Schmetterlinge in meinem Garten

Wer seinen Garten falterfreundlich anlegen und die richtigen Pflanzen dafür auswählen möchte, ist mit dem Buch -Schmetterlinge in meinem Garten- auf gutem Weg dahin. Gleich auf den ersten beiden Seiten gibt es einen Blühkalender der Schmetterlings­pflanzen.

Distelfalter (Vanessa cardui) auf Sommerflieder ©DornenProjekt (Schmetterlinge in meinem Garten)
Distelfalter (Vanessa cardui) auf Sommerflieder ©DornenProjekt (Schmetterlinge in meinem Garten)

Ergänzt wird das Ganze durch die Angabe der Buchseite wo das entsprechende Pflanzenporträt zu finden ist. Dann folgen interessante Kapitel über die einzelnen Entwicklungsstadien der Schmetterlinge. Außerdem erfährt man wie die Blumen es schaffen die Falter an zu locken, welche Blütentypen es gibt und noch vieles mehr.

Raupe vom Schwalbenschwanz (Papilio machaon) auf Karotten ©DornenProjekt (Schmetterlinge in meinem Garten)
Raupe vom Schwalbenschwanz (Papilio machaon) auf Karotten ©DornenProjekt (Schmetterlinge in meinem Garten)
Raupen des Kohlweißlings (Pieris brassicae) auf einem Kohlblatt ©DornenProjekt (Schmetterlinge in meinem Garten)
Raupen des Kohlweißlings (Pieris brassicae) auf einem Kohlblatt ©DornenProjekt (Schmetterlinge in meinem Garten)

Schmetterlinge in Not
So heißt es in einem Kapitel. Jeder hat schon aus Funk und Fernsehen erfahren das die Insekten auf dem Rückzug sind, das betrifft ebenso die Schmetterlinge. Auch in diesem Buch wird auf den Rückgang der Artenvielfalt eingegangen und warum es so ist. Und wie jeder dafür sorgen kann, ein kleines Stück ursprüngliche Natur in seinem Garten oder auf dem Balkon für diese Insekten bereit zu stellen.

Kleiner Fuchs (Nymphalis urticae) auf Sommerflieder ©DornenProjekt (Schmetterlinge in meinem Garten)
Kleiner Fuchs (Nymphalis urticae) auf Sommerflieder ©DornenProjekt (Schmetterlinge in meinem Garten)
Tagpfauenauge (Nymphalis io) ©DornenProjekt (Schmetterlinge in meinem Garten)
Tagpfauenauge (Nymphalis io) ©DornenProjekt (Schmetterlinge in meinem Garten)

Im Anschluss werden verschiedene Falter im Porträt vorgestellt. Mit Informationen zu den Flugzeiten, Futterpflanzen und vielem mehr. Die Pflanzenempfehlungen sind wie alle anderen Kapitel in diesem Buch reich bebildert und mit viel Wissen zu den Arten gespickt. Auf den letzten Seiten befindet sich der Flugkalender der Schmetterlinge. Ein recht hilfreiches Werkzeug um die Falter grob zu identifizieren.

Schornsteinfeger (Aphantopus hyperantus) auf Majoran ©DornenProjekt (Schmetterlinge in meinem Garten)
Schornsteinfeger (Aphantopus hyperantus) auf Majoran ©DornenProjekt (Schmetterlinge in meinem Garten)

Mir hat das Buch ‚Schmetterlinge in meinem Garten‘ sehr gut gefallen. Die schönen Bilder, gespickt mit vielen Informationen zu den Pflanzen und den Schmetterlingen.
Ich wünsche mir, dass jeder nur ein kleines Eckchen in seinem Garten für diese Geschöpfe bereit stellt, so dass wir in Zukunft diese Diamanten der Lüfte weiterhin bewundern dürfen. Also Leute packen wir es an!
Für dieses Buch vergebe ich, trotz ein paar kleinen Fehlern 5 von 5 Faltern

