Schlagwort-Archive: Kaktus

Ariocarpus fissuratus

Dieses Jahr waren einige Ariocarpen die schon etwas Wasser bekommen haben schon sehr früh zur Blüte gekommen, bei den anderen denen wir noch eine trockene Sommerruhe gegönnt haben sehen wir noch nicht einmal Knospen.
Eine dieser Pflanzen möchte ich hier vorstellen ein Ariocarpus fissuratus.
Eine Pflanze, die mit dem Namen Mammillaria fissurata (Engelmann,
1856) in die Geschichte der Kakteen einging. Vielleicht ist sie auch
noch unter dem Gattungsnamen
Roseocactus in der einen oder anderen Sammlung anzutreffen, mit dem ihn Berger 1925 betitelte.
Im Jahre 1894 wurde von K. Schumann die Zugehörigkeit zu
Ariocarpus
erkannt.

Ariocarpus fissuratus©Kaktusmichel.de


Der Name
fissuratus ist aus dem Lateinischen abgeleitet,
fissura bedeutet soviel wie „Spalte“, wegen einer Rille auf der Mitte der Warze in der sich Wolle bildet.

Wolle in der Warzenspalte bei Ariocarpus fissuratus©Kaktusmichel.de


Faszinierend ist an diesen Pflanzen ihre lange Wachstumsphase, die über 50 Jahre dauern kann, bis sie endgültig ausgewachsen sind. Danach können sie noch etliche Jahrzehnte bei guter Pflege in den Sammlungen bewundert werden.
Die sternförmigen Körper können bis zu 20 cm im Durchmesser erreichen.
In Kultur blühen die Exemplare, wenn sie nicht gepfropft werden, oft erst nach 10 bis 20 Jahren.
Bekannte Standorte sind in den USA Texas und New Mexico, während die größere Verbreitungsdichte in Nord-Mexiko Coahuila, Chihuahua, Durango, Nuevo Leon, Tamaulipas und Zacatecas liegt.
Dort wächst
A. fissuratus auf trockenen Kalksteinfelsen auf 500 bis 1.500
m Höhe. Die Abweichungen im Habitus sind durch das große Verbreitungsgebiet
bedingt, die aus den Umwelteinflüssen an den heimatlichen Standorten resultieren. Die purpurnen Blüten erreichen einen Durchmesser von 2,5 bis 4,5 cm.
Pflege bei nicht zu übertriebenen Wassergabe und einem sonnigen Standplatz leicht
.
Aber denoch sollte schon etwas Pflegeerfahrung mit anderen Kakteen da sein.
Substrat besteht bei mir aus Bims mit einem kleinen Anteil an Lehm.
Beim umtopfen sehr vorsichtig vorgehen damit die Rübenwurzel nicht beschädigt wird, dies kann zum absterben der Pflanze führe. Vor dem eintopfen die Pflanze 2-3 Tage liegen lassen dann in frisches Substrat setzen und erst eine Woche später angießen.
Ab März in normalem Gießrhythmus wie die anderen Kakteen gießen. Gießpause für circa 5-6 Wochen von Juli bis  Mitte August (Sommerruhe) danach werden die Pflanzen kräftig angestaut und bis die Blütezeit (Ende August- Anfang Oktober) beendet ist leicht feucht gehalten. Nach der Blüte trocken halten bis März. Überwinterungstemperatur bei mindestens 5 Grad, angeblich wird auch ein kurzer Frost vertragen habe ich aber mit diesen wertvollen Pflanzen nie ausprobiert.
Auszug aus unserem Buch Kakteen und Sukkulenten

ISBN: 9783494016009 Kakteen und Sukkulenten Michael Januschkowetz


Kaktusfest beim Kaktusmichel

Am Sonntag ist es wieder soweit:
Der Höhepunkt des Kakteenjahres steigt beim Kaktusfest von Andreae Kakteenkulturen in Otzberg-Lengfeld.
Am Sonntag den 25. Juni 2017 lädt der Kaktusmichel alle Kakteenbegeisterte
oder die es werden wollen, in seine Gärtnerei ein.
Schauen Sie sich doch in Ruhe in der Kakteen- und Sukkulentengärtnerei um, sicher sind auch ein paar Pflanzen dabei, die Ihre Sammlung bereichern werden.

Kaktusfest@KAKTUSMICHEL.DE
Kaktusfest@KAKTUSMICHEL.DE

Es gibt an diesem Tag wieder die Odenwälder Kaktussuppe, Würstchen, Kaffee, Kuchen und andere Getränke. Auch der Kalender für 2018 ist pünktlich zum Tag der offenen Tür eingetroffen und kann erworben werden.

Wandkalender 2018 zum Preis von 7,50€

Termin 25. Juni 2017 von 10 bis 16 Uhr,
Andreae Kakteenkulturen in Otzberg-Lengfeld

Nicht nur Kakteen

Auch wenn es heißt: „Heute fahren wir zum Kaktusmichel“.
Nomen ist nicht gleich Omen, bei uns gibt es auch andere Pflanzen.

