Natur am Wegesrand

So heißt ein Buch das uns die vielfältigen Lebensräume, näher bringen will.

ein Reh beim Widerkäuen, Natur am Wegesrand, Marc Giraud ©DornenProjekt-Natur
ein Reh nutzt die Zeilen zwischen den Johannisbeersträuchern als Ruheplatz ©DornenProjekt (Natur am Wegesrand)

Das Werk hat 256 Seiten und ist Rand voll mit über 700 guten Bildern. Der Autor (Marc Giraud) zeigt uns, wer mit offenen Augen spazieren geht kann viel Natur am Wegesrand entdecken.

Feldhase beobachtet seine Umgebung genau, Natur am Wegesrand, Marc Giraud ©DornenProjekt-Natur
auch im Winter bieten die Johannisbeersträucher Versteckmöglichkeiten ©DornenProjekt (Natur am Wegesrand)

Das Buch führt uns durch die Jahreszeiten und ihre Besonderheiten. Nicht nur große Tiere sind zu bewundern, auch Winzlinge aus Fauna und Flora.

Bockkäfer im Pflanzendickicht, Natur am Wegesrand, Marc Giraud ©DornenProjekt-Natur
Ein Bockkäfer beobachtet seine Umgebung ©DornenProjekt (Natur am Wegesrand)

Doch mancherorts muss man dafür längere Wege in Kauf nehmen, da unsere hochindustrialisierte Landwirtschaft, Natur im eigentlichen Sinn, nicht mehr zu lässt. Es gibt zwar Felder und Grasland in unserer Kulturlandschaft zu hauf, aber keine Hecke, Strauch- oder Baumreihe unterteilt diese riesigen Parzellen mehr.

Wespen- oder Zebraspinne, Natur am Wegesrand, Marc Giraud ©DornenProjekt-Natur
eine Wespen- oder Zebraspinne am Wegesrand ©DornenProjekt (Natur am Wegesrand)
Wespenspinnen-Kokon, Natur am Wegesrand, Marc Giraud ©DornenProjekt-Natur
Wespenspinnen-Kokon, das Weibchen benötigt 8Std. dafür ©DornenProjekt (Natur am Wegesrand)

Auf den ersten paar Seiten stimmt uns der Autor darauf ein, unsere Sinne zu schulen und die Natur am Wegesrand wieder aktiv wahr zu nehmen. Worauf muss ich achten um ein Tier wie Reh oder Hase zu beobachten?

Feldlerche am Ruheplatz, Natur am Wegesrand, Marc Giraud ©DornenProjekt-Natur
ein flinkes Kerlchen, die Feldlerche am Ruheplatz ©DornenProjekt (Natur am Wegesrand)

Wie sind die Zusammenhänge in der Natur? Wer ist von wem abhängig? Kein Kraut oder Tier ist unnütz, sondern ein Teil einer gut funktionierenden und von einander profitierenden Gemeinschaft.

Kohlmeise, Natur am Wegesrand, Marc Giraud ©DornenProjekt-Natur
die Kohlmeise hat ihren Singplatz bezogen ©DornenProjekt (Natur am Wegesrand)

Es werden sehr viele Lebensräume und ihre Bewohner vorgestellt, egal ob Tier oder Pflanze, auch was unsere Nutztiere zu diesen Gemeinschaften beitragen.

dem kleinen Schwarzkopfschaf ist es langweilig, Natur am Wegesrand, Marc Giraud ©DornenProjekt-Natur
dem kleinen Schwarzkopfschaf ist es langweilig ©DornenProjekt (Natur am Wegesrand)

Die Texte sind sehr informativ, nur nach meinem Geschmack manchmal zu kurz geraten. Was aber durch die vielen Bilder mit aussagekräftigen Untertiteln teilweise wieder wett gemacht wird.
Deshalb vergebe ich 4,5 von 5 Hasen
Viel Spaß beim Schmökern wünscht DornenProjekt-Natur

Erschienen ist das Buch im Haupt Verlag und kostet 24,90Euro, übrigens, sehr günstig für die vielen Bilder.
1. Auflage, erschienen 19.02.2018
ISBN: 978-3-258-08043-7
Autor: Marc Giraud

Preis: EUR 24,90

Gärtnern ohne Gift

Artenreiche Blumenwiese lockt Nützlinge an, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
eine Artenreiche Blumenwiese lockt Nützlinge herbei und bietet Schutz ©DornenProjekt

Ich finde, dass in der heutigen Zeit, wo wir von drastischem Insektensterben reden, von Umweltgiften die unsere Gesundheit belasten, oder von Multiresistenten Keimen es sehr wichtig ist selbst im kleinen also unserem Garten, Balkon, Terrasse oder Blumenfenster darauf zu achten keine chemischen Keulen einzusetzen.

