Archiv der Kategorie: Allgemein

Grüße zum Jahreswechsel

In unserer Gärtnerei sind nun die Feiertage eingekehrt.
Wir haben bis zum 14. Januar 2020 etwas Erholung verdient.
Danach sind wir wieder frisch gestärkt für Euch da.
Sicher war 2019 ein turbulentes Jahr, eigentlich wollten wir es
etwas ruhiger angehen lassen. Jedoch haben viele Termine, Kunden und Arbeiten im Gewächshaus es hektischer werden lassen als geplant.

Um nur ein paar Highlights zu erwähnen.
Begonnen hat es schon früh im Jahr mit einem Drehtag beim Hessischen Rundfunk und das ganze auch noch live.
Bei Hallo Hessen durften wir mal hinter die Kulissen schauen,
das war natürlich sehr aufregend und spannend.
Im März einen Vortrag bei den Kakteenfreunden Mannheim
über Hybriden mit tollen Blüten und Informationen.
Am 6. April besuchte uns eine Facebookgruppe mit über 20 Leuten.
Es war wie immer eine lustige Gesellschaft 🙂
Am 13. April durften wir bei Heike und René einen kleinen Kakteengarten anlegen. Ansteckend war die Freude der beiden nach der Fertigstellung des Objekts.


Am 12. Mai nahmen wir am Tag der offenen Tür bei den Kakteenfreunden Darmstadt teil. Die Veranstaltung war wieder gut besucht, danke an alle die Zeit hatten und kommen konnten.
Am 1. Juni besuchten uns die Kakteenfreunde aus Stuttgart mit einem Bus. Danke für Euer kommen.
Am 8. Juni trafen sich die Kakteenfreunde aus Michelstadt zu einem Stacheltreff in unserer Gärtnerei, bei dem auch ein Reporter vom Darmstädter Echo anwesend war. Am 22. Juni besichtigten eine kleine Truppe der Hohenloher Kakteenfreunde unsere Gärtnerei.
Am 10. Juli war es ein Bus mit belgischen Kakteenfreunden, die bei uns auf Kakteenjagt gingen 🙂
Am 13. Juli gab es wieder ein amüsantes Treffen von Kakteenbegeisterten einer Facebookgruppe bei uns.
Und am 26. Juni waren es die Kakteenfreunde aus Bonn.
Der hessische Rundfunk war mal wieder zu einem Dreh am
22. Juli für einen Beitrag in der Sendung Hallo Wetter zu Besuch.
21. September konnte ein weiteres Treffen der Facebookfreunde bei uns stattfinden

Und ab September waren unsere Vorträge:
Über Traumgärten und Mesembs in
Fulda, Aschaffenburg, Frankfurt, Darmstadt und Michelstadt gefragt.
Am 16. Oktober erschien ein Beitrag über die Gärtnerei im Darmstädter Echo was zu einem regelrechten Ansturm von Kakteen begeisterten Fans führte.
Das war mal eine grobe Zusammenfassung des Jahres 2019.

Auf geht es in unser letztes Jahr in der Gärtnerei:
Bis jetzt haben sich schon 25 Busse für das neue Jahr angekündigt.
Auch so manche Gruppe wird sich noch einmal bei uns einfinden, bevor wir im Oktober unsere Pforten für immer schließen.
Packen wir es an.
Bis dahin wünschen wir Euch schöne Feiertage und einen guten
Rutsch ins neue Jahr.

Kalender 2020

Das Jahr liegt im Endspurt.
Habt ihr schon an den neuen Kalender gedacht?
Allzu viele Exemplare sind nicht mehr vom unserem
Wandkalender für 2020 auf Lager.

Wer noch einen erwerben möchte, sollte sich etwas sputen.
Am einfachsten ist es noch schnell in der Gärtnerei vorbeizukommen, aber daran denken vom 22. Dezember  2019 bis zum 14. Januar 2020 ist die Gärtnerei geschlossen.
Oder ihr lasst ihn euch zusenden, einfach über den Shop bestellen.
Also wer noch einen braucht, auf geht es. Sonst liegt er nicht mehr rechtzeitig unter dem Weihnachtsbaum 🙂

Ton- contra Kunststofftopf

Oft wird die Frage gestellt:
“Was ist besser ein Tontopf oder ein Kunststofftopf?”
Jeder dieser Töpfe hat vor und Nachteile.

Beginnen wir mit dem Preis da sind einfache Kunststofftöpfe um einiges günstiger im Vergleich zu Tontöpfen.
Aber es gibt bei den großen Kübeln aus Ton oder Kunststoff auch hochpreisige Objekte.

