Altglas Fotografie

Das Hobby Fotografie ist sehr vielseitig, nicht nur die Wahl des Motives oder des Objektivs lässt uns viele Freiheiten.
Aber am Anfang steht die Frage. Was wünsche ich mir von meinem fertigen Foto?
Bei mir ist das nicht so einfach zu sagen.
Zum einen schwärme ich von Insekten Fotos die im Stacking-Verfahren von hinten bis vorne scharf sind,
zum anderen habe ich auch eine Schwäche für weichgezeichnete Bilder.

Reduziert auf das minimale©Kaktusmichel.de


Mit viel Bokeh und dem gewissen etwas, man kann sagen das Foto hat eine Seele.

Und schon sind wir bei meinem heutigen Thema.

Neue Kameras brauchen ein digitales Objektiv….. das ist nur eine Halbwahrheit.
Auch die modernen Objektive sind eigentlich nur analog. Bedeutet Licht kommt vorne rein und landet in der Kamera auf dem Sensor.
Nur kommt bei diesen Objektiven noch viel zusätzliche Technik dazu, wie Verwacklungsschutz, Autofokus!

Schärfe in allen Bildbereichen usw. Gerade die angepriesene Schärfe bis an den Rand, brauche ich das wirklich?
Das menschliche Auge zeichnet auch nur die Mitte scharf und so betrachte ich auch die Bilder.

Der Autofokus geht nicht!
Was erst wie ein Nachteil erscheint, ist eigentlich auch ein Vorteil,
der Bildausschnitt wird von mir seitdem genauer eingehalten und nicht einfach nur ein Bild geknipst.

Wacholderstrauch, durch das Altglas entsteht ein bizarrer Hintergrund©Kaktusmichel.de

 

Verwacklungsschutz!
In vielen Kameras ist er schon eingebaut. Und es gibt ja auch noch Stative.

Berberitze, die Weichzeichnung des Hintergrunds, bringt die Früchte besser zur Geltung©Kaktusmichel.de



Also ergo ich kann auch mit dem nötigen Adapter alte Objektive auf meiner modernen Kamera verwenden.

Altes Objektiv mit Adapter©Kaktusmichel.de


Die alten Objektive haben auch Vorteile.
Zum einen sind sie durch die schnelle Halbwertszeit meist sehr günstig zu beziehen.
Außerdem wurden die alten Objektive noch aus Metall gebaut,
ohne sonstigen Schnickschnack und sind deshalb sehr robust.
Da die Blende an diesen Objektiven noch direkt am Blendenring eingestellt wird,
ist während des Fokussierens auch schnell eine neue Blende gewählt und dadurch eine ganz andere Bildwirkung erzeugt.

Und was für mich dabei eine große Faszination ausübt ist,
die Weichzeichnung dieser Bilder mit einem schönen Bubble-Bokeh.

Hier mal ein paar Beispiele von meiner Olympus OM-D E-M1 Mark III,
mit einem alten DDR-Objektiv aus den 60er-70er Jahren Marke Pentaflex 1.8/50
und einem Objektivadapter.

Die zu Amazon führenden Links, sind sogenannte Partnerschafts-Links. Wenn Du auf so einen Partnerschafts-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von Amazon eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.
Vielen Dank für Deine Unterstützung, wenn Du über einen dieser Links einkaufst und somit meine Arbeit finanziell anerkennst!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.