Archiv der Kategorie: Für Sie gelesen

Gartenbista

Manchmal muss man auch über den Tellerrand schauen.
Aus diesem Grund habe ich mir den Blog von Gartenbista angeschaut.


Eine schöne Seite für Gartenliebhaber, jeden Tag mit einem neuen Beitrag rund um die Natur.
So findet man dort einen Gartenkalender, ein Forum, Pflanzenbeschreibungen und unterhaltsame Beiträge über allerlei Themen.
Abgerundet wird das ganze noch von einigen Gartentools, zum Beispiel einen Zierkiesrechner um die benötigte Menge für einen Weg zu berechnen.
Diese Tools gibt es sogar als Widget zum Einbau in eure Webseite.

Auch über Kakteen sind schon ein paar Beiträge vorhanden.
Insgesamt ein gutes Konzept das wie eine Gartenzeitschrift, andererseits aber kostenlos genutzt werden kann.
Hier noch der Link für euch zu dieser informativen Seite.

Endeckt vom Kaktusmichel

Pflanzen unter Glas

Schon immer gab es Zimmerpflanzen-Liebhaber, die ihre Pflanzen unter Glas hielten.

Sei es in einem Terrarium, Paludarium oder im Aquarium.
Im kleineren Rahmen befasst sich das Buch von Alyson Mowat genau mit diesem Thema.
Es soll nicht die technisch ausgereifte Zimmergartenanlage für einige hundert oder tausend Euro sein, die sie uns schmackhaft machen will. Nein, es ist die Bepflanzung von kleinen Glasgefäßen, die oft im Haushalt schon länger nutzlos herumstehen. Auch ist es nicht das einfache Bilderbuch, dass einem alleine lässt mit einer Idee, ohne auf die Details einzugehen.

Pflanzen unter Glas, Alyson Mowat, ISBN: 978-3-784-35562-7
Landwirtschaftsverlag Münster

Alyson Mowat hat ein Buch geschrieben, dass sich intensiv mit den Pflanzen, dem Zubehör und der Bepflanzungstechnik befasst.

Darüber hinaus werden Werkzeuge für die Arbeit in den Glasgefäße vorgestellt. Einige Teile haben sie in ihrer Küche oder sie bauen sie für diesen Zweck einfach um.
Sehr gut finde ich auch, dass sehr ausführlich und mit einigem Humor die Lebensweise der Pflanzen erklärt wird. Dementsprechend ist das Buch nicht nur informativ, sondern obendrein unterhaltsam und kurzweilig zu lesen. Die unerwarteten Randnotizen machen es lesenswert.

Übrigens wissen Sie, warum Frauen in der Viktorianischen Zeit keine Orchideen ziehen durften?

Lesen sie es im Buch doch einfach nach und es wird sie zum Schmunzeln bringen.
Ob Sukkulenten, Kakteen, Orchideen, Fleischfressende Pflanzen, Wasserpflanzen und noch einige andere, alles findet seine Ansprache und einen würdigen Platz in einem Gefäß.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen, die 144 Seiten waren sehr unterhaltsam zu lesen. Einige Beispiele aus dem Buch, werden mit Sicherheit noch aus probiert.
Die vorgestellten Projekte eignen sich, nach Fertigstellung, auch als ideales Mitbringsel für die nächste Einladung. Das Buch selbst reißt mit 18 € kein großes Loch in den Geldbeutel.

Pflanzen unter Glas
Stilvolle Ideen für Pflanzen-Terrarien, Kokedama und Wassergärten

von Alyson Mowat

144 Seiten mit zahlreichen Fotos und Zeichnungen
Preis: 18,00 Euro
ISBN: 978-3-784-35562-7
Landwirtschaftsverlag Münster

Das Wesen der Pflanze

Meine zeichnerischen Fähigkeiten genügen gerade mal, um die Karikaturen für unseren Kalender zu erstellen, nur an detaillierte Zeichnungen habe ich mich noch nie gewagt.
Aber es fasziniert mich immer wieder wenn ich Pflanzenzeichnungen sehe, die selbst eine Fotografie in den Schatten stellen.
Deshalb habe ich mir das Buch „Das Wesen der Pflanze“ zugelegt.