Von beiden Werkstoffen werden relativ viele Formen angeboten.
Wobei gerade bei Kakteen- und Sukkulentensammlern die Vierkanttöpfe aus Kunststoff sehr beliebt sind, da hier möglichst viel bepflanzbareres Erdmaterial auf engstem Raum untergebracht werden kann.

Vierkanttöpfe sind bei Kakteensammlern sehr beliebt ©Kaktusmichel.de

Oft ist es unproblematischer Kunststofftöpfe zu beschaffen, die auch durch geringeres Gewicht leichter zu transportieren sind.

Ein Kunststofftopf lässt sich einfacher reinigen und macht beim umtopfen weniger Probleme. Wer schon einmal aus einem Keramiktopf, der oben enger als unten ist, eine Pflanze befreien wollte wird mir da recht geben.

Ein Pluspunkt für Kunststofftöpfe ist auch die Wasserverwertung.
Während beim Tontopf das Wasser nach außen verdunstet und
somit auch die Wurzeln diesem Wasserfluss folgen.
Das zur Folge hat, die Wurzeln krallen sich gerne an den Topfwänden fest, weil dort noch Feuchtigkeit ist. Beim Umpflanzen werden diese dann leicht abgerissen.
Beim Kunststofftopf geht das Wasser Richtung  Abflussloch,
auch die Wurzeln folgen diesem Weg und hängen weniger an den Außenwänden.

Manchmal werden aus Platzgründen auch eckig und rund kombiniert ©Kaktusmichel.de

Einfache Kunststofftöpfe haben den Nachteil sie werden leichter spröde, was gerade bei den kleineren dünnwandigen Gefäßen schnell mal zu einem Bruch führt.
Sie werden bei Sonnenschein schneller heiß was zu Schädigung der Wurzeln führen kann.
Auch die Standfestigkeit ist ein Pluspunkt für die guten alten Tontöpfe gerade im Freiland.

Aber was macht ein Nostalgie-Fan, wenn er alle Vorteile Nutzen möchte?
Er stellt einfach den Kunststofftopf in den Tonblumentopf (kann auch bemalt werden ).

Plastiktopf einfach in den Tontopf gestellt, eine Alternative©Kaktusmichel.de

Das hat den Vorteil, er hat im Tontopf gleich ein Abflussloch und
muss nicht wie bei einem herkömmlichen Übertopf aufpassen das Stauwasser am Grund stehen bleibt. Wer dazu noch einen Tonuntersetzer verwendet, kann das gute Stück auch am Fensterbrett nutzen ohne Überschwemmung.

Vierkantöpfe im Einsatz©Kaktusmichel.de

Doch für uns Sammler gibt es meistens nur eine Alternative,
der Vierkantige-Kunststofftopf, da können wir viele Pflanzen auf unsere Tische pressen 🙂

Gewächshaus Teil2

Durch meinen Blogbeitrag “Ein Gewächshaus für die Kakteen
erhielt ich einiges an freundlicher Resonanzen.

Oft hieß es:  “…….aber leider fehlt mir der Platz für solch ein Projekt!”
Aufgrund dessen möchte ich diesen Bericht noch hinzufügen. Natürlich geht es auch eine Nummer kleiner. Zum Beispiel mit einem Balkon- oder Minigewächshaus.
Deshalb habe ich mich für Euch umgesehen, was es da noch auf dem Markt gibt.
Ein Anbieter mit gutem Konzept ist zum Beispiel:

Dort kann man nicht nur Gewächshäuser von unter 1 m bis über 4 m Breite von verschiedenen Herstellern beziehen, sondern auch gerade für Leute mit wenig Platz sogenannte Minigewächshäuser. Diese bieten dennoch reichlich Stauraum auch für Kakteen u.a. Sukkulenten.

Mini Gewächshaus “Hamton 5” von ©Gewächshausplaza

Kleingewächshäuser haben den Vorteil wenig Stellplatz zu benötigen, leicht auf- und abbaubar zu sein. Besonders, wenn es nur temporär oder von Frühjahr bis Herbst genutzt werden soll. Auch für eine Überwinterung kann es kostengünstig beheizt werden.

“Growhouse L” mit praktischem Lattenboden. ©Gewächshausplaza

Die Gewächshäuschen sind mit Schiebetüren und beim Typ ‘Hampton’ zusätzlich mit einer seitlichen Lammellenbelüftung versehen. Ideal um stauende Hitze zu vermeiden.

Praktische Lammellenlüftung beim Hampton 5. ©Gewächshausplaza
Durch stufigen Aufbau der Regalfächer kommt auch noch genug Licht an die Pflanzen. ©Gewächshausplaza

Vielleicht ist das genau die Sorte Gewächshaus die auf Ihren vorhandenen Platz und Geldbeutel zugeschnitten ist?
Außerdem muss man nicht der große Handwerker sein, um solch ein Projekt in die Wirklichkeit umzusetzen.

