Archiv der Kategorie: Allgemein

Stecklingsvermehrung bei Sukkulenten

Stecklinksvermehrung bei anderen Sukkulenten.

Wer gerne seine anderen Sukkulenten vermehren möchte, kann dies aus Samen oder auch aus Stecklingen erreichen.
Viele Grundlagen habe ich bereits bei der Stecklinksvermehrung von Kakteen beschrieben, bitte lies dir das vorher durch.
Oft werden Sukkulenten geschnitten, da sie einfach zu groß geworden sind, die dabei anfallenden Schnittstücke eignen sich sehr gut zum Bewurzeln.
Meist kannst du die so gewonnenen Teile gleich in Erde stecken und sie nach 2-3 Tagen das erste mal leicht angießen oder besprühen.

Sukkulenten Schneiden, Euphorbia
Bei Wolfsmilchgewächsen (Euphorbia) tritt ein weißer Milchsaft nach dem Schnitt aus ©Kaktusmichel.de

Besonderheiten bei Stecklingen.

Bei Wolfsmilchgewächsen (Euphorbia) die Schnittstelle, nach dem Schneiden, in Wasser tauchen bis kein Milchsaft mehr austritt, danach abtrocknen lassen und dann in trockenes Substrat stecken.
Vorsicht der Milchsaft ist leicht ätzend und sollte nicht auf Schleimhäute oder in die Augen kommen. Am Anfang nur sprühen wenn ein Zuwachs sichtbar wird kann auch leicht angegossen werden.

Sukkulenter Blattsteckling
Blattsteckling ©Kaktusmichel.de

Vermehrung über Blätter.

Bei den Gattungen Adromischus, Echeveria, Gasteria und Haworthia ist es auch möglich, über sogenannte Blattstecklinge die Vermehrung zu versuchen. Es gelingt zwar nicht
immer mit allen gesteckten Blättern, doch das Ergebnis liegt meist bei 50 bis 80%, dass sich neue Pflänzchen entwickeln.

Ableger am Bluetenstiel einer Haworthia
Ableger am Blütenstiel©Kaktusmichel.de

Sprossbildung.

Ab und zu kommt es vor, dass sich an einem Blütenstand Jungpflanzen bilden.
Beobachten konnten wir das bei Agave, Haworthia, Gasteria und Astroloba. Daran erkennt man, dass ein Blütentrieb ein umgewandelter Spross ist. Diese Neutriebe produzieren an der Altpflanze schon Wurzelspitzen und können ebenfalls ohne Probleme zur Vermehrung abgenommen werden.
Diese kleinen Pflänzchen, die bereits Wurzelspitzen haben können, in durchlässiges Substrat einsetzen, an einen warmen, halbschattigen Platz stellen und nach einer Woche angießen.

Sprossbildung nach Ausspitzung
Durch entfernen der Mitte, wurde eine Echeveria zum Sprossen angeregt©Kaktusmichel.de

Anregung zum Spross bilden.

Wenn es bei Rosettenbildenden Pflanzen mal nicht mit Blattstecklingen klappt, funktionier vielleicht da aus spitzen. Bei diesem Eingriff schneidest du die Mitte de Pflanze heraus und das Gewächs versucht einen oder meist mehrere neu Triebe auszubilden. Die neu gewachsenen Pflanzen kannst du dann abschneiden und bewurzeln.

Sukkulenten teilen
Am einfachsten geht es mit einer Teilung©Kaktusmichel.de

Teilung

Die einfachste Art der Weitervermehrung ist die Teilung von sprossbildenden Sukkulenten.
Oft brauchst du das Gewächs nur einfach mit einem Ruck auseinander zu ziehen und gewinnst so genügend neue Pflanzen. Aber auch mit einem Messer kannst du nachhelfen am beste so, dass an jedem abgeschnittenen Teilstück noch ein paar Wurzeln verbleiben.

Weitere Tipps in meinem Blog oder auch in meinem Buch.

Kakteen ohne Samen vermehren.

Wie kann ich meine Kakteen ohne Samen vermehren?

