Epithelantha micromeris

Früher wurden die Epithelanthas zu den Mammillarien gezählt, bis Boke 1955 feststellte das die Blüte nicht wie bei den Mammillarien aus der zweigeteilten Areole, eine für die Dornen und eine für die Blüten erscheinen, sondern aus der Mitte der Warze, aus der auch die Dornen wachsen.
Auf Grund dieser Gegebenheit bekam die Gattung ihren Namen, der sich von den altgriechischen Worten epi für „auf“, und thele für „Warze“ und anthos für „Blüte“ ableitet und somit Blüte auf der Warze bedeutet. Der Zusatzname der Art leitet sich von den griechischen Worten „mikros“ für klein und „meros“ für Teil ab und verweist auf die zahlreichen kleinen, strahlig angeordneten Dornen dieser Kakteen.

Epithelantha micromeris
Epithelantha micromeris


Die Erstbeschreibung als Mammillaria micromeris wurde 1856 von George Engelmann veröffentlicht. Frédéric Albert Constantin Weber stellte sie 1898 in die von ihm neu geschaffene Gattung Epithelantha.
Die Heimat von Epithelantha micromeris ist in den US-amerikanischen Bundesstaaten Arizona, New Mexico und Texas sowie in Nord- und im nördlichen Mittel-Mexiko, wo sie auf Kalkgeröll wächst.
Die rosa Blüten sind recht klein und die Früchte sind längliche rote Beeren die zahlreich erscheinen.

Epithelantha micromeris in Blüte
Epithelantha micromeris in Blüte

Die Pflanzen sind selbstfertil, bedeutet sie bestäuben sich von selbst. Bei trockener Überwinterung vertragen  sie bis zu -7°C, aber da kommt es auch auf den Clon an, den Pflanzen aus höheren Lagen vertragen niedrigere Temperaturen.
Die Pflanzen sollten recht sonnig kultiviert werden, damit sie nach dem Gießen auch rasch wieder abtrocknen können, Staunässe vertrage sie schlecht. Für diese kleinen Pflanzen ist in jedem Gewächshaus sicher noch ein Plätzchen frei, erst im hohen Alter neigen sie zum Sprossen und werden dann zu kleinen Gruppen.
Epithelanta micromeris enthält Alkaloide die ihm auch den Namen “Falscher Peotl” eingebracht haben, angeblich soll er von den Mexikanischen Eingeborenen als Doping eingesetzt werden.

Fruechte an einer Epithelanta micromeris
Fruechte an einer Epithelanta micromeris

2 Kommentare zu “Epithelantha micromeris”

  1. Ich habe eine Frage, bei meiner epithelantha micromeris habe ich noch nie eine Blüte gesehen. Es wachsen sofort diese roten Früchte heraus. Was passiert da mit meiner Pflanze?
    Liebe Grüße Petra

    1. Hallo Petra,
      da Deine Epithelantha Früchte ausbildet, hat sie auch geblüht.
      Oft sind die Blüten nicht lange auf oder auch in der Wolle etwas verborgen.
      Gerade bei Berufstätigen ist es oft schwer die Blüten zu sehen wenn sie abends
      schon wieder geschlossen haben.
      Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß mit den Kakteen.
      Gruß vom Kaktusmichel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.