Ein Gewächshaus für die Kakteen

Wer seine Kakteen Jahr für Jahr vom Keller oder den Dachboden in den Garten trägt und die ganze Prozedur im Herbst in die Gegenrichtung startet, für den ist mein Vorschlag sicher nicht so abwegig.

Statt Urlaub ein Gewächshaus aufstellen?

Einmal auf den Urlaub verzichten und das Geld für ein Gewächshaus ausgeben. Jedoch sind im Vorfeld einige Punkte zu klären. Gehört das Grundstück, auf dem das Gewächshaus aufgestellt werden soll, Ihnen? Sonst hat der Vermieter ein Wort mitzureden. Wie groß darf das Gewächshaus sein? Dies bitte mit dem zuständigen Bauamt ihres Wohnortes abklären. Maßgeblich für die Größe ist der umbaute Raum, in der Regel sind bis zu 30 m³ ohne Genehmigung möglich. Der Abstand zum Nachbarn und die Firsthöhe sind dabei ebenfalls zu klären. Manchmal ist es auch eine Frage des Brandschutzes, wenn beispielsweise ein oberirdischer Gastank auf dem Gelände steht. Leider hat in Deutschland jedes Bundesland hierzu seine eigenen Vorschriften. Wenn alle behördlichen Fragen geklärt sind, geht es an die konkrete Planung.

● WAMA Gewächshaus Modell Midi 80
● Seitenhöhe 1,50m / Firsthöhe 2,29m
● Standardausstattung dieses Modells:
– Abschließbare Tür (B 0,80m x H 1,90m), in der Höhe teilbar, Türanschlag rechts
– Dachrinnen mit Fallrohren (links und rechts jeweils 1 Dachrinne mit 1 Fallrohr)
– 6 Dachfenster, manuelle Fensteraufsteller
– Passende Klemmleisten zur sturmsicheren Befestigung der Verglasung, Farbe weiß
● Kompletteindeckung mit 16mm Stegdreifachplatten (U-Wert: 2,3 und Lichtdurchlässigkeit: 76%)
● Optional dazu bestelltes Zubehör:
– Pflanz- und Arbeitstische Größe: 124 x 63 x 92cm (ArtNr PT20602) ohne Einsätze

Vor dem Kauf die Planung!

Wer sein Gewächshaus im Winter beheizt, tut gut daran, ein Fundament zu graben und mit Beton auszugießen und dies gut zu isolieren. Ein Eigenbau ist bei genügend vorhandenen Heimwerker-Fähigkeiten machbar, jedoch meist nicht günstiger. Auf jeden Fall unbedingt vorher eine Kostentabelle für den Materialbedarf aufstellen und die anfallenden Kosten mit dem Preis eines Gewächshauses von der Stange vergleichen, oft sind diese preiswerter. Auch den eigenen zeitlichen Aufwand und Helfer einplanen.

Gewächshäuser, Orangerien, Anbauorangerien, ... natürlich von Palmen - seit mehr als 30 Jahren!
PALMEN Gewächshäuser, Orangerien, Anbauorangerien, …
natürlich von Palmen – seit mehr als 30 Jahren!

Soll das Gewächshaus im Winter beheizt werden?

Bei der Materialauswahl immer die späteren Heizkosten im Auge behalten. Hier spielt der U-Wert (früher K-Wert) eine große Rolle. Dieser Wärmedurchgangs-Koeffizient beschreibt die Dämmeigenschaft eines Materials. Je höher der Wert, desto mehr müssen Sie für Heizkosten einplanen. Hier auch noch ein weiterer Blogbeitrag dazu von mir. Eine Mehrausgabe für bessere Isolierung amortisiert sich meist in kürzester Zeit. Zur Auswahl stehen Einfachverglasung, Doppelverglasung, aber auch Doppelsteg- oder Dreifachstegplatten aus Polycarbonat/Plexiglas. Die Einfachverglasung ist das günstigste in der Anschaffung und eignet sich eher für im Winter unbeheizte Gewächshauser bestückt mit winterharten Kakteen und anderen Sukkulenten. Sonst wird der Aufwand für die Isolation für den Winter jedes Jahr im Herbst sehr hoch. Doppelverglasung ist sehr teuer und die Scheiben haben ein enormes Gewicht. Deshalb sollten Doppelstegplatten  von mindestens 16 mm Dicke angestrebt werden. Sowohl die 16 mm oder auch 32 mm haben genügend Stabilität bei jedem Wetter und halten auch mal eine größere Schneelast problemlos aus. Alternativ dazu gibt es Folien-Gewächshäuser, ebenfalls in verschiedenen Größen. Vorteile dieser Häuser sind der geringe Anschaffungspreis, keine Probleme bei Hagelschauer und der schnelle Aufbau. Nachteil bei der Variante mit nur einer Folienschicht, geringe Isolierwerte kurze Lebensdauer der Folie, stärkere Windanfälligkeit und Probleme durch Schneelast.

