Aloe ellenbeckii

Im Herbst werden es bei den Kakteen immer weniger Blüten.
Aber wir haben ja noch die anderen Sukkulenten. Dazu gehört auch die heute vorgestellte Aloe ellenbeckii.

Aloe ellenbeckii in Blüte©Kaktusmichel.de

 

Bei einigen steht sie sicherlich in der Sammlung unter dem Synonym Aloe dumetorum, dieser Name stammt von einer Doppelbeschreibung dieser Aloe.
Da die Pflanze an vielen Standorten gefunden wurde und sich dort in Habitus, durch Farbe und Blattform auch etwas unterscheidet, konnte es zu dieser nochmaligen Beschreibung kommen.
Die nach dem deutschen Arzt Hans Ellenbeck benannte Pflanze ist gerade wegen ihrer klein bleibenden Gestalt und Blühfreudigkeit in Sammlerkreisen sehr beliebt.

Ursprünglich stammt sie aus Äthiopien, Somalia, Kenia und Eritrea.
Dort wächst sie in Höhenlagen zwischen 700 und 2500 m.

Aloe ellenbeckii©Kaktusmichel.de


Ellenbeck sammelte die Pflanze 1900 oder 1901 bei einer Expedition mit Baron C. von Erlanger in der Region um Jubbada, Somalia, Ostafrika.
Aloe ellenbeckii wurde dann 1905 von Alwin Berger beschrieben.
Sie verträgt auch ein paar Frostgrade (-3 °C), aber die bessere Überwinterungstemperatur ist bei mindestens 3–6 °C.

Wie bei allen Aloen verwende ich Blumenerde mit einem mineralischen Zuschlag der mind. 30 % betragen sollte.
Öfters Düngen und nicht zu trocken halten.
Weitervermehrung durch Samen oder noch viel einfacher durch die reichlich erscheinenden Ableger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.