenden Schriftstücken dieses Autors.
Meinetwegen darf er mit meinen Kakteen im „Elysium“ weiter schmoren.
Aber am Schreibstil müsste er noch Arbeiten :-), durch diesen Blogbeitrag hat er jetzt ja wieder Zeit dafür gewonnen.

Jetzt zur Ausstellung:

„Seltsame Tage“ von Arno Schmidt.

Zum 40. Todestag, erinnern die Technische Universität Fachbereich Architektur und Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft der Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt und die Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt an das Wirken des Schriftstellers in Darmstadt.

Dauer der Veranstaltung:
11. Oktober 2019 bis 5. Januar 2020

Öffnungszeiten
Mittwoch-Freitag 13:00 bis 18:00 Uhr
Samstag/Sonntag 11:00 bis 18:00 Uhr
ULB täglich 8:00 bis 20:00 Uhr

Veranstaltungsorte:
Campus Stadtmitte der Hochschule Darmstadt

Kakteenbeet in der Ausstellung ©Kaktusmichel.de

Halle 2 (S1|09)
Campusplatz
Magdalenenstraße 6
64289 Darmstadt

ULB Darmstadt
UG 1 – Ausstellungsbereich
Magdalenenstraße 8
64289 Darmstadt


Schauraum der Hochschule Darmstadt
Schöfferstraße 3
64295 Darmstadt

13 Schaufenster des Darmstädter Einzelhandels

Pflege von Kakteen und anderen Sukkulenten im Oktober

Entsprechend den Außentemperaturen und der kürzeren Tageslänge wird das Gießen jetzt reduziert, da das Substrat jetzt langsamer abtrocknet.
Solange kein Frost zu erwarten ist, wird das Gewächshaus noch regelmäßig gelüftet, dies trägt zur Abhärtung der Pflanzen bei.

Heizung überprüfen.

Ist die Heizung fit für die Wintermonate?
Jetzt haben sie noch Zeit einmal nach dem rechten zu schauen!
Wer bisher keine Heizung in seinem Gewächshaus hatte und sich mit dem Gedanken trägt dies zu ändern, hat noch die Gelegenheit dazu.

Elektroheizung für das Gewächshaus

Eine Heizung für das Gewächshaus.

Strom.

Ein mit Strom betriebenes Heizgerät ist am einfachsten zu installieren und beinhaltet nur geringe Anschaffungskosten. Die Folgekosten jedoch, für den Stromverbrauch, sind im Vergleich zu anderen Heizmethoden höher. Wenn ein solcher Heizer neu angeschafft wird, unbedingt darauf achten, dass es ein Gerät mit Metallgehäuse ist. Bei einem Kunststoffgehäuse kann es schnell mal zu einem Schmorbrand kommen, denn die Heizung läuft oft lange ohne Aufsicht. Es gibt Heizer speziell für Gewächshäuser die zur Steuerung ein Thermostat besitzen.
Oder ein separater Thermostat mit Thermofühler kann an der kältesten Stelle im Gewächshaus angebracht werden, um eine exakte Temperatur­steuerung durchzuführen.

Echinocereus scherii v. subterraneus ©KAKTUSMICHEL

Gas

Wenn kein Stromanschluss im Gewächshaus zur Verfügung steht, gibt es noch die Möglichkeit mit Gas zu heizen. Dafür werden ebenfalls geeignete Geräte angeboten. Die Gasheizung muss jedoch für den Gewächshausbetrieb konzipiert sein. Durch den Brenner wird der Umgebungsluft Sauerstoff entzogen, was bei einem sehr dichten Gewächshaus dazu führt, dass die Flamme bei Sauerstoffmangel ausgeht. Deshalb eine kleine Belüftungsöffnung vorsehen. Ein zusätzlicher Ventilator, angetrieben mit Solarstrom oder Batterien, kann die durch die Gas-Verbrennung entstehende höhere Luftfeuchtigkeit absenken.