Tillandsien für den sonnigen bis halbschattigen Bereich©Kaktusmichel.de

Wie beispielsweise Tillandsien.
Diese Pflanzen sind ideal für sonnige bis halbschattige Bereiche, je nach Art.
Die grauen sind eher was für sonnige und trockenere Standorte,
während die grünen es feuchter und nicht ganz so sonnig, aber dafür wärmer mögen.
Zwei mal in der Woche angesprüht oder in Regenwasser getaucht, so sind sie
genügsame Begleiter auch etwas für Besitzer ohne ‚grünen Daumen‘.

Plectranthus ciliatus ‚Troy`s Gold‘

Ein Fensterplatz mit Morgen- oder Abendsonne, dafür eignet sich diese Pflanze, die entfernt mit dem Salbei verwandt ist. Der abgebildete Plectranthus ciliatus ‚Troy´s Gold‘ wächst auch gut in einem Hängetopf oder über die Sommerzeit als Farbtupfer im Balkonkasten. Er liebt es etwas feuchter, jedoch nicht dauernass und mag öfters gedüngt werden.

Pflanzen aus der Gattung Sarracenia@Kaktusmichel.de

Etwas für „Fliegenhasser“ sind Pflanzen die zu den Karnivoren gehören.
Die sogenannten fleischfressenden Pflanzen locken die im Zimmer
kreisenden Fliegen an und verzehren sie genüsslich.
Wichtig ist nur, dass sie einen hellen Fensterplatz bekommen
und immer etwas Wasser im Übertopf steht, sie sollen nie austrocknen.

Euphorbia horrida in Blüte©Kaktusmichel.de

Die sukkulenten Euphorbien zählen zu den „anderen Sukkulenten“ und tarnen sich oft wie ein Kaktus, um Fressfeinde abzuschrecken. Aber hier sind es keine Dornen sondern nur abgeblüte Blütenstengel die verholzen und am Körper zurückbleiben. Diese Pflanzen wünschen einen hellen Fensterplatz und mäßige Wassergaben.

Crypthanthus acaulis v. Rbra©Kaktusmichel.de

Ein Vertreter der Bromeliengewächse ist die Gattung Crypthanthus. Gerade die ausgefallenen Farben der gewellten Blätter machen diese Pflanzen zum Hingucker. Sehr pflegeleicht und auch an einem halbschattigen Platz, bei wöchentlicher Wassergabe ein sehr genügsamer Mitbewohner.

Wie Sie sehen, gibt es bei uns in der Gärtnerei viel Neues zu bestaunen, kommen Sie doch einmal vorbei. An diesem Sonntag sind wir von 10-13Uhr für Sie da. Sonst immer von Mittwoch bis Freitag 9-12 und 14-17Uhr und samstags von 9-13Uhr.
Und für diejenigen die zu weit weg wohnen gibt es unseren Online-Shop. Dann kommen die Pflanzen direkt zu Ihnen nach Hause.

Turbinicarpus schmiedickeanus

Dieser Turbinicarpus wurde schon 1927 von Boedecker als Echinocactus schmiedickeanus beschrieben.
Er benannte die Art nach dem Berliner Kakteensammler K. Schmiedicke.
1937 wurde es in die neu von Backeberg und Buxbaum geschaffenen Gattung Turbinicarpus überführt.

Turbinicarpus schmiedickeanus©KAKTUSMICHEL.de

Je nach Autor werden dieser Art zwischen 8 und 12 Unterarten zugeordnet,
so zum Beispiel T. bonatzii, T. dickinsoniae, T.flaviflorus, T. gracilis, T. jauernigii,
T. klinkerianus, T. macrochele, T. rioverdense, T. rubriflorus und T. schwarzii.
Körper 4-5cm im Durchmesser und bis zu 6cm hoch, im Alter sprossend.
Die Blüte kann einen Durchmesser von bis zu 2,5 cm erreichen,
Farbe Weiß bis zartrosa mit einem dunkelrosa Mittelstreifen und dunklerem Schlund.
Blütezeit bei uns schon Ende Februar. Bestäubung der Blüten oft wegen der noch geringen Temperaturen im Gewächshaus etwas schwieriger, da die Pollen nicht richtig ausreifen. Wer auf Nummer sicher gehen will stellt die Pflanzen während der Blüte etwas wärmer um sie dort zu bestäuben. Fundorte sind Mexiko: Nuevo Leon, Tamaulipas und San Luis Potosi auf 1500-1800m NN.

Turbinicarpus schmiedickeanus©KAKTUSMICHEL.de

Bei sonnigem Standort und Vermeidung von Staunässe ist es ein einfach zu pflegender Kaktus.
Aber am schönsten werden sie in einem Gewächshaus da auf dem Fensterbrett sehr
oft das nötige Licht fehlt.
Substrat etwas mineralischer mit Zusätzen von Bims und Löss, Kalk kann zugegeben werden muss aber nicht.
Turbinicarpus schmiedickeanus und seine Unterarten steht im Washingtoner Artenschutzübereinkommen in der Artenschutzliste (CITES)
weiterhin in Anhang 1 für geschützte Arten.
Aber seit 2009 nicht mehr in der gesonderten, sogenannten „roten Liste“ für besonders geschützten Arten.
Wer sich mehr für die Pflege und Beschreibungen von Kakteen und anderen Sukkulenten interessiert sei mein Buch Kakteen und Sukkulenten empfohlen.
Beziehen kann man dieses Buch unter anderem auch in meinem Shop.