Bynum, Helen / Bynum, William
Das Wesen der Pflanze
Select
Botanische Skizzenbücher aus sechs Jahrhunderten
ISBN: 978-3-258-08078-9

In diesem Werk wurden von Amateuren, Künstlern, Wissenschaftlern, Illustratoren und Sammlern die Pflanzen in zeichnerischer Form in ihrer vollen Schönheit festgehalten. Es werden Seiten aus Skizzenbücher vom 15. bis zum 20. Jahrhundert vorgestellt. Darunter so bekannte Namen wie Leonardo da Vinci, Charles Darwin, Carl von Linne, Albrecht Dürer und Alexander Humboldt um nur einige zu nennen. Insgesamt über 80 verschiedene pflanzenbegeisterte Zeichner werden in diesem fast 300 Seiten starken Werk sehr umfassend in Wort und Bild mit ihren Werken vorgestellt.
Der Einblick in die Skizzenbücher dieser Menschen, die sich die Natur genauer anschauen ist faszinierend. Bei dem Begriff Skizze bin ich von einem schnell ausgeführten Werk ausgegangen, aber die meisten abgebildeten Zeichnungen sind bis ins kleinste Teil herausgearbeitet und kommen im Druck auch sehr gut heraus. Meiner Meinung nach ein sehr schönes und interessantes Buch das sich auch als beeindruckendes Geschenk für Pflanzen- und Kunstliebhabern eignet.
1. Auflage 2018
296 Seiten, 275 Farbillustrationen
Stabiler Einband, Halbleinen, 20,6 x 26,6 cm, 1338 g

Bynum, Helen / Bynum, William

Das Wesen der Pflanze
Botanische Skizzenbücher aus sechs Jahrhunderten

ISBN: 978-3-258-08078-9

Erschienen im Haupt Verlag für 49€

Bestellbar in jeder Buchhandlung oder auch über Amazon.

Und hier noch eine kleine Leseprobe:

Nomenklatur der Farben

Oft werde ich gefragt, in welcher Farbe blüht dieser Kaktus?
Den meisten Männern wird es wie mir ergehen, eine Ampel ist rot, gelb, grün und es gibt noch schwarz und weiß. Schwierig wird es bei lila oder ist es pink oder gar fliederfarben?
Da kann ich mir schon eher etwas unter Isabellenfarben vorstellen. Die spanischen Prinzessin Isabella Clara Eugenia gelobte, dass sie ein weißes Nachthemd nicht eher wechseln wollte, bis ihr Ehemann der Erzherzog Albrecht von Habsburg aus dem Krieg zurückkäme. Da die Belagerung der Stadt Ostende aber über 3 Jahre dauerte, war aus dem weiß natürlich eine andere Farbe geworden, eben Isabellenfarben.

Gerade die Farbenvielfalt macht es oft schwer eine Farbe mit Namen zu benennen ©Kaktusmichel.de

Die feminine Seite fehlt uns Männern halt und somit das Farbverständnis.
Warum schreibe ich das alles?
Gerade ist mir ein Buch in die Hände gekommen mit dem Titel WERNERS Nomenklatur der Farben. Dieses Buch ist ein Nachdruck des 1814 in englischer Sprache erschienen Referenzwerkes für Wissenschaftler und Künstler um Farbtöne zu bestimmen.

ISBN: 978-3-258-60201-1
1. Auflage 2018
80 Seiten, durchgehend farbige Abbildungen
Leinen, 13,5 x 22,5 cm, 350 g