Zentralheizung

Die Aufwendigste aber auf Dauer günstigste Alternative ist ein Anschluss an die bestehende Wohnhausheizung. So wird im Gewächshaus je nach Größe des Objekts ein oder mehrere Heizkörper installiert und diese über einen Thermofühler und Thermostat der Warmwasserzulauf reguliert. Um jederzeit, besonders aber im Winter über die vorherrschende Temperatur im Gewächshaus auf dem Laufenden zu sein, haben sich digitale Thermometer mit Sender bewährt. So kann auch über eine größere Distanz, in der Wohnung, jederzeit die Temperatur überprüft werden.

Isolation mit Luftpolsterfolie

Soll das Gewächshaus mit Luftpolsterfolie einpackt werden, die Folie überprüfen, ob sie noch einen Winter aushält oder neue besorgt werden muss.

Freiland


Für nässeempfindliche Pflanzen gegen Ende des Monats eine Überdachung anbringen, damit das Substrat gut abtrocknet und keine neue Feuchtigkeit dazukommt.

Zimmerkultur

 

Im Zimmer sind es über den Winter meist um die 20° C und mehr. Bei solchen Temperaturen kommen viele Arten im nächsten Jahr nicht zur Blüte. Besonders Kakteen profitieren von Wintertemperaturen zwischen 5 und 12° C bei völliger Trockenheit. Dies heißt dann, die Pflanzen für diese Zeit ins Treppenhaus, Keller oder in die Garage zu räumen. Jetzt den Platz dafür vorbereitet, um die Pflanzen gegen Ende des Monats an den Überwinterungsplatz zu bringen. Die Kakteen werden sich im darauf folgenden Jahr mit neuem Wachstum und reichem Blütenflor bedanken.

Huernia thuretii in Blüte

Allgemeine Pflege

Stehen Pflanzen als Sommergäste draußen im Freien, die Temperaturen im Auge behalten, da es im Oktober auch schon mal empfindlich kalt werden kann und mit den ersten frostigen Nächten zu rechnen ist. Das bedeutet aber nicht, dass schon alle Kakteen und andere Sukkulenten sofort eingeräumt werden müssen. Nur die empfindlichen Arten, die von ihren heimatlichen Standorten höhere Überwinterungstemperaturen gewohnt sind, sollten bei Temperaturen unter 15° C bereits im Winterquartier stehen.
Alle anderen Pflanzen können noch etwas draußen bleiben. Diese können notfalls mit einer Plane, einer Decke oder mit Luftpolsterfolie vor Kälteschäden geschützt werden. Legen Sie diese Hilfsmittel bereit, oft ist es nur eine Nacht in der die Temperatur so weit heruntergeht. Bei Kakteen, die beispielsweise ursprünglich aus den Hochlagen Südamerikas stammen, bekommen diese nächtlichen Abkühlungen, bei trockenem Stand, sehr gut.
Oft haben wir durch diese Abhärtung im nächsten Jahr dann bei Rebutia, Eriosyce, Tephrocactus und Co. einen besseren Blütenansatz.

Frithia pulchra in Blüte

Einwintern der Kakteen und anderen Sukkulenten

Beim Einräumen beachten, dass Pflanzen, bei denen der Erdballen sehr feucht ist, in einem kühlen Überwinterungslager das Substrat schlecht abtrocknen kann. Sie fangen dann schnell an zu faulen. Darum rechtzeitig an einem regengeschützten, luftigen Platz unterbringen, damit das Substrat abtrocknen kann.
Wenn, die Pflanzen trocken ins Quartier kommen können sie dann gut unter den Tischen im Gewächshaus den Winter überstehen.
Aber es genügt für die meisten Kakteen und anderen Sukkulenten auch ein frostfreier Raum der, wenn die Pflanzen absolut trocken stehen, auch ohne Zusatzbeleuchtung sein kann.