Oft sind Kakteen in der Kultur über Samen angezogen, aber eine vegetative Vermehrung ist auch lohnenswert.
Mit einem scharfen Messer oder einer Gartenschere kannst du schnell einen Ableger abschneiden. Sehr wichtig ist aber, die vorherige Reinigung des Werkzeuges mit etwas Alkohol (z. B. Spiritus), damit sich keine Krankheitserreger von Pflanze zu Pflanze übertragen.
Außerdem sollte man nur gesunde Triebe für die Stecklingsvermehrung auswählen!
Bei großen Schnittflächen an Säulenkakteen solltest du bei dem Kopfstück den Stumpf zusätzlich etwas anspitzten, um eine gute Wurzelbildung aus dem Leitbündel zu erzielen. Nach dem Schnitt die Schnittfläche zur Desinfizierung in Kohle oder Zimtstaub tauchen.

Kakteen abschneiden
Bei größeren Schnittflächen kann man den Trieb etwas anspitzen, damit die Wurzeln aus dem Mittelpunkt kommen. Etwas Holzkohle verhindert die Fäulnis ©Kaktusmichel.de

Wie geht es nach dem Schnitt weiter?

Nach dem Schnitt muss der Steckling zunächst ein paar Tage oder Wochen zum Abtrocknen der Schnittwunde lagern, bevor er ins Substrat gesteckt wird. Am besten geschieht dies an einem schattigen Platz und senkrecht stehend, damit der Trieb gerade bleibt. Um den Abschnitt aufrecht zu halten, kommt er in einen Zwiebel- oder Kartoffelsack, den du anschließend aufhängst. Natürlich ist es auch möglich, ihn in einen Topf zu stellen.
Doch hierbei muss die Schnittstelle in trockenes durchlässigem Substrat oder auch reinem Vogelsand gestellt werden.
Vogelsand , der als Einstreu bei Ziervögeln Verwendung findet, hat sich als Bewurzelungssubstrat gut bewährt, scheinbar wirkt das zugesetzte Anisöl als Desinfektionsmittel und Stimulator.
Ausnahmen davon sind Stecklinge von Pereskia und Pereskiopsis, diese sofort
in das feuchte Substrat stecken.

Kakteen abschneiden.Steckling mit Wurzel.
Da dieser Oreocereus nicht angespitzt wurde, suchten sich die Wurzeln ihren eigenen Platz. Aber er wächst auch so ohne weiteres weiter. ©Kaktusmichel.de

Der Steckling zeigt die ersten Wurzeln.

Stecklinge am Anfang nur leicht gießen oder Ansprühen. Erst nach ein bis zwei Wochen etwas mehr wässern. Wenn an den Pflanzen ein Neuaustrieb sichtbar ist, mit dem ganz normalen Gießzyklus beginnen. Die Stecklinge an einen hellen, aber absonnigen Platz stellen.

Kakteen schneiden. Mutterpflanze mit Kindel
Ein Kindel lässt sich am leichtesten bewurzeln ©Kaktusmichel.de

Schneller geht es bei Ablegern.

Manche Kakteen brauchst du nicht schneiden, denn sie bilden von sich aus Ableger,
auch Kindel genannt. Die Pflanze, bei Bedarf, austopfen und die einzelnen Kindel mit einem kurzen Ruck von der Mutterpflanze abtrennen.
Bei Hybriden ist eine Vermehrung nur über Sprosse (Kindel) möglich, denn mit Samen würde man wieder eine Aufspaltung der Erbanlagen erreichen. Die tragen zwar die Merkmale der Mutter- und Vaterpflanze in sich, aber das Aussehen, die Blütenfarbe und -größe verändern sich (Mendelsches Gesetz). Darum ist es bei sortenreiner Vermehrung üblich, den Scheitel oder den Mitteltrieb der Sukkulente zu entfernen, um sie zum Sprossen zu bewegen. Damit wird eine größere Anzahl Kindel produziert. Die neuen Ableger wachsen dann an den dornentragenden Areolen, die man vergleichen kann, mit einem schlafenden Auge (= Knospe) bei einem Baum. Wenn diese kleinen Pflänzchen bereits Wurzelspitzen haben um so besser. Aber sie können auch ohne diese in in durchlässiges Substrat eingesetzt werden. An einem warmen, halbschattigen Platz kannst du sie dann, nach einer Woche angießen.
Weitere Tipps in meinem Kakteenbuch. Oder im Blog.