Selbst Charles Darwin soll ein Exemplar dieses Buches, während seiner Reise auf der HMS Beagle, zu rate gezogen haben, um die genauen Farbbestimmungen seiner Entdeckungen zu gewährleisten. Das zu wissen macht das Nachschlagewerk um einiges interessanter.
Dieses Buch wurde jetzt in einer neuen Auflage ins deutsche übersetzt. Der ursprüngliche Verfasser Werner wollte damals als Mineraloge zur besseren Klassifizierung ein System erstellen um die Mineralien farblich leichter und vergleichbarer, einzuordnen. Der Pflanzensammler und Zeichenlehrer Syme überarbeitete dieses Werk und fügte Beispiele aus Flora und Fauna hinzu. Um dies einmal mit der Grundfarbe weiß zu erklären: Schneeweiß ist das reinste weiß ohne jegliche Beimischungen. So setzt er diese Farbe gleich mit den Brustfedern der Lachmöwe oder den Blütenblättern des Schneeglöckchens und der Farbe des Carara Marmors. Auf Grundlage der Vermischung mit anderen Farben ergeben sich daraus die weiteren Farbbeispiele.

Schwierig wird es auch bei Blüten die aus mehreren Farbübergängen bestehen ©Kaktusmichel.de

Insgesamt werden 110 Farben aufgeführt. Leider kann das etwas gelblich-weiße Papier und die verwendete Drucktechnik die abgebildeten Farben manchmal nur unzureichend wiedergeben. Somit helfen oft nur die angefügten Angaben beim Farbverständnis weiter. Jedoch nur wenn wir gerade die Objekte aus der Natur zur Hand oder bildlich vor den Augen haben. Für alle die tiefer in das Farbverständnis eintauchen wollen, ist dies ein ausführliches und zum weiter denken anregendes Buch. Aber man sollte keine RAL-Farbtafel erwarten, die man einfach neben die Blüte hält und einen Farbnamen erfährt. Das Buch ist mit einem gediegenen Leineneinband bestückt und wurde stabil mit einer Fadenheftung erstellt. Mit Sicherheit ein schönes Mitbringsel für alle die sich mit Farben näher beschäftigen wollen.

Erschienen im Haupt Verlag für 22€
ISBN: 978-3-258-60201-1

1. Auflage 2018
80 Seiten, durchgehend farbige Abbildungen
Leinen, 13,5 x 22,5 cm, 350 g

Bestellung auch über Amazon

Kakteen und Sukkulenten im Internet

Vor ein paar Jahren hatte ich schon einmal eine Liste aufgestellt, über Online Magazine die jeder kostenlos im download beziehen kann. Viele Links haben sich geändert und mussten mal überarbeitet werden.
Man sollte nur das Wissen besser aufsaugen und behalten können. Leider ist in mein Hirn ein Sieb eingebaut und nur die großen Brocken bleiben darin hängen. Nichtsdestotrotz, es wird weiter gelesen, was es neues gibt in unserem Hobby.
Deshalb mal diese kleine Auflistung für stille Stunden, in denen ihr was zum Lesen sucht.

Echinopsis Hybride „Raul

Natürlich ist das nur eine kleine Auswahl sicher gibt es noch mehr:

Für alle Sukkulentenliebhaber und die es werden wollen ein Muss, früher unter Avonia News jetzt unter dem Titel Sukkulenten In Deutsch

Ältere Ausgaben der Vereinszeitschrift der DKG KuaS

Viele ältere Kakteenbücher als kostenloser download

Eine Seite über die Gattung Sansevieria

Acta Succulenta ist ein Journal über sukkulente und xerophile Pflanzen und ihren Lebensumständen. In Englisch, Italienisch und Französisch.

Über die Crassulaceen. Es wird zwar zur Zeit nichts neues angeboten, aber die älteren Beiträge sind dennoch sehr interessant. In Englisch und Deutsch.

Das Echinocereus Online-Journal. In Deutsch

Das Magazin Aztekium der Kakteenfreunde aus Rumänien. In Rumänisch

Über die Gattung Gymnocalycium. In Englisch

Succulentopia, ein Magazin über Kakteen und Sukkulenten. In Französisch

Cactus Explorer. In Englisch

Eine Linksammlung über alles was mit Kakteen und Sukkulenten zu tun hat. In Deutsch und Englisch.

Blüte einer Stapelia divaricata

So das wars erst einmal, viel Spaß beim Stöbern es lohnt sich immer wieder mal was zu lesen, den wissen tut nicht weh 🙂
Wer noch andere Journale weiß kann sich ja melden ich werde versuchen sie auf dieser Seite mit einzubinden, wenn es zum Thema passt.