Praktische Lammellenlüftung. Gewächshausplaza

Frühbeetkasten oder Kleingewächshaus

Bei einer kleineren Sammlung funktioniert auch ein Frühbeet, dass im Winter zusätzlich mit Styroporplatten und mit Luftpolsterfolie verkleidet wird. Wenn, darin ein elektrischer Frostwächter installiert wurde, kann der Winter kommen.
In alten Berichten kann man lesen, dass solche Frühbeete mit Strohballen umstellt und der Deckel ebenfalls mit Stroh, Schilfmatte und Steinen bedeckt wurde. Die sukkulenten Pflanzen haben so, gut verpackt, den Winter überstanden. Diese Methode taugt wahrscheinlich nur bei Kakteen und anderen Sukkulenten, die auch mal einen leichten Frost vertragen können. Frühbeete gibt es als fertige Bausätze in verschiedenen Größen und Ausstattungen zu kaufen oder natürlich auch im Eigenbau.

Pleiospilos nelii Blüte

Keine ungebetenen Gäste mit einräumen.

Beim Einräumen auf Schnecken und anderes Ungeziefer achten, dass von draußen mit eingeschleppt wird, dies kann sich schnell im Winterquartier ausbreiten, da es oft aus mangelnder Kontrolle ungestört sein Unwesen treibt. Spinnmilben und Blütenthripse gehören auch zu diesen Schädlingen. Oft fallen diese kleinen Plagegeister mit der reichlichen Nachkommenschaft erst beim genaueren Betrachten der Blütenbilder am Bildschirm auf.
Siehe dazu auch meinen Blogbeitrag über Thripse
und Spinnmilben.

Ton- contra Kunststofftopf

Oft wird die Frage gestellt:
“Was ist besser ein Tontopf oder ein Kunststofftopf?”
Jeder dieser Töpfe hat vor und Nachteile.

Beginnen wir mit dem Preis da sind einfache Kunststofftöpfe um einiges günstiger im Vergleich zu Tontöpfen.
Aber es gibt bei den großen Kübeln aus Ton oder Kunststoff auch hochpreisige Objekte.

Von beiden Werkstoffen werden relativ viele Formen angeboten.
Wobei gerade bei Kakteen- und Sukkulentensammlern die Vierkanttöpfe aus Kunststoff sehr beliebt sind, da hier möglichst viel bepflanzbareres Erdmaterial auf engstem Raum untergebracht werden kann.

Vierkanttöpfe sind bei Kakteensammlern sehr beliebt ©Kaktusmichel.de

Oft ist es unproblematischer Kunststofftöpfe zu beschaffen, die auch durch geringeres Gewicht leichter zu transportieren sind.

Ein Kunststofftopf lässt sich einfacher reinigen und macht beim umtopfen weniger Probleme. Wer schon einmal aus einem Keramiktopf, der oben enger als unten ist, eine Pflanze befreien wollte wird mir da recht geben.

Ein Pluspunkt für Kunststofftöpfe ist auch die Wasserverwertung.
Während beim Tontopf das Wasser nach außen verdunstet und
somit auch die Wurzeln diesem Wasserfluss folgen.
Das zur Folge hat, die Wurzeln krallen sich gerne an den Topfwänden fest, weil dort noch Feuchtigkeit ist. Beim Umpflanzen werden diese dann leicht abgerissen.
Beim Kunststofftopf geht das Wasser Richtung  Abflussloch,
auch die Wurzeln folgen diesem Weg und hängen weniger an den Außenwänden.

Manchmal werden aus Platzgründen auch eckig und rund kombiniert ©Kaktusmichel.de

Einfache Kunststofftöpfe haben den Nachteil sie werden leichter spröde, was gerade bei den kleineren dünnwandigen Gefäßen schnell mal zu einem Bruch führt.
Sie werden bei Sonnenschein schneller heiß was zu Schädigung der Wurzeln führen kann.
Auch die Standfestigkeit ist ein Pluspunkt für die guten alten Tontöpfe gerade im Freiland.