Aber auch hier besteht die Möglichkeit, sich ein Gewächshaus mit einer Doppelschichtfolie anzuschaffen. Diese haben nicht nur eine höhere Stabilität, sondern sind durch die Luft, die zwischen die Folienschichten geblasen wird auch sehr gut Wärme isoliert. Hier noch ein paar Denkanstöße für die Planung eines Gewächshauses. Es gibt thermisch getrennte Aluprofile, das bedeutet, sie haben fast keine Kältebrücke zwischen drinnen und draußen. Doch diese Profile kosten eine Stange Geld. Lassen Sie sich am besten beim Händler die Wärmeverbrauchswerte errechnen und wägen sie ab, ob die Mehrausgabe für diese Profile sich rechnen.

Hoklartherm Biotop 3 und Vario TH 1 3,27×4,52

Kleine Wärmebedarfs Rechnung aus meinem Buch.

ISBN: 9783494016009 Kakteen und Sukkulenten Michael Januschkowetz

Der Wärmebedarf lässt sich mit folgender Formel errechnen:
Wärmebedarf in Watt = Außenfläche in m² x den U-Wert x Temperaturdifferenz in °C
Das bedeutet beispielhaft:
Bei einem Gewächshaus betragen die
Länge 4 m, die Breite 3 m, die Firsthöhe 2,80 m, die Traufhöhe 1,65 m
und die Schräge von der Traufe bis zum First 2 m. Errechnung der gesamten Außenfläche:
Vorne + hinten 2 x 1,4 x 1,96
Seiten links + rechts 2 x 1,4 x 2,56
Giebel vorne + hinten 1,265 x 1,265
Dach links + rechts 2 x 1,265 x 2,56
Ergibt eine Gesamtfläche von 20,73 qm
Differenz zwischen innen +6 °C und außen -18 °C ist 24
Ermittlung des Wärmebedarfes 20,73 x 2,4 x 24 ergibt aufgerundet
1.200 Watt
Formel: (2 x ((1,4 x 1,96) + (1,4 x 2,56) + (1,265 x 2,56)) + (1,265 x
1,265)) x 2,4 x 24
Dies ergibt eine Außenfläche von 42,55 m².
Es werden Stegdoppelplatten von 16 mm Dicke verwendet, die in
etwa einen U-Wert von 2,4 haben. Bei einer Temperaturdifferenz
von 26 °C (innen 6, außen -20 °C) kommen wir auf einen Wärmebedarf von rund 2.700 Watt.

Dachfenster sind oft undicht.

Zu einem Problem wurden bei mir die Dachfenster zur Belüftung. Gerade im Frühjahr, wenn der Schnee abtaut oder bei starkem Regen, findet das Wasser schnell einen Weg ins Gewächshaus. Deshalb habe ich innen kurze Dachrinnen unterhalb der Dachfenster angebracht, damit das Tropfwasser gezielt abgeführt werden kann. Es ist sehr ärgerlich, wenn durch das getröpfel im Winter schöne Pflanzen abfaulen. Sorgen­freier ist man mit Fenstern die vorne und hinten im Giebel eingebaut sind und auf beiden Seiten direkt über dem Sockel des Gewächshauses, in Kombination genauso effektiv und besser abzudichten als Dachfenster. Manche Gewächshäuser sind so konzipiert, dass große Seitenflächen komplett geöffnet werden können.
Von der Firma Beckmann wurde mir erklärt, es würden für die Dachfenster Spezialgummidichtungen aus EDPM eingesetzt. Die eine absolute Dichtigkeit bei richtiger Montage gewährleisten.

BECKMANN Gewächshäuser Plantarium PLAN 7 und PLAN 12 Ihr Spezialist für Gartenartikel und Gewächhäuser.
BECKMANN Gewächshäuser Plantarium PLAN 7 und PLAN 12 —-Ihr Spezialist für Gartenartikel und Gewächshäuser.

Im Winter zusätzliche Isolation.