Schwebfliegen ernähren sich von Nektar, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
Schwebfliegen ernähren sich von Nektar, ihre Larven von Läusen ©DornenProjekt

Wie kann ich das als Laie bewerkstelligen? Darauf gibt uns das neue Buch – Gärtnern ohne Gift – von Brigitte Goss, antworten.

Läuse stechen die Pflanzen an und saugen deren Saft, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
Läuse stechen die Pflanzen an und saugen deren Saft ©DornenProjekt

Wichtig ist es die richtige Pflanzenauswahl zum Standort zu treffen. Sonnenanbeter mögen keinen Schatten, dafür sind Schattenpflanzen sehr ungeeignet für sonnige Plätze.

ein winziges Eigelege auf einem Blatt, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
ein winziges Eigelege auf einem Hagebuttenblatt ©DornenProjekt

Auch ein wichtiger Faktor ist der Boden, er ist ebenfalls ein Grundstock für gesundes Pflanzenwachstum. So behauptet Brigitte Goss: „Der Boden ist schamhaft und will bedeckt sein“. Das bedeutet zwischen den Reihen zu Mulchen oder auf abgeernteten Beeten wird Gründüngung ausgesät.

Gründüngung mit Phacelia, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
Gründüngung mit Phacelia auch Bienenfreund genannt ©DornenProjekt

Damit gibt man den Bodenlebewesen genügend Nahrung. Einen Komposthaufen aufsetzen und das fertige Ergebnis regelmäßig ausbringen. Gesunder Boden heißt gesunde und wuchs freudige Pflanzen.

Bluthänfling auf Brautschau, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
Bluthänfling auf Brautschau ©DornenProjekt

Wichtig auch im Gemüsegarten die Fruchtfolge zu planen und einzuhalten. Mischkulturen mit Gemüse und Blumen, damit die Nützlinge in den Garten gelockt werden.

Junge Drosseln im Nest, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
Nest einer Drossel im Birnbaum ©DornenProjekt

Für die vielen kleinen Helfer Rückzugsorte einrichten. Nicht jede Gartenecke muss blitzblank aufgeräumt sein. Nistkästen für Vögel aufhängen, die Vogelbrut wird mit Unmengen an Raupen, Läusen und anderem Getier gefüttert. Ein kleiner Teich gibt vielen Amphibien die Möglichkeit abzulaichen, eine Kröte frisst einiges an Ungeziefer weg.

Kröte im Gartenteich, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
Kröte (Bufo bufo) im Gartenteich ©DornenProjekt

Mit einem Reisighaufen dem Igel einen Unterschlupf bieten usw. Weiter ist zu beachten, dass die verwendeten Werkzeuge wie beispielsweise Scheren regelmäßig gereinigt werden, um Krankheiten nicht zu übertragen. Außerdem können wir durch Gaben von Kräutertees, verdünnten Pflanzenjauchen und -auszügen das Wachstum und die Gesundheit der Pflanzen unterstützen.

Schlupfwespe auf Hagebuttenfrucht, Gärtneren ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
diese winzige Schlupfwespe ist ein Nützling, deutlich ist der lange Legestachel zu sehen. Im Größenvergleich dazu die noch grüne Hagebutte ©DornenProjekt

Kommt es dann trotzdem zu einem Befall, gibt uns die Autorin viel Praxiswissen und Rezepte mit auf den Weg, wie wir die Rettung einleiten. Ein paar der Rezepte waren mir schon bekannt und kommen bereits zum Einsatz, doch sind jede Menge neue dabei.

Märienkäfer auf Dill, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
der Marienkäfer hat die Laus fest im Blick ©DornenProjekt

Auf den letzten Seiten des Buches gibt es verschiedene Übersichten: „Welcher Nützling wen oder was frisst. Welche Pflanzen unterstützen sich gegenseitig und was ist zu tun im Jahresverlauf“. Zum Schluss werden Adressen aufgelistet wo man Nützlinge erwerben kann.

gemeine Wespe, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
auch die ungeliebte Wespe, vertilgt Läuse ©DornenProjekt

Brigitte Goss ist bekannt durch viele Sendungen z.B. von MDR Garten, wo sie immer wieder interessante Beiträge vorstellt oder als Expertin Zuschauerfragen beantwortet.
Mein Fazit zu diesem Buch: Viel Wissen, praxisnah und bodenständig, ein muss für jeden Pflanzenfreund und Gartenliebhaber. Deshalb vergebe ich 5 von 5 Sonnenblumen.
Titel: MDR Garten – Erfolgreich Gärtnern ohne Gift –
142 Seiten, 1. Auflage 2018
Verlag: LV-Buch, Münster
ISBN: 978-3-7843-5492-7
Preis: 18,00 Euro