Haworthia reticulata

Wieder möchte ich ihnen einen Vertreter aus dem Reich der Sukkulenten vorstellen.
Haworthia (nach Adrian H. Haworth) reticulata (reticulum bedeutet Netz) ist eine sehr variable Varietät aus der Gattung der Haworthien. Das unterschiedliche Aussehen der einzelnen Formen kommt daher das sie aus einem sehr großen Verbreitungsgebiet stammen und sich somit verschieden entwickelt haben.
Ihr Herkunft Südafrika, Lesotho und Swasiland. Der Typfundort ist wahrscheinlich die Farm Buitenstekloof aber sicher ist man nicht ob die erste Aufsammlung von dort kam. Poellnitz hatte 1930 keine genauen Angaben hinterlassen.

hier eine Form die auch als H. reticulata “hurlingii” bezeichnet wird.

Die Bezeichnung reticulata für Netz rührt von der Zeichnung auf den Blättern her. So haben sich in der Natur je nach Standort und Sonneneinstrahlung verschiedene Zeichnungen auf den Blättern entwickelt die auch bei der Weitervermehrung in Kultur erhalten bleiben. Die Flecken auf den Blättern dienen wie bei den Lithops (lebenden Steinen) einer Schattierung der Fenster in den Loben.
Wer die Pflanzen gegen die Sonne hält wird sehen das die Blätter oben durchsichtig sind.
Das befähigt die Haworthien, auch wenn sie tief im Boden stecken, durch diese Fenster die Sonne in ihr Zentrum  eindringen zu lassen, damit die Photosyntese stattfinden kann.

auch diese Pflanze wird der Form hurlingii zugeschrieben

Wie schon gesagt unterscheiden sich die einzelnen im Umlauf befindenden Pflanzen in Größe, Form und Zeichnung oft stark. Aber die meisten Pflanzen sind klein im Durchmesser so um die 3-4cm und bilden größere Gruppen was die leichte Weitervermehrung begünstigt. Man kann sie auch aus Samen vermehren aber vorsicht es entstehen sehr schnell auch mal Hybriden.
Zur Kultur: Es sollte ein heller Platz sein, sie vertragen zwar auch einen Schattenplatz aber Habitus und Ausfärbung gelingt besser in der Sonne. Werden die Pflanzen im Sommer zu trocken gehalten sehen sie oft recht runzelig aus, deshalb lieber während der warmen Jahreszeit öfters gießen. Wintertemperatur kann kurzzeitig auch mal auf knapp unter Null Grad fallen, dann sollten die Pflanzen aber trocken gehalten werden.

Die “Normalform” der Haworthia reticulata

Alle 3 abgebildeten Formen sind in der Gärtnerei erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.