Schmetterlinge in meinem Garten ist erschienen im Haupt Verlag
Autor: Bruno P. Kremer
ISBN: 978-3-258-08054-3
Preis: 29,90 Euro

Wie lange braucht eine Schnecke zurück in meinen Garten

Wie lange braucht eine Schnecke zurück in meinen Garten und liegt die Antwort wirklich immer im Boden? Das Buch enthält viele dieser und ähnliche Fragen, die sich der ein oder andere Gartenliebhaber bestimmt schon gestellt hat.

mit einer Weinbergschnecke (Helix pomatia) auf Augenhöhe ©DornenProjekt
Wie lange braucht eine Schnecke zurück in meinen Garten? Weinbergschnecke (Helix pomatia) ©DornenProjekt

Beim lesen kam es bei mir immer mal wieder zu der Erkenntnis ja diese Frage stellte ich mir auch schon, konnte sie jedoch nicht beantworten. Doch Guy Barter der langjährige Leiter der Royal Horticultural Society gibt die richtigen Antworten dazu.

Opuntia polyacantha absolut winterhart ©DornenProjekt
Warum erfrieren manche Pflanzen im Winter nicht? (Opuntia polyacantha) ©DornenProjekt

Ich finde manche Fragen witzig und unterhaltsam, andere überraschen. G. Barter kann aus einem langjährigen Erfahrungsschatz das Werk gut füllen. Die Antworten sind wissenschaftlich und/oder mathematisch fundiert und für jeden verständlich erklärt.

Tillandsia jucunda ©DornenProjekt
Gibt es Pflanzen ohne Wurzeln? (Tillandsia jucunda) ©DornenProjekt

Wer eine schnelle Antwort auf eine Frage möchte, für den gibt es eine kurze Erklärung in einem separaten Kästchen. Man sollte sich jedoch die Zeit nehmen und die Beschreibungen komplett lesen, sie sind sehr interessant und informativ.

Korallenpilz ©DornenProjekt
Wieso wachsen Pilze oft unter Bäumen? (Korallenpilz) ©DornenProjekt

Das Buch ist in 5 Kapitel unterteilt. Das äußere Erscheinungsbild ist eher nostalgisch zu nennen und ungewöhnlich mit dem langen Buchtitel. Es gefällt mir jedoch sehr gut, es ist kurzweilig beim Lesen und mit vielen Illustrationen bestückt.

Baum im Herbstkleid ©DornenProjekt
Könnte ein Baum einen Swimmingpool austrinken? Herbstfärbung ©DornenProjekt

Wer hier ein normales Pflanzen- oder Gartenbuch erwartet liegt falsch. Trotzdem wartet es mit vielen Informationen auf, die bei der Pflege von Pflanzen wichtig sind und zu einem besseren Verständnis helfen.
Deshalb vergebe ich 5 von 5 Schnecken

Erschienen im LV.Buch Landwirtschaftsverlag und kostet 18Euro
228 Seiten, Hardcover
ISBN: 978-3-7843-5537-5
Autor: Guy Barter
Titel: Wie lange braucht eine Schnecke zurück in meinen Garten?

Gärtnern ohne Gift

Artenreiche Blumenwiese lockt Nützlinge an, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
eine Artenreiche Blumenwiese lockt Nützlinge herbei und bietet Schutz ©DornenProjekt

Ich finde, dass in der heutigen Zeit, wo wir von drastischem Insektensterben reden, von Umweltgiften die unsere Gesundheit belasten, oder von Multiresistenten Keimen es sehr wichtig ist selbst im kleinen also unserem Garten, Balkon, Terrasse oder Blumenfenster darauf zu achten keine chemischen Keulen einzusetzen.

Schwebfliegen ernähren sich von Nektar, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
Schwebfliegen ernähren sich von Nektar, ihre Larven von Läusen ©DornenProjekt

Wie kann ich das als Laie bewerkstelligen? Darauf gibt uns das neue Buch – Gärtnern ohne Gift – von Brigitte Goss, antworten.