Aber was macht ein Nostalgie-Fan, wenn er alle Vorteile Nutzen möchte?
Er stellt einfach den Kunststofftopf in den Tonblumentopf (kann auch bemalt werden ).

Plastiktopf einfach in den Tontopf gestellt, eine Alternative©Kaktusmichel.de

Das hat den Vorteil, er hat im Tontopf gleich ein Abflussloch und
muss nicht wie bei einem herkömmlichen Übertopf aufpassen das Stauwasser am Grund stehen bleibt. Wer dazu noch einen Tonuntersetzer verwendet, kann das gute Stück auch am Fensterbrett nutzen ohne Überschwemmung.

Vierkantöpfe im Einsatz©Kaktusmichel.de

Doch für uns Sammler gibt es meistens nur eine Alternative,
der Vierkantige-Kunststofftopf, da können wir viele Pflanzen auf unsere Tische pressen 🙂

Pflege von Kakteen und anderen Sukkulenten im September

Bei trockener und milder Witterung, weiterhin auch nachts die Fenster und Türen im Gewächshaus offen halten. Die nächtliche Abkühlung härtet unsere Sukkulenten zusätzlich ab. Das Wachstum der Kakteen und vieler anderer Sukkulenten verlangsamt sich, deshalb gießen wir nicht mehr so oft und viel.

September die Schwalben ziehen fort und die Kakteenpflege wird weniger. ©Kaktusmichel.de

Arbeiten an den Freilandkakteen


Gerade Opuntien haben über die Sommermonate beträchtlich an Größe zugenommen.
Die schweren Pflanzentriebe liegen dann oft auf dem Boden auf, darum diese mit Steinen etwas unterbauen, damit die Feuchtigkeit von unten nicht an die Triebe kommt und im Winter dann zu Pilzbefall führt. Anflug von Wildkräutern beseitigen und auf genügend Abstand von schnell wachsenden Stauden zu den winterharten Kakteen achten, sonst besteht die Gefahr, dass sie überwuchert werden.

Zimmerkultur

Auch wenn im Zimmer die Außentemperatur kaum eine Rolle spielt, sollte das Gießen vermindert werden. Die kürzer werdenden Tage verlangsamen auch bei den Pfleglingen auf dem Fensterbrett das Wachstum.

Allgemeine Pflege

Wegen der abnehmenden Tageslänge das Düngen einstellen.
Wer über Winter größere Mengen an Kakteen und Sukkulenten umtopfen möchte, sollte sich jetzt schon mit Substrat eindecken. Dieses an einem trockenen Aufbewahrungsort lagern bis zur Verwendung. Das umtopfen im Winter hat den Vorteil, dass die Pflanzen sich in dieser Zeit in Wachstumsruhe befinden. Es sollte dann keine feuchte Erde sein, die eventuell ein Wachstumsschub auslöst.

Sonderbehandlung Supermark-Kakteen

Im Herbst werden meist vermehrt Kakteen und andere Sukkulenten im Supermarkt angeboten. Diese Pflanzen sitzen in reinem Torf, weil Torf in der Verarbeitung für die Topfma­schinen einfacher ist. Außerdem ist dieses Substrat genau darauf abgestimmt, dass in der Massenhaltung die Bewässerung und Düngung reibungslos funktioniert. Ebenso ist es für die Produzenten eine Kostenfrage, denn das Substrat darf nicht viel kosten. Aus dieser behüteten Umgebung kommen diese Pflanzen in den Verkauf beim Discounter. Das Substrat ist ausgetrocknet, die letzten Düngerreserven haben kurz vor der Wurzelspitze halt gemacht und es setzen sich kleine Salzkristalle vor die Wurzelöffnung. Jetzt kommt der glückliche Käufer mit seiner Neuerwerbung nach Hause und gießt die Pflanze. Doch trockener Torf nimmt nur schwer wieder Wasser auf, es kann sein, dass alles von der Erde ab perlt und der Kaktus wartet umsonst auf den Schluck Wasser. Der andere Fall ist, er bekommt Wasser, die Salzkonzentration löst sich auf und verbrennt die Saugwurzeln und diese sterben ab. Deshalb ist es besser solche Neuerwerbungen erst einmal von diesem Substrat zu befreien und in ein besseres umzusetzen.