Zusätzliche Isolierung im Winter verschafft eine Luftpolsterfolie, deren Anbringung jedoch sehr aufwendig sein kann. Hinzu kommt, dass selbst bei guter Pflege die Folie nur begrenzt lange hält und daher die Neuan­schaffung gleich mit einkalkuliert werden sollte. Am wirkungsvollsten ist die Folie im Inneren des Gewächshauses, jedoch sind Pflanzen oder Tische dabei schnell im Weg. Wird sie außen angebracht, muss man sie gut befestigen, sonst findet man die Folie nach einem Sturm eventuell im Garten des Nachbarn wieder. Da kann sich eine anfangs teurere Stegdoppelplatte schnell rechnen, die auch ohne zusätzliche Isolierung gut für den Winter gerüstet ist
und nicht unbedingt zusätzlich isoliert werden muss.

Voss Thermogewächshäuser

Sonderzubehör.

Ebenso ist eine zweigeteilte Tür im Gewächshaus von Vorteil. Im Sommer hat man dadurch eine zusätzliche Lüftungsmöglichkeit, indem nur die obere Hälfte der Tür geöffnet wird. Die untere Hälfte bleibt geschlossen und Katzen, Mäuse oder anderes Getier bleiben draußen.
Für Licht, Heizgeräte und Ventilator eine entsprechende Stromleitung mit 2 bis 3 Steckdosen einplanen.
Eine günstigere Variante, wenn möglich, das Gewächshaus mit einem eigenen Wasserkreislauf und zusätzlichen Thermostat an die Hausheizung anschließen. Dies spart sehr viel Geld im Vergleich zur Beheizung mit Strom.
Machen Sie an die Regenrinne im Außenbereich einen Ablauf, der in einem Wasserfass endet, Regenwasser ist etwas Kostbares.
Die Gewächshaustische mit Wannen ausstatten, damit die Sukkulenten von unten angestaut werden können. Es ist besser für die Pflanzen. Wer möchte, kann einen Ablasshahn an den Wannen anbringen, um das überschüssige Wasser einige Zeit nach dem Gießvorgang abzulassen. Aber mit der Zeit kennt man die Anstaumenge und der Hahn ist nicht mehr so wichtig.

Kleine Hilfestellung für eine Auswahl.
Links zu Gewächshausherstellern die mir ihr Bildmaterial zur Verfügung stellten:

 

In vier Stunden zum Kakteengarten

Ist es Dir auch schon so ergangen?
Du schaust in Deinen Garten und die eine Ecke gefällt Dir nicht.
Da muss, was getan werden!
So geschehen bei Bekannten von uns.

Ein Wiesenstück, das nicht viel hermacht, soll zu einem Kakteengärtchen umgewandelt werden.©DornenProjekt.de

Da das Wiesenstück ein starkes Gefälle hatte, eignete es sich gut für einen Sukkulenten Garten mit winterharten Kakteen.
Es musste keine extra Drainage dafür gegraben werde.

Skizzen helfen oft weiter.

Beschäftigst Du Dich auch mit so einem Gedanken?
Dann solltest Du am besten erst mal eine Skizze zeichnen und damit dann eine Einkaufsliste erstellen.

Eine Skizze erleichtert die Planung des Projekts©Kaktusmichel.de

Materialbeschaffung.

Danach sondieren, wo bekomme ich mein Material her?
Und welche Mengen brauche ich dazu?

Immer bedenken, kann ich das alles selbst besorgen und transportieren? Sonst kommen  noch zusätzliche Kosten für den Transport hinzu!

Einkaufsliste©Kaktusmichel.de

Erst alles besorgen, dann Arbeiten.

Beginne aber besser erst mit der Arbeit, wenn Material und Pflanzen bereitliegen.
Es gibt nichts Schlimmeres, als fehlendes Baumaterial bei Arbeitsbeginn.
Schon ist Deine Arbeitswut verraucht 🙂

Mulchfolie stoppt den Unterbewuchs, damit nicht gleich wieder Unkräuter im Beet stehen ©DornenProjekt.de

Mulchfolie gegen Unkräuter.

Damit nicht der ganze Rasensoden abgegraben werden muss,
kam eine Unkrautvlies als Untergrund zum Einsatz!
Das Vlies wurde bis unter die Mauersteine verlegt und zusätzlich mit Erdankern gesichert. An Nahtstellen gut überlappen ca. 20 cm.

Aufteilung in kleine Parzellen ©DornenProjekt.de

Um ein Abrutschen des Substrats zu verhindern, legte ich mehrere Parzellen an. Die einzelnen Abschnitte wurden mit den behauenen Mauersteinen abgeteilt. Anschließend, mit durchlässigem Kakteen-Substrat aufgefüllt.

Wie in einem Weinberg wird die Steillage so überbrückt ©DornenProjekt.de

So arbeitet man sich langsam von oben nach unten.

Einpflanzen und abdecken mit Schotter kann in einem Arbeitsgang erfolgen©DornenProjekt.de

Abdecken des Kakteen Substrats.

