Ton- contra Kunststofftopf

Oft wird die Frage gestellt:
“Was ist besser ein Tontopf oder ein Kunststofftopf?”
Jeder dieser Töpfe hat vor und Nachteile.

Beginnen wir mit dem Preis da sind einfache Kunststofftöpfe um einiges günstiger im Vergleich zu Tontöpfen.
Aber es gibt bei den großen Kübeln aus Ton oder Kunststoff auch hochpreisige Objekte.

Von beiden Werkstoffen werden relativ viele Formen angeboten.
Wobei gerade bei Kakteen- und Sukkulentensammlern die Vierkanttöpfe aus Kunststoff sehr beliebt sind, da hier möglichst viel bepflanzbareres Erdmaterial auf engstem Raum untergebracht werden kann.

Vierkanttöpfe sind bei Kakteensammlern sehr beliebt ©Kaktusmichel.de

Oft ist es unproblematischer Kunststofftöpfe zu beschaffen, die auch durch geringeres Gewicht leichter zu transportieren sind.

Ein Kunststofftopf lässt sich einfacher reinigen und macht beim umtopfen weniger Probleme. Wer schon einmal aus einem Keramiktopf, der oben enger als unten ist, eine Pflanze befreien wollte wird mir da recht geben.

Ein Pluspunkt für Kunststofftöpfe ist auch die Wasserverwertung.
Während beim Tontopf das Wasser nach außen verdunstet und
somit auch die Wurzeln diesem Wasserfluss folgen.
Das zur Folge hat, die Wurzeln krallen sich gerne an den Topfwänden fest, weil dort noch Feuchtigkeit ist. Beim Umpflanzen werden diese dann leicht abgerissen.
Beim Kunststofftopf geht das Wasser Richtung  Abflussloch,
auch die Wurzeln folgen diesem Weg und hängen weniger an den Außenwänden.

Manchmal werden aus Platzgründen auch eckig und rund kombiniert ©Kaktusmichel.de

Einfache Kunststofftöpfe haben den Nachteil sie werden leichter spröde, was gerade bei den kleineren dünnwandigen Gefäßen schnell mal zu einem Bruch führt.
Sie werden bei Sonnenschein schneller heiß was zu Schädigung der Wurzeln führen kann.
Auch die Standfestigkeit ist ein Pluspunkt für die guten alten Tontöpfe gerade im Freiland.

Aber was macht ein Nostalgie-Fan, wenn er alle Vorteile Nutzen möchte?
Er stellt einfach den Kunststofftopf in den Tonblumentopf (kann auch bemalt werden ).

Plastiktopf einfach in den Tontopf gestellt, eine Alternative©Kaktusmichel.de

Das hat den Vorteil, er hat im Tontopf gleich ein Abflussloch und
muss nicht wie bei einem herkömmlichen Übertopf aufpassen das Stauwasser am Grund stehen bleibt. Wer dazu noch einen Tonuntersetzer verwendet, kann das gute Stück auch am Fensterbrett nutzen ohne Überschwemmung.

Vierkantöpfe im Einsatz©Kaktusmichel.de

Doch für uns Sammler gibt es meistens nur eine Alternative,
der Vierkantige-Kunststofftopf, da können wir viele Pflanzen auf unsere Tische pressen 🙂

Pflege von Kakteen und anderen Sukkulenten im September

Bei trockener und milder Witterung, weiterhin auch nachts die Fenster und Türen im Gewächshaus offen halten. Die nächtliche Abkühlung härtet unsere Sukkulenten zusätzlich ab. Das Wachstum der Kakteen und vieler anderer Sukkulenten verlangsamt sich, deshalb gießen wir nicht mehr so oft und viel.

September die Schwalben ziehen fort und die Kakteenpflege wird weniger. ©Kaktusmichel.de

Arbeiten an den Freilandkakteen


Gerade Opuntien haben über die Sommermonate beträchtlich an Größe zugenommen.
Die schweren Pflanzentriebe liegen dann oft auf dem Boden auf, darum diese mit Steinen etwas unterbauen, damit die Feuchtigkeit von unten nicht an die Triebe kommt und im Winter dann zu Pilzbefall führt. Anflug von Wildkräutern beseitigen und auf genügend Abstand von schnell wachsenden Stauden zu den winterharten Kakteen achten, sonst besteht die Gefahr, dass sie überwuchert werden.

Zimmerkultur

Auch wenn im Zimmer die Außentemperatur kaum eine Rolle spielt, sollte das Gießen vermindert werden. Die kürzer werdenden Tage verlangsamen auch bei den Pfleglingen auf dem Fensterbrett das Wachstum.

Allgemeine Pflege

Wegen der abnehmenden Tageslänge das Düngen einstellen.
Wer über Winter größere Mengen an Kakteen und Sukkulenten umtopfen möchte, sollte sich jetzt schon mit Substrat eindecken. Dieses an einem trockenen Aufbewahrungsort lagern bis zur Verwendung. Das umtopfen im Winter hat den Vorteil, dass die Pflanzen sich in dieser Zeit in Wachstumsruhe befinden. Es sollte dann keine feuchte Erde sein, die eventuell ein Wachstumsschub auslöst.