Kakteen schneiden. Hybriden Vermehrung.
Hybridenvermehrung durch einen Kopfschnitt ©Kaktusmichel.de

Warum blüht mein Kaktus nicht?

Warum blüht mein Kaktus nicht, diese Frage wird sehr oft gestellt.

Nicht immer gibt es eine eindeutige Antwort.
Aber ich werde versuchen Dir einige Erklärungen anzubieten.
Zu allererst ist dein Kaktus schon alt genug?
Bei Rebutien zum Beispiel klappt das oft schon bei 2-jährigen Sämlingen.
Aber bei einem Schwiegermutterstuhl (Echinocactus grusonii) wartet man meist
40- 50 Jahre bis die erste Blüte kommt.

Warum blüht mein kaktus nicht? Der hier abgebildete Echinocactus grusonii blüht das erste mal mit 40 - 50 Jahren.
Ein über 120 Jahrer alter Echinocactus grusonii in unserer Gärtnerei©Kaktusmichel.de

Eine grobe Einordnung wäre auch Kugelkakteen blühen oft früher als Säulenkakteen!?

Natürlich ist das auch kein fester Anhaltspunkt es gibt immer Ausnahmen.
So und jetzt einige Tipps:

Was kannst Du selbst für eine reichliche Blütenentwicklung tun?

Grundlegend ist, erst einmal eine Pflanze, die nicht genügend Zuwachs hat
wird auch nicht sehr reich blühen, denn die Blüten kommen meist an den Vorjährigen Areolen.
Deshalb biete deiner Pflanze die nötigen Voraussetzungen an,
damit der Kaktus auch Spaß daran bekommt dir seine Blüten zu zeigen.
Schauen doch mal das Substrat an, wenn du schon nicht mehr weißt
wann das Sukkulent, dass letzte mal frische Erde bekommen hat, wird es sicher Zeit neu einzutopfen.
Siehe dazu auch den Blogbeitrag über die Zusammensetzung einer guten Sukkulentenerde.
Im Zweifelsfall kannst du fertig gemischtes Substrat bei mir
auch kaufen.

Warum blüht mein Kaktus nicht? Vielleicht war er an einem zu warmen Überwinterungsplatz aufgestellt.©Kaktusmichel.de

Natürlich ist auch der Standort der Kakteen und Sukkulenten entscheidend,
stimmen die Lichtverhältnisse?

Suchen  für deinen Kaktus den hellsten Platz aus, bitte nicht mitten im Zimmer.
Wenn es schon an einem ungünstigen Platz sein muss, hilft eine gute Pflanzlichtlampe.
Siehe dazu auch den Blogbeitrag über die Lichtbedürfnisse von Sukkulenten.

Ein großer Fehler, der immer wieder gemacht wird:

Dein Kaktus steht Sommer wie Winter immer am gleichen Platz, zum Beispiel im Wohnzimmer.
Er hat also meist eine Mindesttemperatur von 20 Grad, wird alle 14 Tage gegossen und denkt sich, es sind hier alle Jahreszeiten gleich. Woher soll er wissen, wann seine Blütenzeit ist und außerdem ihm geht es auch ohne Blüte gut, warum sich anstrengen?
Besser wir stellen ihn über den Winter für mindestens 8-10 Wochen an einen kühleren Ort bei etwa 6-12 Grad.
Wichtig, trocken soll das Substrat sein, nicht dem armen Kerl noch einen Schluck Wasser für die lange Winterruhe mitgeben.
Das Wasser würde im kühlen Winterquartier noch lange in der Erde stehen und vielleicht zu Fäulnis führen.

Warum blüht mein kaktus nicht. Wann haben Sie das letzte mal gedüngt?
Trichocereen in Blüte©Kaktusmichel.de

Noch ein Wort zum Winterquartier nicht jeder hat ein Gewächshaus.