Läuse stechen die Pflanzen an und saugen deren Saft, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
Läuse stechen die Pflanzen an und saugen deren Saft ©DornenProjekt

Wichtig ist es die richtige Pflanzenauswahl zum Standort zu treffen. Sonnenanbeter mögen keinen Schatten, dafür sind Schattenpflanzen sehr ungeeignet für sonnige Plätze.

ein winziges Eigelege auf einem Blatt, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
ein winziges Eigelege auf einem Hagebuttenblatt ©DornenProjekt

Auch ein wichtiger Faktor ist der Boden, er ist ebenfalls ein Grundstock für gesundes Pflanzenwachstum. So behauptet Brigitte Goss: „Der Boden ist schamhaft und will bedeckt sein“. Das bedeutet zwischen den Reihen zu Mulchen oder auf abgeernteten Beeten wird Gründüngung ausgesät.

Gründüngung mit Phacelia, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
Gründüngung mit Phacelia auch Bienenfreund genannt ©DornenProjekt

Damit gibt man den Bodenlebewesen genügend Nahrung. Einen Komposthaufen aufsetzen und das fertige Ergebnis regelmäßig ausbringen. Gesunder Boden heißt gesunde und wuchs freudige Pflanzen.

Bluthänfling auf Brautschau, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
Bluthänfling auf Brautschau ©DornenProjekt

Wichtig auch im Gemüsegarten die Fruchtfolge zu planen und einzuhalten. Mischkulturen mit Gemüse und Blumen, damit die Nützlinge in den Garten gelockt werden.

Junge Drosseln im Nest, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
Nest einer Drossel im Birnbaum ©DornenProjekt

Für die vielen kleinen Helfer Rückzugsorte einrichten. Nicht jede Gartenecke muss blitzblank aufgeräumt sein. Nistkästen für Vögel aufhängen, die Vogelbrut wird mit Unmengen an Raupen, Läusen und anderem Getier gefüttert. Ein kleiner Teich gibt vielen Amphibien die Möglichkeit abzulaichen, eine Kröte frisst einiges an Ungeziefer weg.

Kröte im Gartenteich, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
Kröte (Bufo bufo) im Gartenteich ©DornenProjekt

Mit einem Reisighaufen dem Igel einen Unterschlupf bieten usw. Weiter ist zu beachten, dass die verwendeten Werkzeuge wie beispielsweise Scheren regelmäßig gereinigt werden, um Krankheiten nicht zu übertragen. Außerdem können wir durch Gaben von Kräutertees, verdünnten Pflanzenjauchen und -auszügen das Wachstum und die Gesundheit der Pflanzen unterstützen.

Schlupfwespe auf Hagebuttenfrucht, Gärtneren ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
diese winzige Schlupfwespe ist ein Nützling, deutlich ist der lange Legestachel zu sehen. Im Größenvergleich dazu die noch grüne Hagebutte ©DornenProjekt

Kommt es dann trotzdem zu einem Befall, gibt uns die Autorin viel Praxiswissen und Rezepte mit auf den Weg, wie wir die Rettung einleiten. Ein paar der Rezepte waren mir schon bekannt und kommen bereits zum Einsatz, doch sind jede Menge neue dabei.

Märienkäfer auf Dill, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
der Marienkäfer hat die Laus fest im Blick ©DornenProjekt

Auf den letzten Seiten des Buches gibt es verschiedene Übersichten: „Welcher Nützling wen oder was frisst. Welche Pflanzen unterstützen sich gegenseitig und was ist zu tun im Jahresverlauf“. Zum Schluss werden Adressen aufgelistet wo man Nützlinge erwerben kann.

gemeine Wespe, Gärtnern ohne Gift, Brigitte Goss ©DornenProjekt-Natur
auch die ungeliebte Wespe, vertilgt Läuse ©DornenProjekt