Euer Kaktusmichel

Für den Gabentisch

Bald hat der Kalender 2017 ausgedient und
es wird der Platz für den Kalender 2018 an der Wand frei.
Um den weißen Fleck auf der Tapete wieder einen schönen
Anblick zu verschaffen, gibt es noch einige Exemplare meines Kalenders 2018.


Der letzte Karton mit Kalendern ist im Verkauf. Wer noch einen Kalender für 2018 erwerben will, muss sich beeilen, sonst sind sie wieder alle ausverkauft.
Für jeden Monat ein schönes Kakteen- oder Sukkulentenbild, eine Karikatur rund um unser Hobby, ein paar gute Sprüche und eine Anleitung für die Pflege unserer Lieblinge für jeden Monat. Wäre das nicht noch etwas für Sie? Als Geschenk für eine(n) Kakteen und Sukkulenten begeisterte Freundin oder Freund?
Der Kalender kostet 8,95€ incl. Porto zu beziehen in meinem Shop.
Außerdem gibt es noch unser Kakteen und Sukkulenten Buch, wer es noch nicht hat, ein muss für jeden Kakteen und Sukkulentenliebhaber. Stückpreis incl. Versand 49,95€

ISBN: 9783494016009 Kakteen und Sukkulenten Michael Januschkowetz

Warten Sie nicht zu lange sichern Sie sich noch heute Ihr Exemplar.
Wer lieber bei Amazon bestellt hier der Link.

Fehlerteufel im Kakteenbuch

Unser Buch Kakteen und Sukkulenten ist jetzt schon fast 4 Monate auf dem Markt.
Heute möchte wir die ersten Eindrücke, Rückmeldungen und Verbesserungen mitteilen.
Erfreut waren wir von den durchwegs sehr positiven Bewertungen des Buches.
Von allen Lesern mit denen wir persönlich sprechen konnten,
wurde der große Umfang des Buches, die gute Bildqualität und die reichlichen
Informationen hervor gehoben und gelobt.
Vielen Dank den Lesern.
Die Verkaufszahlen bewegen sich im obersten Level unserer Erwartungen.
So ist das Buch zum Beispiel in Amazon bei den verkauften Büchern zu dem Thema
Kakteen meist auf Rang 1 bis 3 zu finden und selbst bei denen über Botanik
unter den ersten 25 bis 40 Büchern.
Natürlich haben sich bei so einem umfangreichen Werk auch Fehler eingeschlichen.
Auf die möchte ich gerne im einzelnen kurz eingehen.
Dieser Beitrag zu unserem Buch wird im laufe der Zeit immer mal wieder aktualisiert
damit die interessierten Leser auf dem neuesten Stand bleiben.

ISBN: 9783494016009 Kakteen und Sukkulenten Michael Januschkowetz

Erstmal danke für so manchen guten Tipp der zur Verbesserung des Buches
beitragen kann.
Ganz besonders möchte ich mich für die konstruktiven Tipps von Jörg Ettelt,
nachzulesen in der „Avonia“ (Fachzeitschrift der Gesellschaft anderer Sukkulenten)
Ausgabe 2017 Heft 1 bedanken.
Das gleiche gilt natürlich für Ludwig Bercht, der in der (Vereinszeischrift der
Niederländischen Kakteen und Sukkulentenfreunde) „Succulenta“ im April 2017
seine Rezension veröffentlichte.
Sollte es mal zu einer Neuauflage kommen, werden wir diese Ratschläge
gerne einfließen lassen.

Der erste Fehler der auffiel, war der Name Pelecyphora strobiliformis der in der
Überschrift (Seite 324) falsch als „strobeliformis“ bezeichnet wurde.
Im Text steht ist es richtig als strobiliformis angegeben.
Dies führte dazu, dass im Inhaltsverzeichnis (Seite 611) diese Pflanze zweimal aufgeführt
ist. Ausgerechnet bei der Gattung Pelecyphora (Seite 323) hat sich noch ein Schreib­fehler eingeschlichen. Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier, denn in unserer Sammlung
stand auf den Schildern immer „asseliformis“.
Da der Artname durch den Vergleich mit der Kellerassel zustande kam, aber
Gewohnheitsrecht zählt nicht, die richtige Schreibweise ist Pelecyphora aselliformis.