Zum Abdecken der durchlässigen Erde wurde ein grober Schotter verwendet. Dieser wurde in der Farbe passend zu den Mauersteinen ausgewählt.
Am besten erst die Pflanzen einsetzten und anschließend den Schotter um die Pflanzen auffüllen.

Fertig bepflanzt zum Wachsen bereit©DornenProjekt.de

Nach 4 Stunden war das Kakteengärtchen fertig.

Im Laufe der Jahre wird es dichter zusammenwachsen und somit immer schöner werden.

Ich wünsche Heike und René  viel Spaß mit dem kleinen “Mexikogarten”.

Euer Kaktusmichel

P.s.
Im Juni konnte man schon die ersten Blüten bewundern, siehe unten

Stachel oder Dornen

Dornen (be)stechend schön

Verteidigung, Sonnenschutz und Tropfbewässerung

Keine Rose ohne Dornen, halt das stimmt nicht, denn Rosen haben Stacheln. Das hat sich leider falsch in unserem Sprachgebrauch fest gesetzt. In der Lyrik war der Begriff Dornen wohl besser geeignet zum Reimen als Stacheln.
Stacheln sind nicht mit der Epidermis (Oberhaut) verwachsen sie können deshalb leichter abgebrochen werden und sind keine umgewandelten Organe wie es bei den Dornen der Fall ist.
Helgas Blogbeitrag beschäftigt sich mit einem immer wieder falsch benannten Begriff bei Kakteen.

Weiterlesen…….

Zwischen den Jahren

Zwischen den Jahren -Eine besinnliche Zeit-

Da genießen wir es, dass die Gärtnerei vom 23. Dezember 2018 – 15. Januar 2019 mal geschlossen bleibt. Wir lieben unsere Kakteen und die anderen Sukkulenten, jedoch etwas Abstand und Ruhe, spornt einem wieder zu neuen Taten an.


Zeit für einen Rückblick

2018 war ein sehr heißes und trockenes Jahr. Der Aufenthalt in der Gärtnerei, bei diesen Temperaturen, oft schon knapp an der Schmerzgrenze. Das Gießwasser aus der Zisterne hat gerade so gereicht, aber für den Garten blieb um so weniger übrig.
Selbst wenn man Kaktus gelernt hat, war es anstrengend.

Der Tag der offenen Tür war sehr gut besucht, allen Dabeigewesenen nochmals vielen Dank dafür.
Wir erfreuten mit unseren Vorträgen wie jedes Jahr mehrere Ortsgruppen der Deutschen Kakteengesellschaft. Hat Spaß gemacht, so viele alte und neue Bekannte zu treffen.
Auf unserer letzten Ausstellung in Wiesbaden wechselten etliche Pflanzen ihren Besitzer. Gerade samstags war wieder die Hölle los.

Viele Kakteen- und Sukkulentenfreunde kamen in unsere Gärtnerei, oft mehrmals im Jahr. Danke für die Treue.

Sogar der hessische Rundfunk filmte in unserer Gärtnerei und hat noch einen Sendetermin für den 3. Januar geplant.
Überrascht waren wir auch von den vielen positiven Zuschriften aufgrund unserer Beiträge in der KuaS, der Vereinszeitschrift der Deutschen Kakteengesellschaft. Die 12 Beiträge für 2018 wollten erst einmal gestemmt werden.
Besonders aber freuten uns die Absatzzahlen unseres Kakteenbuches, scheinbar haben wir es doch richtig gemacht. Insgesamt ein sehr zufriedenstellendes 2018.

Zeit für einen Blick in die Zukunft.

In den letzten Wochen konnten wir unser Sortiment etwas auf Vordermann bringen, das lässt mit Zuversicht ins neue Jahr schauen. Die Lücken auf den Verkaufstischen sind fast verschwunden. Sicher findet ihr wieder einiges neues bei uns, lasst euch überraschen.


In Zukunft wollen wir uns mehr auf unseren Verkaufsshop und das reichhaltige Angebot in der Gärtnerei konzentrieren und nur noch beim Tag der offenen Tür in Darmstadt, als zusätzlichen Höhepunkt im Jahr, außerhalb unseres Geschäftes  Pflanzen verkaufen.
Ab 2019 wird es das Kaktusfest nicht mehr geben. Dafür ist jeder erste Sonntag im Monat von März bis Oktober von 10 bis 13 Uhr weiterhin verkaufsoffen. Natürlich mit dem gewohnten Service, Kaffee oder Tee und manchmal kleinen Leckereien. Außerdem gelten ab 16.01.2019 auch wieder unsere normalen Öffnungszeiten. Es gibt sicher weiterhin genug Gelegenheiten die Gärtnerei zu besuchen.