Brigitte Goss ist bekannt durch viele Sendungen z.B. von MDR Garten, wo sie immer wieder interessante Beiträge vorstellt oder als Expertin Zuschauerfragen beantwortet.
Mein Fazit zu diesem Buch: Viel Wissen, praxisnah und bodenständig, ein muss für jeden Pflanzenfreund und Gartenliebhaber. Deshalb vergebe ich 5 von 5 Sonnenblumen.
Titel: MDR Garten – Erfolgreich Gärtnern ohne Gift –
142 Seiten, 1. Auflage 2018
Verlag: LV-Buch, Münster
ISBN: 978-3-7843-5492-7
Preis: 18,00 Euro

Die Farbpalette des Herbstes Teil2

Blütenköpfchen von Biedens©DornenProjekt
Blutweiderich im Herbstlaub©DornenProjekt

Ich sitze im Garten mit halb geschlossenen Augen. Die Konturen der Pflanzen lösen sich auf.

Astern©DornenProjekt

Was übrig bleibt sind ineinander laufende Farbkleckse, die leuchten und leuchten je mehr die Sonne hinter den Wolken hervor kriecht.

Astern©DornenProjekt
Laub der Heidelbeere im Herbst©DornenProjekt
Schilf im Herbst©DornenProjekt

Die Farbpalette des Herbstes Teil1

Herbstlaub©DornenProjekt
Der herbstliche Wald©DornenProjekt

Das grün der Blätter, an Bäumen und Sträuchern, wird immer mehr von gelben und orange-roten Farben übertönt. Ein wunderbarer Kontrast zum strahlend blauen Himmel bietet sich uns.

Gemeiner Schneeball mit Früchten©DornenProjekt
Blätter der Felsenbirne strahlen im Sonnenlicht©DornenProjekt

Jetzt draußen in der Natur die Sonne genießen. Die letzten Blüten der Sommerblumen sind Anziehungspunkt für Bienen und Hummeln.

Glockenheide©DornenProjekt
Sedum mit Biene und Hummel©DornenProjekt

Der Herbst ist herrlich…!

Schmuckkörbchen©DornenProjekt

Die Gattung Senecio

aus der Familie der Korbblütler.

Cosmos sulphureus @DornenProjekt

Es ist eine riesige Pflanzengesellschaft, die Familie der Asteraceae. Sie umfasst um die 1.600 Gattungen und zirka 24.000 Arten.

Sonnenblume @DornenProjekt

Darin enthalten sind Zier- und Nutzpflanzen die jeder aus dem Garten kennt, wie Gemüsearten und Salate.

Salat @DornenProjekt

Ebenso enthalten sind Heil- und Gewürzpflanzen. Doch nicht nur solche Arten, nein auch sukkulente Pflanzen sind bei den Greiskräutern zu finden.

Othonna euphorbioides @DornenProjekt

Um durch die Masse an Gattungen und Arten nicht den Rahmen zu sprengen, liegt der Hauptaugenmerk dieses Vortrages auf den sukkulenten Greiskräutern.

Senecio medley-woodii @DornenProjekt

Sie erfahren was zu den Wuchsformen, den Verbreitungsgebieten, warum der Name Greiskraut

Heupferd auf Haferwurz @DornenProjekt

und die Verwendung dieser Pflanzen in unserem alltäglichen Leben.

Wildblumenwiese mit Korbblütler und Wildbiene

Dauer ca. 45min
Sind Sie interessiert, dann senden Sie ein Mail an:
DornenProjekt(at)Kaktusmichel.de


Naturschönheiten zwischen Odenwald und Taubertal

Eine Reise durch die Jahreszeiten zeigt dieser Beamer-Vortrag

Herbstwald ©DornenProjekt

Einfühlsame Naturfotos untermalt mit Musik zeigen die Schönheiten am Wegesrand und im Garten.

kleiner Drachen ©DornenProjekt

So mancher würde daran achtlos vorbei gehen, denn sie sind nicht immer sofort ersichtlich.

Schleimpilze auf Baumstumpf ©DornenProjekt

Erst mit der nötigen Aufmerksamkeit und ins rechte Licht gerückt fallen sie uns auf.