Weiterhin wurde in einer Rezension beanstandet, dass auf Seite 211 im Porträtteil von Gymnocalycium saglionis im Text zu lesen ist: „Dieser Gymnocalycium“. Nach Auffassung
des Rezensions-Verfassers sollte die Umschreibung „Dieses Gymnocalycium“ verwendet
werden. Im normalen Sprachgebrauch und auch in vielen Foren wird fast ausschließlich
die Bezeichnung „dieser Gymnocalycium“ verwendet. Diese maskuline Form bezieht sich auf den Kaktus.

Auf Seite 7 im Buch steht zu lesen, dass die Kakteen bereits ihren Ursprung vor 60 Mio.
Jahren haben.
In einem Schreiben wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass es keine Evolution gibt
und alles einmalig von Gott erschaffen wurde.
In einer anderen Rezension wurde darauf hingewiesen, dass nach neuer wissenschaftlicher Erkenntnis die Kakteen sich erst vor etwa 30 Mio. Jahren entwickelt
haben.
Man verzeihe uns unser Unwissen, da die zur Verfügung stehende Literatur nicht mehr her gab.

An gleicher Stelle im Buch ist über Cereoideae berichtet und das es sich dabei um eine
Familie handelt, richtig ist, es ist eine Unterfamilie.

Auf Seite 10 wurde bei den Grundregeln zur Pflege die Überschrift bei
5. „Wann wurde das letzte Mal umgetopft?“ beanstandet.
Dies sei keine Regel, sondern eine Frage.
Wenn es jemand stört, dann bitte im Buch streichen und überschreiben
mit der neuen Formulierung 5.„Umtopfen“.

Beim Bild vom Blütenschnitt Seite12, handelt es sich nicht um ein Kelchblatt
sondern um die äußeren Perianthsegmente.

Seite 219 die Untergattung von Gymnocalycium heißt „Trichomosemineum“
und nicht „Trichosemineum“

Auf Seite 216 Gymnocalycium bicolor steht: „Die Pflanzen wachsen im Nordosten von Argentinien“, richtig soll sein „im Nordwesten von Argentinien“.
Man sieht, auch die zur Verfügung stehende weiterführende Literatur hat ihre Tücken
und stimmt nicht immer.

Überarbeitet werden muss noch die irreführende Aussage:
„Die Warzen sind eine Verdickung der Sprossbasis“
und die Erklärung von Sorte, Hybride und Cultivar.

Hier noch ein paar geringfügige Berichtigungen die in einer Neuauflage
berücksichtigt werden können:
Bis auf einen verschwindet geringen Teil der Kakteen haben alle keinen Blütenstiel,
dies ist im Buch verallgemeinert, natürlich sind Ausnahmen vorhanden,
wie bei Pereskia. Die bei einzelnen Arten mit einem Blütenstand versehen sind.
Auch war klar, dass das große Mausohr auf Seite 17 nicht der Bestäuber von Kakteen ist.
Das Bild wurde vom Verlag zur Verfügung gestellt, in Ermangelung eines Bildes einer südamerikanischen Fledermaus.
Wer dafür ein passenderes Bild hat, darf es gerne an mich weiterleiten.
Meine Mailadresse steht im Buch unter Seite 5.

Auf Seite 18 wird bei der Familie der Asclepiadaceae von einer fünfblättrigen Blütenhülle
gesprochen, unter diesem Begriff kann ein Laie sich etwas vorstellen.
Der Botaniker nennt es jedoch eine fünfzählige Blütenhülle.

Die uneinheitliche Schreibweise der Namen einiger Botaniker entstand auf Grund widersprüch­licher Literaturangaben und wird in einer Neuauflage sicher noch einmal überarbeitet. Ich sehe darin aber keinen Grund sie deshalb wegzulassen.