Dort ist es mit der niedrigen Temperatur kein Problem, es geht auch ein Treppenhaus, Kellerraum oder zur Not auch das Schlafzimmer.
Wenn er trocken und kühl steht, ist die Helligkeit des Standortes nur zweitrangig.
Und zum Schluss das Düngen.
Verwenden Sie einen Dünger mit einem höheren Phosphatanteil dieser regt die Knospenbildung an (bekommen du auch in der Gärtnerei).
Düngen aber nur von März bis August bei jedem zweiten gießen.
Viele Tipps findest Du auch in diesem Beitrag.
Wenn alles nichts nutzt, sollte man dem Kaktus mit dem Kompost oder der Biomülltonne drohen, manche sagen das würde Wunder bewirken.

Euer Kaktusmichel

Auszüge aus Kakteen und Sukkulenten von Michael Januschkowetz
das Buch gibt es beim Verfasser oder bei Amazon

 

 

Neuer Drehtag

Kaum wurde unsere Gärtnerei in der Sendung „Herrliches Hessen“ vorgestellt, kam schon das nächste Fernsehteam des Hessischen Rundfunks zum Drehtermin.

Dieses mal filmten sie verschiedene Beiträge für die Sendung „Hessentipp“. Da manchen unser Beitrag in Herrliches Hessen etwas kurz vorkam, soll am Freitag den 9.11.2018 um 18.45 Uhr ein paar Minuten mehr von den Kakteen und mir zu sehen sein, lasst Euch überraschen.

Hessentipp beim Kaktusmichel, dass Team bei der Arbeit
Das Fernsehteam in angespannter Beratung©Helga Januschkowetz

Der Drehtag begann viertel vor zehn mit einem ersten Sondierungsgespräch.

Nach dem Jens Kölker und ich verkabelt waren ging es schon zur Sache. Die erste Sequenz klappte auf Anhieb, dass war schon mal gut für die Nerven. Aber es standen uns noch 5 weitere Drehteile bevor. Der Kameramann suchte schon nach dem besten Platz für die nächste Szene. Eine kurze Absprache mit der Redakteurin Sabine Brox und schon konnte es weitergehen mit der Aufnahme.

Hessen Tipp beim Kaktusmichel
Sabine Brox mit dem Tontechniker bei der Vorsichtung der Aufnahme©Helga Januschkowetz

Ich hatte mal wieder zu viel zu erzählen, dass würde den Zeitrahmen sprengen.

Dann doch lieber noch einmal wiederholen und siehe da, die vorgegebene Zeit konnte eingehalten werden. Stellungswechsel wir wollten zeigen wie umgetopft wird. Wie gewöhnlich gab es Probleme, dass der Moderator den Kaktus nicht ohne Handschuhe anfassen wollte, die gibt es aber bei mir nicht. Doch mit Hilfe von zwei Eierkartons konnte dieses Problem auch gelöst werden. Wenn wir schon mal beim Arbeiten sind musste jetzt ein Geldbaum dran glauben. Er war auf gut hessisch, etwas gakelig gewachsen, also die Triebe wurden zu lang wegen Lichtmangel. Jetzt griffen wir beide zur Schere und schnitten dieses Sukkulent etwas in Form.

Hessen Tipp beim Kaktusmichel
Wo schneiden wir was weg? Jens Kölker und der Kaktusmichel in Aktion©Helga Januschkowetz

Nächster Dreh, ein Talk warum ich gerade auf Kakteen als Sammelleidenschaft gekommen bin.

Wer mich kennt weiß warum, die anderen erfahren es am Freitag um 18.45 Uhr im Hessischen Rundfunk. Jetzt noch ein letzter Mitschnitt, wir schauen uns die Echinopsen an und Fachsimpeln etwas darüber, so der Film ist im Kasten. Zwischenzeitlich ist es schon fast 14 Uhr geworden, alle haben Hunger und außerdem sind wir etwas müde von der ständigen Konzentration. So ein Drehtag kann wirklich anstrengend sein. Danke an das nette Team vom HR für die schönen Stunden, sie werden mir lange in Erinnerung bleiben. Jetzt freue ich mich mit Euch erst einmal auf den Freitag, bin gespannt wie es ankommt. Euer Kaktusmichel

Zu sehen in der Mediathek

Filmteam in der Gärtnerei

Am Sonntag den 23. September 2018 hatten wir ungewöhnlichen Besuch.

Dieter Voss und sein Filmteam, machten einen Dreh für ihre Sendung ‚Herrliches Hessen‘ in unserer Gärtnerei.