Sonderbehandlung Supermark-Kakteen

Im Herbst werden meist vermehrt Kakteen und andere Sukkulenten im Supermarkt angeboten. Diese Pflanzen sitzen in reinem Torf, weil Torf in der Verarbeitung für die Topfma­schinen einfacher ist. Außerdem ist dieses Substrat genau darauf abgestimmt, dass in der Massenhaltung die Bewässerung und Düngung reibungslos funktioniert. Ebenso ist es für die Produzenten eine Kostenfrage, denn das Substrat darf nicht viel kosten. Aus dieser behüteten Umgebung kommen diese Pflanzen in den Verkauf beim Discounter. Das Substrat ist ausgetrocknet, die letzten Düngerreserven haben kurz vor der Wurzelspitze halt gemacht und es setzen sich kleine Salzkristalle vor die Wurzelöffnung. Jetzt kommt der glückliche Käufer mit seiner Neuerwerbung nach Hause und gießt die Pflanze. Doch trockener Torf nimmt nur schwer wieder Wasser auf, es kann sein, dass alles von der Erde ab perlt und der Kaktus wartet umsonst auf den Schluck Wasser. Der andere Fall ist, er bekommt Wasser, die Salzkonzentration löst sich auf und verbrennt die Saugwurzeln und diese sterben ab. Deshalb ist es besser solche Neuerwerbungen erst einmal von diesem Substrat zu befreien und in ein besseres umzusetzen.


Weihnachtskakteen

Weihnachtskakteen ( Schlumbergera truncata/russelianus Hybriden) stehen im Sommer am besten draußen an einem Platz im lichten Schatten. Diese Pflanzen reagieren photoperiodisch dies bedeutet sie reagieren auf die Tageslänge. Das Wachstum der Triebe setzt bei Tageslängen von 14 bis 16 Stunden, die Knospenbildung bei 8 – 9 Stunden und einer Temperatur um die 15 °C ein. Jetzt ist die beste Zeit diese blühfreudigen, epiphytischen Kakteen mit Dünger zu versorgen. Die Pflanzen haben dann genug Kraft für den neuen Blütenflor im Winter. Von diesen Kakteen jetzt Stecklinge ernten. Dafür dreht man mehrgliederige, noch junge Triebe ab und steckt sie in ein trockenes Substrat. Dieses öfters besprühen und nach ca. 4 Wochen zeigen sich neue Wurzeln.

Vortrag Mittagsblumengewächse

In den nächsten Monaten halten wir fast wöchentlich in verschiedenen Ortsgruppen der DKG,  Vorträge.
Einer dieser Präsentationen handelt von  den Aizoaceae, umgangssprachlich als Mittagsblumengewächse bezeichnet.
Diese große Pflanzenfamilie beherbergt fast 120 Gattungen mit circa 2400 Arten. Die meisten findet man in Südafrika aber auch in Australien und verwildert in allen südlichen Ländern. Es gibt darunter einjährige, aber auch sehr viele mehrjährige Stauden.
Die meisten davon sind sukkulent, deshalb interessieren mich diese Pflanzen natürlich sehr. In dieser Darbietung kann ich nur einen kleinen Teil dieser faszinierenden Gewächse vorstellen. Alles andere würde sonst den zeitlichen Rahmen sprengen.
In den ca. 40 Minuten dieses Kurz-Vortrags, werden dennoch alle Pflanzen begeisterten, auf ihre Kosten kommen.
Vorstellen werde ich zum Beispiel:
Lebende Steine, mit ihrer ausgeklügelten Lichtaufnahme, mittels Fenstern in ihren Blättern (Loben).

Lebende Steine
Lithops salicola v. maculata ©DornenProjekt.de

Oder auch Sukkulenten mit Zähnen, wie der Tigerrachen (Faucaria) und das Stomatium.

Tigerrachen
Faucaria plana©DornenProjekt.de

Und natürlich wunderbare Blüten in allen Farbschattierungen, wie sie bei der Gattung Delosperma vorkommen.

Delosperma
Delosperma cv. Fire Spinner ©DornenProjekt.de

Auch eine Samenkapsel mit ihrem überraschenden Öffnungsmechanismus  wird Euch im Zeitraffer vorgestellt.
Ihr seht, es wird nicht langweilig in diesem Vortrag.
An unserem Veranstaltungsabend gibt es meist nicht nur einen Vortrag von mir, auch Helga entführt uns im Anschluss, in traumhafte Gärten im Rhein-Main-Gebiet.
Schaut doch mal in Ihren Blogbeitrag, um Euch auf dieses Highlight einzustimmen.

Hier die Termine unserer Vorträge 2019

OG Osthessen-Fulda
am 6. September 2019
ab 20:00 Uhr
Mesembs und Traumgärten

OG Aschaffenburg
am 12. September 2019
ab 20:00 Uhr
Mesembs und Traumgärten

OG Darmstadt
am 20. September 2019
ab 20:00 Uhr
Mesembs und Traumgärten

OG Frankfurt
am 04. Oktober 2019
ab 19:30 Uhr
Mesembs und Traumgärten

OG Bergstrasse
am  09. Oktober 2019
ab 19:30 Uhr
Naturblick und Traumgärten

OG Michelstadt
am 31. Oktober 2019
ab 19:30 Uhr
Mesembs und Traumgärten

Alle Vorträge sind natürlich kostenlos aber nie umsonst :-).

Es freuen sich auf Euer Kommen
Helga und Michael