Da es sich bei der vorliegenden Ausgabe um ein Praxishandbuch und nicht um eine
Doktorarbeit, mit wissenschaftlich einwandfreier Auslegung handelt,
seien mir einige Fehlinterpretationen verziehen, oder?
Auch möchte wir dafür unseren Verlag und das Lektorat nicht verantwortlich machen,
wie es in einer Rezension zu lesen war.
Der Verlag hat sich viel Mühe gegeben, um ein wie wir glauben, sehr gelungenes Buch zu verwirklichen.
Wer noch ein Buch erwerben will, es gibt es in unserem Shop
und natürlich in der Gärtnerei.
Viel Spaß weiterhin mit dem Buch wünschen Helga und Michael Januschkowetz

Titanopsis calcarea ©Kaktusmichel

Kakteen und Sukkulentenbuch

Helga und Michael Januschkowetz geben stolz bekannt.
Unser lang ersehnter Nachwuchs ist da 2673gr schwer, 28,5cm lang, 22cm breit und 3,7cm dick.
Es strotzt gerade so von Infos über unsere Leidenschaft, Kakteen und andere Sukkulenten. Auf 613 Seiten werden 521 Arten und Varietäten von Kakteen und Sukkulenten vorgestellt. Die über 1000 Bilder erleichtern die Bestimmung der Pflanzen.
Im praktischen Teil des Buches ist alles Wichtige zur Kakteen und Sukkulenten Pflege erklärt. Ob Auswahl des geeigneten Substrates, Gewächshaus-Technik, Pfropfen, Schädlingserkennung oder auch die Verwendung von Sukkulenten als Nutzpflanzen über all dies wird berichtet.

ISBN: 9783494016009 Kakteen und Sukkulenten Michael Januschkowetz
ISBN: 9783494016009 Kakteen und Sukkulenten Michael Januschkowetz

Wir schicken unseren gut behüteten Liebling jetzt in die große weite Welt, damit es vielen Freunden der Kakteen und anderen Sukkulenten mit Rat und Tat zur Seite steht.
Ab Mittwoch den 21. Dezember können die ersten Besucher unseren Stammhalter in der Gärtnerei bestaunen und auch käuflich erwerben, nur 39,95 Euro kostet das gute Stück im Einführungspreis (später 49,95 Euro).
Wem dieser Weg zu weit ist, zu dem kommt es auch ins traute Heim. Folgen Sie dazu diesem Link in unseren Shop
Oder im Buchhandel zum Beispiel über Amazon
Hier auch eine Bewertung auf der der Webseite von Jan Carius
Kakteen und Sukkulenten Michael Januschkowetz Kakteen und Sukkulenten Michael Januschkowetz Kakteen und Sukkulenten Michael Januschkowetz Kakteen und Sukkulenten Michael Januschkowetz Kakteen und Sukkulenten Michael Januschkowetz

Homöopathie bei Pflanzen

Wer möchte gerne neue Wege bei der Schädlingsbekämpfung gehen? Bei dem Buchtitel Homöopathie für Pflanzen bin ich neugierig geworden. Christine Maute hat diesen interessanten Ratgeber geschrieben, der jetzt sage und schreibe schon zum zwölften Mal aufgelegt wurde, in Stückzahlen 40 000 Bücher. Besonders ausführlich werden in diesem Buch Pflanzenkrankheiten, Schädlinge und sonstige Verletzungen an verschiedenen Pflanzen erklärt. Auch wer nicht gleich mit Globuli an seinen Pflanzen experimentieren möchte, kann anhand der Schadbilder und Schädlingen schon gleich die Plagegeister an Garten- und Zimmerpflanzen erkennen und benennen. Aber auch die angewendeten Arzneimittel beziehungsweise Wirkstoffe werden im Anhang sehr ausführlich erklärt und mit einer Bezugsquelle und Preisen benannt.
Homöopatie bei Pflanzen