Dieter Voss und der Kaktusmichel am Drehtag zu Herrliches Hessen in Otzberg, bei uns in der Gärtnerei©DornenProjekt.de
Dieter Voss und der Kaktusmichel am Drehtag zu Herrliches Hessen in Otzberg, bei uns in der Gärtnerei©DornenProjekt.de


Für Helga und mich war es toll einen Einblick in die Vorbereitungsphasen einer Filmproduktion zu bekommen.


Seit zwei Tagen waren die Filmemacher schon in Otzberg und Dieburg unterwegs.
Bereits Freitag und Samstag standen wir bereit für den ‚großen Auftritt‘.
Dieter Voss und die Crew mussten ihren Arbeitsplan wetterbedingt öfters umwerfen, wir wurden telefonisch immer auf dem laufenden gehalten.
Sonntag um 9:10 Uhr war es dann endlich soweit, Kameras hielten Einzug zwischen den Kakteen. Ein Mikrofon wurde an mir befestigt und um meiner ‚Schönheit‘ keinen Makel zu geben wurde ich auch noch geschminkt.


Überall im Gewächshaus war ein Gewusel zu Gange und die Vorbesprechungen liefen auf vollen Touren.

Nun noch schnell beraten welcher Kaktus muss als erster mit aufs Bild und schon starteten die ersten Aufnahmen.

Bild vom Drehtag in Otzberg, Für die HR Serie Herrliches Hessen.
Der Tonmeister versucht den Kakteen einen Ton zu entlocken©DornenProjekt.de Bild vom Drehtag in Otzberg, Für die HR Serie Herrliches Hessen.


Endlich kann es beginnen, nein, Stopp ein Flugzeug fliegt über die Gärtnerei hinweg, der Tontechniker pfeift uns zurück.


Alles ist ruhig es kann weitergehen, nein was ist das? Neben unserer Gärtnerei hat ein Zirkus aufgebaut und dort fährt jemand mit einem Radlader seine Runden, der Aufnahmeleiter sorgt schnell für Ruhe und endlich kommen die ersten Szenen in den Kasten.
Imponierend ist die gelassene aber lustige Stimmung beim Set, es sind halt Profis. Mancher Abschnitt muss mehrmals gedreht werden, mal hört man ein Flugzeug, mal passt das Licht nicht oder einer von uns läuft zu langsam oder zu schnell. Mit Geduld wird auch das gemeistert.

Szenenwechsel, das ganze Equipment und das Team ziehen im Gewächshaus an einen anderen Platz.

Wieder geht es darum: Wo soll jeder stehen? Aua hier stechen die Dornen, dort sieht uns der Kameramann nicht, jedoch nach kurzer Zeit sind alle Probleme gelöst.
Ruhe bitte, Aufnahme läuft, den Text gesprochen, nein, so geht das nicht, auf ein neues, Text endlich gut, Einstellungen falsch noch einmal auf gehts. Wieder ist ein Teilstück der Dokumentation digital gebannt.

Auch die Kamerafrau ist sichtlich von unseren Kakteen angetan©DornenProjekt.de Schnappschuß vom Drehtag in Otzberg, Für die HR Serie Herrliches Hessen.
Auch die Kamerafrau ist sichtlich von unseren Kakteen angetan©DornenProjekt.de Schnappschuß vom Drehtag in Otzberg, Für die HR Serie Herrliches Hessen.


Weiter, nächster Dreh, ich lasse Dieter Voss kaum zu Wort kommen, dass geht natürlich nicht.

Neuer Versuch, halt da kommt etwas Sonne raus, dadurch stimmen die Einstellungen der Kamera nicht. Weiter geht es? Nein Kamera zwei braucht ein anderes Objektiv, kurzer Umbau, neuer Versuch.
Die Zeit sitzt dem Team im Nacken, es sollte eigentlich schon an einem anderen Schauplatz gedreht werden, aber ‚the show must go on‘, wir bekommen den Rest auch noch hin. Endlich der Interview-Teil ist beendet, es bleibt nur noch eine Kamerafrau mit Beleuchter bei uns und wir gehen auf die Suche nach schönen Motiven und Blüten, alles wird festgehalten.
Helga und ich bedanken uns aufs herzlichste bei den fleißigen Wichteln vom HR Fernsehen und den vielen die an diesem Projekt noch im Hintergrund Arbeit leisten müssen.
Es war eine tolle Erfahrung und eine sehr lustige Zeit mit Euch.