Weihnachtskakteen

Weihnachtskakteen ( Schlumbergera truncata/russelianus Hybriden) stehen im Sommer am besten draußen an einem Platz im lichten Schatten. Diese Pflanzen reagieren photoperiodisch dies bedeutet sie reagieren auf die Tageslänge. Das Wachstum der Triebe setzt bei Tageslängen von 14 bis 16 Stunden, die Knospenbildung bei 8 – 9 Stunden und einer Temperatur um die 15 °C ein. Jetzt ist die beste Zeit diese blühfreudigen, epiphytischen Kakteen mit Dünger zu versorgen. Die Pflanzen haben dann genug Kraft für den neuen Blütenflor im Winter. Von diesen Kakteen jetzt Stecklinge ernten. Dafür dreht man mehrgliederige, noch junge Triebe ab und steckt sie in ein trockenes Substrat. Dieses öfters besprühen und nach ca. 4 Wochen zeigen sich neue Wurzeln.

Vortrag Mittagsblumengewächse

In den nächsten Monaten halten wir fast wöchentlich in verschiedenen Ortsgruppen der DKG,  Vorträge.
Einer dieser Präsentationen handelt von  den Aizoaceae, umgangssprachlich als Mittagsblumengewächse bezeichnet.
Diese große Pflanzenfamilie beherbergt fast 120 Gattungen mit circa 2400 Arten. Die meisten findet man in Südafrika aber auch in Australien und verwildert in allen südlichen Ländern. Es gibt darunter einjährige, aber auch sehr viele mehrjährige Stauden.
Die meisten davon sind sukkulent, deshalb interessieren mich diese Pflanzen natürlich sehr. In dieser Darbietung kann ich nur einen kleinen Teil dieser faszinierenden Gewächse vorstellen. Alles andere würde sonst den zeitlichen Rahmen sprengen.
In den ca. 40 Minuten dieses Kurz-Vortrags, werden dennoch alle Pflanzen begeisterten, auf ihre Kosten kommen.
Vorstellen werde ich zum Beispiel:
Lebende Steine, mit ihrer ausgeklügelten Lichtaufnahme, mittels Fenstern in ihren Blättern (Loben).

Lebende Steine
Lithops salicola v. maculata ©DornenProjekt.de

Oder auch Sukkulenten mit Zähnen, wie der Tigerrachen (Faucaria) und das Stomatium.

Tigerrachen
Faucaria plana©DornenProjekt.de

Und natürlich wunderbare Blüten in allen Farbschattierungen, wie sie bei der Gattung Delosperma vorkommen.

Delosperma
Delosperma cv. Fire Spinner ©DornenProjekt.de

Auch eine Samenkapsel mit ihrem überraschenden Öffnungsmechanismus  wird Euch im Zeitraffer vorgestellt.
Ihr seht, es wird nicht langweilig in diesem Vortrag.
An unserem Veranstaltungsabend gibt es meist nicht nur einen Vortrag von mir, auch Helga entführt uns im Anschluss, in traumhafte Gärten im Rhein-Main-Gebiet.
Schaut doch mal in Ihren Blogbeitrag, um Euch auf dieses Highlight einzustimmen.