Es sind zwei Kurzvorträge, über Traumgärten und Mesembs in Vorbereitung. Tolle Bilder warten auf euch. Kommt doch einmal zu einem Vortragsabend in einen Kakteenverein. Termine und Veranstaltungsorte werden auf der Webseite pünktlich bekannt gegeben.

Zeit für ein Danke.

Ihr wart wieder toll. Es hat Spaß gemacht mit euch zu plaudern. Wir haben uns gefreut über die vielen netten Bemerkungen. Gerne senden wir auf diesem Wege,  die besten Grüße und  Wünsche für euch und eure Familien. Danke für die gute Zusammenarbeit in all den vergangenen Stunden! Kommt gut über die Feiertage wir sehen uns wieder ab dem 16. Januar mit neuem Elan.

 

Helga und der Kaktusmichel

 

Stecklingsvermehrung bei Sukkulenten

Stecklinksvermehrung bei anderen Sukkulenten.

Wer gerne seine anderen Sukkulenten vermehren möchte, kann dies aus Samen oder auch aus Stecklingen erreichen.
Viele Grundlagen habe ich bereits bei der Stecklinksvermehrung von Kakteen beschrieben, bitte lies dir das vorher durch.
Oft werden Sukkulenten geschnitten, da sie einfach zu groß geworden sind, die dabei anfallenden Schnittstücke eignen sich sehr gut zum Bewurzeln.
Meist kannst du die so gewonnenen Teile gleich in Erde stecken und sie nach 2-3 Tagen das erste mal leicht angießen oder besprühen.

Sukkulenten Schneiden, Euphorbia
Bei Wolfsmilchgewächsen (Euphorbia) tritt ein weißer Milchsaft nach dem Schnitt aus ©Kaktusmichel.de

Besonderheiten bei Stecklingen.

Bei Wolfsmilchgewächsen (Euphorbia) die Schnittstelle, nach dem Schneiden, in Wasser tauchen bis kein Milchsaft mehr austritt, danach abtrocknen lassen und dann in trockenes Substrat stecken.
Vorsicht der Milchsaft ist leicht ätzend und sollte nicht auf Schleimhäute oder in die Augen kommen. Am Anfang nur sprühen wenn ein Zuwachs sichtbar wird kann auch leicht angegossen werden.

Sukkulenter Blattsteckling
Blattsteckling ©Kaktusmichel.de

Vermehrung über Blätter.

Bei den Gattungen Adromischus, Echeveria, Gasteria und Haworthia ist es auch möglich, über sogenannte Blattstecklinge die Vermehrung zu versuchen. Es gelingt zwar nicht
immer mit allen gesteckten Blättern, doch das Ergebnis liegt meist bei 50 bis 80%, dass sich neue Pflänzchen entwickeln.

Ableger am Bluetenstiel einer Haworthia
Ableger am Blütenstiel©Kaktusmichel.de

Sprossbildung.

Ab und zu kommt es vor, dass sich an einem Blütenstand Jungpflanzen bilden.
Beobachten konnten wir das bei Agave, Haworthia, Gasteria und Astroloba. Daran erkennt man, dass ein Blütentrieb ein umgewandelter Spross ist. Diese Neutriebe produzieren an der Altpflanze schon Wurzelspitzen und können ebenfalls ohne Probleme zur Vermehrung abgenommen werden.
Diese kleinen Pflänzchen, die bereits Wurzelspitzen haben können, in durchlässiges Substrat einsetzen, an einen warmen, halbschattigen Platz stellen und nach einer Woche angießen.

Sprossbildung nach Ausspitzung
Durch entfernen der Mitte, wurde eine Echeveria zum Sprossen angeregt©Kaktusmichel.de

Anregung zum Spross bilden.

Wenn es bei Rosettenbildenden Pflanzen mal nicht mit Blattstecklingen klappt, funktionier vielleicht da aus spitzen. Bei diesem Eingriff schneidest du die Mitte de Pflanze heraus und das Gewächs versucht einen oder meist mehrere neu Triebe auszubilden. Die neu gewachsenen Pflanzen kannst du dann abschneiden und bewurzeln.

Sukkulenten teilen
Am einfachsten geht es mit einer Teilung©Kaktusmichel.de

Teilung

Die einfachste Art der Weitervermehrung ist die Teilung von sprossbildenden Sukkulenten.
Oft brauchst du das Gewächs nur einfach mit einem Ruck auseinander zu ziehen und gewinnst so genügend neue Pflanzen. Aber auch mit einem Messer kannst du nachhelfen am beste so, dass an jedem abgeschnittenen Teilstück noch ein paar Wurzeln verbleiben.

Weitere Tipps in meinem Blog oder auch in meinem Buch.