Etwas schade finde ich das im Buchuntertitel „Ein praktischer Leitfaden für Zimmer-, Balkon- und Gartenpflanzen“ steht, aber das Buch eigentlich nur für Gartenpflanzen geschrieben wurde. Nur 6 der über 200 Seiten schneiden die Probleme an Zimmerpflanzen an. Daran wird aber, hoffe ich, in den nächsten Ausgaben noch nachgebessert. Insgesamt ein Buch das neue Wege in der Pflanzenheilkunde geht und sehr informativ ist. Aber jeder muss sich im klaren sein, eine homöopathische Behandlung der Pfleglinge ist wie beim Menschen sehr oft auch mit höheren Kosten verbunden und bedarf mehr Einfühlungsgabe für die Pflanzen. Doch wer die sanfteren Wege sucht, wird mit diesem Buch sicher zufrieden sein. Von möglichen 5 Globuli vergebe ich 4.

Christine Maute
Homöopathie für Pflanzen
Narayan Verlag
210 Seiten, Hardcover gebunden.
erschienen 2016

ISBN 9783955820961
28€

Bäume und ihre Bewohner

Es muss in meinem Blog nicht immer um Kakteen gehen, das dachte ich mir, als ich dieses Buch las. Margot und Roland Spohn zwei Biologen haben wieder mal ein spannendes Thema aufgegriffen. Nach dem ich von den beiden „Blumen und ihre Bewohner“ gelesen hatte, war ich gespannt auf ihr neuestes Werk „Bäume und ihre Bewohner“. Ein sehr großes Gebiet, es geht nicht nur um Tiere, sondern auch um Pilze, Mikroorganismen und andere Pflanzen, die in einer Gemeinschaft auf und mit den vorgestellten Bäumen leben.

Goldgelber Zitterling©kaktusmichel.de
Goldgelber Zitterling©kaktusmichel.de

Wer nach der Lektüre dieses Buches mit der Kamera durch den Wald geht, wird ganz automatisch, etwas genauer jeden Busch oder Baum ansehen. An fast 60 Bäumen und Sträuchern wir akribisch erklärt, was wir dort alles finden können. Oft werden in durchaus spannender oder auch humorvollen Art, dass Zusammenspiel dieser Lebensgemeinschaften erklärt.

Baumpilze©kaktusmichel.de
Baumpilze©kaktusmichel.de

Berichtet wird von Symbiose, Schädlingen, Nützlingen und Nutznießern an den einzelnen Gewächsen. Von Giften die dem einen Schaden, den anderen nicht stören und manch anderem sogar nutzen. Wohl selten habe ich ein Sachbuch so interessiert und schnell verschlungen wie dieses.

Galle der Rosengallwespe©kaktusmichel.de
Galle der Rosengallwespe©kaktusmichel.de

Voll gestopft mit reichlichem Hintergrundwissen und merklicher Sachkenntnis haben die beiden Autoren wieder ein Meisterwerk vollbracht. Was ich besonders gut finde, dass die Lebensgemein­schaften immer anhand eines bestimmten Busches oder Baumes erklärt werden.

Grüne Schildwanze©kaktusmichel.de
Grüne Schildwanze©kaktusmichel.de

Somit ist das bestimmen einzelner Untermieter viel einfacher für den Betrachter. Ein Super Buch für Natur begeisterte die auf einfache und leichte Art die Zusammenhänge der natürlichen Gesellschaften erfahren wollen. Durch seinen flexiblen und robusten Einband ist diese Lektüre auch der ideale Begleiter im Rucksack.

ISBN: 978-3-258-07950-9
ISBN: 978-3-258-07950-9

Margot und Roland Spohn
Bäume und ihre Bewohner
Der Naturführer zum reichen Leben an Bäumen und Sträuchern
ISBN: 978-3-258-07950-9
1. Auflage 2016
304 Seiten Seiten, 335 Fotos, 65 Zeichnungen
Flexibroschur, 15,5 x 22,5 cm, 768 g
Haupt Verlag
CHF 35.90 (UVP) / EUR 29.90 (D) / EUR 30.80 (A)
Bezug unter anderem über Amazon