Hier die Termine unserer Vorträge 2019

OG Osthessen-Fulda
am 6. September 2019
ab 20:00 Uhr
Mesembs und Traumgärten

OG Aschaffenburg
am 12. September 2019
ab 20:00 Uhr
Mesembs und Traumgärten

OG Darmstadt
am 20. September 2019
ab 20:00 Uhr
Mesembs und Traumgärten

OG Frankfurt
am 04. Oktober 2019
ab 19:30 Uhr
Mesembs und Traumgärten

OG Bergstrasse
am  09. Oktober 2019
ab 19:30 Uhr
Naturblick und Traumgärten

OG Michelstadt
am 31. Oktober 2019
ab 19:30 Uhr
Mesembs und Traumgärten

Alle Vorträge sind natürlich kostenlos aber nie umsonst :-).

Es freuen sich auf Euer Kommen
Helga und Michael

Offener Sonntag im September

Der erste Sonntag im September…..das bedeutet beim Kaktusmichel ist wieder verkaufsoffener Sonntag.
Von 10 – 13 Uhr habe ich für sie geöffnet.

Kommen Sie doch mal vorbei und überzeugen sich von meiner guten Qualität und den günstigen Preisen. Sicher fehlt in Ihrem Heim noch ein Kaktus, packen Sie es an. Ich warte auf Sie. So finden Sie meine Gärtnerei

 

Sonntag, der 1. September 2019
von 10 bis 13 Uhr,
bei Andreae Kakteenkulturen,
Otzbergstrasse 103,
64853 Otzberg-Lengfeld, Hessen.

Und wer dann noch gerne selbst gebackenes Brot essen möchte
kann dies beim:

Backhausfest (Backesfest)

Sonntag, den 01.09.2019, von 12:00 Uhr bis 22:00 Uhr
in Otzberg-Hering
in der Odenwaldstr.
Am altem Backes

Gewächshaus Teil2

Durch meinen Blogbeitrag “Ein Gewächshaus für die Kakteen
erhielt ich einiges an freundlicher Resonanzen.

Oft hieß es:  “…….aber leider fehlt mir der Platz für solch ein Projekt!”
Aufgrund dessen möchte ich diesen Bericht noch hinzufügen. Natürlich geht es auch eine Nummer kleiner. Zum Beispiel mit einem Balkon- oder Minigewächshaus.
Deshalb habe ich mich für Euch umgesehen, was es da noch auf dem Markt gibt.
Ein Anbieter mit gutem Konzept ist zum Beispiel:

Dort kann man nicht nur Gewächshäuser von unter 1 m bis über 4 m Breite von verschiedenen Herstellern beziehen, sondern auch gerade für Leute mit wenig Platz sogenannte Minigewächshäuser. Diese bieten dennoch reichlich Stauraum auch für Kakteen u.a. Sukkulenten.

Mini Gewächshaus “Hamton 5” von ©Gewächshausplaza

Kleingewächshäuser haben den Vorteil wenig Stellplatz zu benötigen, leicht auf- und abbaubar zu sein. Besonders, wenn es nur temporär oder von Frühjahr bis Herbst genutzt werden soll. Auch für eine Überwinterung kann es kostengünstig beheizt werden.

“Growhouse L” mit praktischem Lattenboden. ©Gewächshausplaza

Die Gewächshäuschen sind mit Schiebetüren und beim Typ ‘Hampton’ zusätzlich mit einer seitlichen Lammellenbelüftung versehen. Ideal um stauende Hitze zu vermeiden.

Praktische Lammellenlüftung beim Hampton 5. ©Gewächshausplaza
Durch stufigen Aufbau der Regalfächer kommt auch noch genug Licht an die Pflanzen. ©Gewächshausplaza

Vielleicht ist das genau die Sorte Gewächshaus die auf Ihren vorhandenen Platz und Geldbeutel zugeschnitten ist?
Außerdem muss man nicht der große Handwerker sein, um solch ein Projekt in die Wirklichkeit umzusetzen.

Der Blog vom Kaktusmichel