Kakteen ohne Samen vermehren.

Wie kann ich meine Kakteen ohne Samen vermehren?

Oft sind Kakteen in der Kultur über Samen angezogen, aber eine vegetative Vermehrung ist auch lohnenswert.
Mit einem scharfen Messer oder einer Gartenschere kannst du schnell einen Ableger abschneiden. Sehr wichtig ist aber, die vorherige Reinigung des Werkzeuges mit etwas Alkohol (z. B. Spiritus), damit sich keine Krankheitserreger von Pflanze zu Pflanze übertragen.
Außerdem sollte man nur gesunde Triebe für die Stecklingsvermehrung auswählen!
Bei großen Schnittflächen an Säulenkakteen solltest du bei dem Kopfstück den Stumpf zusätzlich etwas anspitzten, um eine gute Wurzelbildung aus dem Leitbündel zu erzielen. Nach dem Schnitt die Schnittfläche zur Desinfizierung in Kohle oder Zimtstaub tauchen.

Kakteen abschneiden
Bei größeren Schnittflächen kann man den Trieb etwas anspitzen, damit die Wurzeln aus dem Mittelpunkt kommen. Etwas Holzkohle verhindert die Fäulnis ©Kaktusmichel.de

Wie geht es nach dem Schnitt weiter?

Nach dem Schnitt muss der Steckling zunächst ein paar Tage oder Wochen zum Abtrocknen der Schnittwunde lagern, bevor er ins Substrat gesteckt wird. Am besten geschieht dies an einem schattigen Platz und senkrecht stehend, damit der Trieb gerade bleibt. Um den Abschnitt aufrecht zu halten, kommt er in einen Zwiebel- oder Kartoffelsack, den du anschließend aufhängst. Natürlich ist es auch möglich, ihn in einen Topf zu stellen.
Doch hierbei muss die Schnittstelle in trockenes durchlässigem Substrat oder auch reinem Vogelsand gestellt werden.
Vogelsand , der als Einstreu bei Ziervögeln Verwendung findet, hat sich als Bewurzelungssubstrat gut bewährt, scheinbar wirkt das zugesetzte Anisöl als Desinfektionsmittel und Stimulator.
Ausnahmen davon sind Stecklinge von Pereskia und Pereskiopsis, diese sofort
in das feuchte Substrat stecken.

Kakteen abschneiden.Steckling mit Wurzel.
Da dieser Oreocereus nicht angespitzt wurde, suchten sich die Wurzeln ihren eigenen Platz. Aber er wächst auch so ohne weiteres weiter. ©Kaktusmichel.de

Der Steckling zeigt die ersten Wurzeln.

Stecklinge am Anfang nur leicht gießen oder Ansprühen. Erst nach ein bis zwei Wochen etwas mehr wässern. Wenn an den Pflanzen ein Neuaustrieb sichtbar ist, mit dem ganz normalen Gießzyklus beginnen. Die Stecklinge an einen hellen, aber absonnigen Platz stellen.

Kakteen schneiden. Mutterpflanze mit Kindel
Ein Kindel lässt sich am leichtesten bewurzeln ©Kaktusmichel.de

Schneller geht es bei Ablegern.

Manche Kakteen brauchst du nicht schneiden, denn sie bilden von sich aus Ableger,
auch Kindel genannt. Die Pflanze, bei Bedarf, austopfen und die einzelnen Kindel mit einem kurzen Ruck von der Mutterpflanze abtrennen.
Bei Hybriden ist eine Vermehrung nur über Sprosse (Kindel) möglich, denn mit Samen würde man wieder eine Aufspaltung der Erbanlagen erreichen. Die tragen zwar die Merkmale der Mutter- und Vaterpflanze in sich, aber das Aussehen, die Blütenfarbe und -größe verändern sich (Mendelsches Gesetz). Darum ist es bei sortenreiner Vermehrung üblich, den Scheitel oder den Mitteltrieb der Sukkulente zu entfernen, um sie zum Sprossen zu bewegen. Damit wird eine größere Anzahl Kindel produziert. Die neuen Ableger wachsen dann an den dornentragenden Areolen, die man vergleichen kann, mit einem schlafenden Auge (= Knospe) bei einem Baum. Wenn diese kleinen Pflänzchen bereits Wurzelspitzen haben um so besser. Aber sie können auch ohne diese in in durchlässiges Substrat eingesetzt werden. An einem warmen, halbschattigen Platz kannst du sie dann, nach einer Woche angießen.
Weitere Tipps in meinem Kakteenbuch. Oder im Blog.

Kakteen schneiden. Hybriden Vermehrung.
Hybridenvermehrung durch einen Kopfschnitt ©Kaktusmichel.de