Hier der Link zur Mediathek mit dem Filmbeitrag.

Wintervorbereitungen für Kakteen

Seit gestern glaube ich doch langsam daran, dass es dieses Jahr wieder einen Herbst und einen Winter gibt. Deshalb sollten wir Wintervorbereitungen zum Einräumen unserer Pflanzen treffen.

Was bedeutet das für uns Kakteen- und Sukkulentenfreunde?
Bald muss für nicht winterharte Pflanzen, ein frostfreier Überwinterungsplatz gefunden werden.
Noch langt die Zeit dafür, um sich auf das Einräumen der Pflanzen ins Winterquartier vorzubereiten.

Wann musst Du handeln?
Wenn es auch nachts mal an die 0°C geht, die Tage jedoch wieder wärmer werden, ist bei den meisten Kakteen noch keine Gefahr für bleibende Schäden zu erwarten. Im Gegenteil je länger sie draußen bleiben können, desto robuster werden sie und sind gerüstet für die lange Winterphase.
Nur auf eins solltest du auch jetzt schon achten, die Pflanzen müssen vor Regen geschützt werden. Somit haben sie noch genügend Zeit zum abtrocken. Sei es durch abdecken des Substrates oder durch unterstellen der Pflanzen unter einen Dachüberstand oder ähnlichem.

Aber bei dauerhaften Temperaturen unter 6°C sollten die Pflanzen eingeräumt werden!

Was mußt du beim Einräumen beachten?
Unkräuter, die sich auf der Substratoberfläche angesammelt haben bitte entfernen. An ihnen können Schädlinge haften oder auch Pilzsporen.
Schau auch mal unter die Töpfe, oft sitzen dort Schnecken, die dann im warmen Winterquartier ihr Unwesen treiben.

Welche Temperatur sollten im Winterquartier herrschen?
Bei den meisten Kakteen und anderen Sukkulenten reichen 6 – 8°C. Oft genügen sogar nur 3°C aus. Die Pflanzen sollen dann unbedingt absolut trocken stehen. Nur einige Arten wie Melocacteen, Discocateen, Pseudolithos, einige Euphorbien und sehr viele Sukkulenten die aus Madagaskar kommen, sollten nicht unter 15°C plus gehalten werden.

Wie viel Licht brauchen deine Kakteen und Sukkulenten im Winter?
Besitzer eines Gewächshauses mit Heizung brauchen sich natürlich wegen des Lichtes keine Gedanken zu machen. Aber wer nur Behelfsräume für den Winter anbieten kann, kommt da schon eher ins grübeln. Eine Faustformel ist, desto kühler ein Raum im Winter ist (natürlich frostfrei), umso dunkler darf er sein.

©Kaktusmichel Sedum palmeri

Du hast leider nur einen wärmeren Raum!
Wenn die Temperaturen in diesem Raum im Winter über 12°C betragen, brauchen die Sukkulenten erstens mehr Licht, sei es künstliches oder Tageslicht und auch etwas Wasser. Das gießen hat zur Folge, dass die Kakteen wachsen wollen und das bedeutet wiederum sie brauchen Licht um ihren Habitus (das Aussehen) nicht zu verändern. Bei zu wenig Licht würden sie vergeilen. Ausserdem leitet die Blühwilligkeit im nächsten Jahr darunter.

Blütenthripse an Sukkulenten

Oft sieht man diesen kleinen Plagegeist mit seiner reichliche Verwandschaft erst beim genaueren Betrachten der Blütenbilder auf dem PC, der Kalifornische Blütenthrips (Frankliniella occidentalis).
Immer mehr verbreitet sich dieser Schädling in unseren Gewächshäusern. Diese auch als „Blasenfüße“ oder „Fransenflügler“ bekannten Schmarotzer können in einer Sammlung schnell zur Plage werden. Sie saugen an Pollen und Blättern und bringen diese bei starkem Befall zum Welken. Meist halten sie sich in den Blüten oder auch an Triebspitzen auf. Der Pollen dient als Nahrung für die Thripse, weswegen Blüten und Früchte infolge des Befalls verkümmern. Aber auch die weiche Haut zum Beispiel von Pleiospilos wir von ihnen heimgesucht.