Johannisbeeren bei Sonnenaufgang ©DornenProjekt
Bläuling ©DornenProjekt

Der Beamer-Vortrag ist gespickt mit Informationen zu den gezeigten Pflanzen und anderen Lebewesen.

Schneekristalle ©DornenProjekt
eigekühlte Getränke auf dem Weg ©DornenProjekt

Dauer ca. 1 Std
Sind Sie interessiert, dann senden Sie ein Mail an:
DornenProjekt(at)Kaktusmichel.de

April, April….

Aprikosenblüte mit neugierigem Marienkäfer
Pulsatilla vulgaris (Küchenschelle)
Cardamine pratensis (Wiesenschaumkraut)

April, April, der weiß nicht was er will.
Mal Regen und mal Sonnenschein,
Dann schneit’s auch wieder zwischendrein.
April, April, der weiß nicht was er will.

Tulpe im Schnee
Trompetennarzisse und Erica carnea die Schneeheide
Fritillaria meleagris (Schachbrettblume) im Schnee

Nun seht, nun seht, wie es wieder stürmt und weht.
Und jetzt, oh weh, oh weh,
Da fällt auch dicker Schnee.
April, April, der weiß nicht was er will.

Schneegesicht
Farn mit Schneehaube
der Frühling kommt doch noch
Tulipa clusiana
Tulipa Prinzessin Irene

 

Unser Garten im Vorfrühling

Hepatica nobilis (Leberblümchen)
Primula aurikula Hybride (Aurikel-Primel)

Der März gab sich am Anfang etwas frostig, unser Gartenteich schmückte sich jeden Morgen mit einer Eisschicht. Hochnebel und dichte Bewölkung wechselten sich ab, nur ab und zu gab es richtige sonnige Tage.

Primula vulgaris Hybride (Kissenprimel)

Kurz vor Frühlingsanfang stellte sich ein nass­kaltes Wetter ein, was aber nur von kurzer Dauer war.

gelber Krokus im Schnee

Danach kletterte die Temperatur stetig an, so dass zum Monatsende sogar 24°C erreicht wurden. Mit einem Schlag war es Sommer und die Natur explodierte. Bäume und Sträucher die erst Mitte bis Ende April austreiben konnten das öffnen der Knospen nicht mehr zurück halten.

Primula vulgaris ssp sibthorpii (Faschingsprimel)

Die leuchtenden Farben des Vorfrühlings zeigen sich mit Schneeglöckchen, Krokus und Co. An den bunten Farbklecksen kann man sich gar nicht satt sehen.

Galanthus nivalis (Schneeglöckchen)
Krokusgruppe

Auch die Wildbienen und Hummeln werden von ihnen magisch angezogen.

Osmia cornuta (gehörnte Mauerbiene)
lila Krokus mit Fliege und Wildbiene

Hinter der Hausecke, in einem kleinen, halbschattig gelegenen Bereich des Gartens gedeihen die kunterbunten, bereits im zeitigen Frühjahr, mit ihren Farben prahlenden Saxifraga-Hybriden.

verschiedene Narzissen

Es befinden sich so wohlklingende Namen darunter wie ‚Antonio Vivaldi‘, ‚Beryl Bland‘, ‚Joyce Carruhters‘ oder ‚Peach Melba‘, nur um einige zu nennen.

Saxifraga ‚Antonio Vivaldi‘
Saxifraga ‚Beryl Bland‘

Diese Pflänzchen haben keinen all zu großen Platzbedarf, denn sie wachsen sehr langsam.

Saxifraga ‚Peach Melba‘
Saxifraga ‚Joyce Carruthers‘

Sie gehören in die große Familie der Steinbrechgewächse. Viele davon sind kalkliebend, andere jedoch kommen mit einem ganz normalen Gartenboden zurecht.

Saxifraga ‚Jan Bürgel‘
Saxifraga ‚Christian Huyger‘

Jedes Jahr aufs Neue zeigen sie ihren lange anhaltenden Blütenflor. Auch die kleinen Wildbienen ’stehen‘ darauf.