Ein Thrips in mitten einer Blattlauskolonie ©DornenPROJEKT.de

Diese schlanken Tiere, wie ein Komma aussehend, sind zwischen 1,2 – 1,9 mm lang und halten ihre gefransten Flügel dicht am Körper zusammengeklappt. Mithilfe eines Stachels am Hinterleib legen sie ihre Eier in die Epidermis der Pflanzen ab. Das Schadbild ist so durch silbrig wirkende Punkte oder Streifen an den befallenen Stellen zu erkennen. Leider bekommt ihnen gerade der Aufenthalt im heißen Gewächshaus besonders gut, die hohen Temperaturen beschleunigen noch die Weitervermehrung dieser Tiere.

Schadbild an einem Glottiphyllum durch Thripse©Gminder

Behandlungsmöglichkeit:
Anbringen von Blautafeln dient der Erkennung eines Befalls. Die Wirkungsweise ist dieselbe wie die der Gelbtafeln bei anderen Schädlingen, also nur mehr eine Anzeige, ob diese Tiere in größeren Mengen vorkommen.
Thripse sterben im Freien nach dem ersten Frost ab. Aber im Gewächshaus sind sie nur sehr schwer zu Bekämpfen. Hier können natürliche Feinde der Schädlinge zum Einsatz kommen, wie Florfliegenlarven oder auch Raubmilben (Amblyseius cucumeris). Aber dies ist nur eine begrenzte Hilfe. Systemische Gifte helfen auch nur wenig, da diese Gifte in den Leiterbahnen der Pflanzen wirken, aber diese Schädlinge nur die Oberfläche der Epidermis, oder die Blütenblätter befallen und somit kaum etwas vom Gift abbekommen. Gegen viele dieser Mittel sind die Tiere auch bereits resistent. Eine einigermaßen erfolgreiche Bekämpfung bewirkt eine Behandlung mit einem Kontakt-Insektizid oder auch mit Spruzit von Neudorf. Aber die Behandlung sollte dann drei- bis viermalig im Abstand von 4 Tagen erfolgen, um auch die Nachkommen zu erwischen.

Danke

Danke an alle die am letzten Sonntag unser Kaktusfest besucht haben. Wir waren überwältigt wie viele den Weg zu uns gefunden haben.

Ferocactus Hybride©Kaktusmichel.de


Wer es zum Kaktusfest nicht geschafft hat, wir haben auch diesen Sonntag geöffnet. Besuchen Sie uns in der Gärtnerei von 10 – 13 Uhr. Wir freuen uns auf Sie.

Schwiegermutterstuehle©Kaktusmichel.de

Die Juni-Termine

Die Sonderverkaufstermine im Juni in unserer Kakteen- und Sukkulenten-Gärtnerei stehen an. Beginn ist am 3. Juni 2018 zum verkaufsoffenen Sonntag von 10 – 13Uhr.
Wie immer heißt es an unseren offenen Sonntagen schauen, beraten lassen
und kaufen. Natürlich gibt es dazu eine Tasse Kaffee gratis.

Copiapoa humilis©Kaktusmichel.de

Danach folgt am 24. Juni 2018 unser Kaktusfest von 10 – 16Uhr. An diesem Tag können
Sie wieder in ruhe Kakteen bestaunen, zum Mittagstisch Kakteensuppe oder Würstchen
essen, Kaffee und Kuchen genießen und das alles zu moderaten Preisen. Also, die Familie eingepackt und ab zum Kaktusmichel.

Eryosice napina v. aerocarpa ©Kaktusmichel.de

Offener Sonntag

Eigentlich hätten wir am 1. April unseren offenen Sonntag. Aber da der erste Sonntag im Monat April, auf den Ostersonntag fällt, haben wir den Termin um eine Woche verlegt.
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein schönes Osterfest. Und sehen uns dann zum offenen Sonntag am 8. April (10-13Uhr) in der Gärtnerei Andreae Kakteenkulturen in Otzberg-Lengfeld.

Frohe Ostern©Kaktusmichel.de