Tamron 24-70mm f/2.8 Di VC USD G2 für Canon

Ich konnte 1 Woche lang das neue Tamron Objektiv an einer Canon D7 MII ausprobieren. Beim auspacken des Objektives war ich sehr angetan von der neuen Haptik.

Tamron 24-70mm f/2.8 Di VC USD G2 für Canon ©DornenProjekt-Natur
Tamron 24-70mm f/2.8 Di VC USD G2 für Canon ©DornenProjekt

Es fühlte sich in der Hand sehr gut und wertig, an. Der Zoomring lies sich leicht drehen, saß nicht zu locker, mit anderen Worten er war passgenau.

gefrorene Pfütze fotografiert mit Tamron 24-70mm f/2.8 Di VC USD G2 für Canon ©DornenProjekt-Natur
70mm f11 ISO100 0,8sec mit Stativ ©DornenProjekt

Das einzige was mich etwas störte war, dass es keine Innenfokussierung hatte, sondern je nach Wahl der Brennweite, bei 70mm ca. auf doppelte Länge ausfuhr.

Landschaft bei Sonnenaufgang fotografiert mit Tamron 24-70mm f/2.8 Di VC USD G2 für Canon ©DornenProjekt-Natur
24mm f11 ISO100 1/40sec mit Stativ ©DornenProjekt

Ich setzte das Objektiv an die Canon D7 an und begab mich auf Fototour. Es war ein positives Erlebnis mit diesem Tamron Objektiv zu arbeiten.

weite Landschaft bei Sonnenaufgang fotografiert mit Tamron 24-70mm f/2.8 Di VC USD G2 für Canon ©DornenProjekt-Natur
24mm f11 ISO100 1/8sec mit Stativ ©DornenProjekt

Der Autofokus fand schnell sein Ziel, kein langes hin und her fahren und der Motor arbeitete sehr leise, was bei älteren Modellen noch negativ auffiel. Trotz stellenweise heftigem Wind gab es gute Bildergebnisse.

Flechten am Ast fotografiert mit Tamron 24-70mm f/2.8 Di VC USD G2 für Canon ©DornenProjekt-Natur
50mm f3,5 ISO100 1/1600sec, ohne Stativ ©DornenProjekt

Das Objektiv arbeitete an der Canon 7D MII zufriedenstellend und ich kann ohne bedenken eine Kaufempfehlung dafür aussprechen. Ich gebe 4 von 5 Punkten. Den 1 Punkt weniger erteile ich, weil das Objektiv beim Zommen ausfährt, mit den Bildergebnissen war ich sehr zufrieden.
Danke Tamron-Team das ihr diese Möglichkeit bietet (www.tamron-verleih.de)
Alle Bilder wurden mit Adobe Lightroom und Photoshop bearbeitet.


Naturschönheiten zwischen Odenwald und Taubertal

Eine Reise durch die Jahreszeiten zeigt dieser Beamer-Vortrag

Herbstwald ©DornenProjekt

Einfühlsame Naturfotos untermalt mit Musik zeigen die Schönheiten am Wegesrand und im Garten.

kleiner Drachen ©DornenProjekt

So mancher würde daran achtlos vorbei gehen, denn sie sind nicht immer sofort ersichtlich.

Schleimpilze auf Baumstumpf ©DornenProjekt

Erst mit der nötigen Aufmerksamkeit und ins rechte Licht gerückt fallen sie uns auf.

Johannisbeeren bei Sonnenaufgang ©DornenProjekt
Bläuling ©DornenProjekt

Der Beamer-Vortrag ist gespickt mit Informationen zu den gezeigten Pflanzen und anderen Lebewesen.

Schneekristalle ©DornenProjekt
eigekühlte Getränke auf dem Weg ©DornenProjekt

Dauer ca. 1 Std
Sind Sie interessiert, dann senden Sie ein Mail an:
DornenProjekt(at)Kaktusmichel.de

April, April….

Aprikosenblüte mit neugierigem Marienkäfer
Pulsatilla vulgaris (Küchenschelle)
Cardamine pratensis (Wiesenschaumkraut)

April, April, der weiß nicht was er will.
Mal Regen und mal Sonnenschein,
Dann schneit’s auch wieder zwischendrein.
April, April, der weiß nicht was er will.

Tulpe im Schnee
Trompetennarzisse und Erica carnea die Schneeheide
Fritillaria meleagris (Schachbrettblume) im Schnee

Nun seht, nun seht, wie es wieder stürmt und weht.
Und jetzt, oh weh, oh weh,
Da fällt auch dicker Schnee.
April, April, der weiß nicht was er will.

Schneegesicht
Farn mit Schneehaube
der Frühling kommt doch noch
Tulipa clusiana
Tulipa Prinzessin Irene

 

Eis Landschaften (Ice landscapes)

Heute sind wir unterwegs im Bayrischen Odenwald er ist geprägt vom Buntsandstein. Was man gut an den Ackerböden erkennt, denn die rötliche Färbung überwiegt.

Bayrischer Odenwald-Buntsandstein ©DornenProjekt

An dieser Stelle überschneiden sich der Naturpark Neckartal-Odenwald und der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald. Es ist das Grenzgebiet zwischen Bayern und Baden-Württemberg.

Bayrischer Odenwald ©DornenProjekt

Die rote Farbe ergibt jedoch einen wunderbaren Kontrast zu den mit dickem Raureif behängten Bäumen und Sträuchern in der Umgebung.

Bayrischer Odenwald ©DornenProjekt

Der Blick ins Tal der Erf wird uns leider vom dichten Nebel verwehrt. Die Erf, wie sie auf bayrischer Seite genannt wird oder Erfa auf Baden-Württembergischer ist ca 40km lang und entspringt bei Ahorn.

Naturpark Neckartal-Odenwald, Erf ©Dornenprojekt

Sie schlängelt sich durch teilweise dichte Waldgebiete aber auch offene Wiesenlandschaften bis sie bei Bürgstadt in den Main fließt. In dem Flüsschen sollen verschiedene Fische vorkommen wie Äsche, Bachforelle, Bachschmerle, Elritze, Hasel, Mühlkoppe und Rotauge¹.

Naturpark Neckartal-Odenwald, Erf ©Dornenprojekt

In diesem Winter hatten wir über längere Zeit tiefere Temperaturen, so dass auch an schnell fließenden Gewässern wie der Erf, zwischen Hardheim und Riedern am Wehr einer ehemaligen Mühle, Eisgebilde an zu treffen waren.

Naturpark Neckartal-Odenwald, Erf ©Dornenprojekt
Naturpark Neckartal-Odenwald, Erf ©Dornenprojekt
Naturpark Neckartal-Odenwald, Erf ©Dornenprojekt

Die frostigen Temperaturen hielten so lange an, bis der Main ebenfalls zu fror. Ein Eisbrecher versuchte vergeblich die Fahrrinne frei zu halten, was zu der Schollenbildung und –anhäufung führte.

Blick auf Miltenberg und Bürgstadt ©DornenProjekt
Main bei Bürgstadt ©DornenProjekt
Main bei Bürgstadt ©DornenProjekt
Main bei Bürgstadt ©DornenProjekt

Wer gerne wandert, dem empfehle ich den Mühlenwanderweg bei Hardheim

Main bei Bürgstadt ©DornenProjekt
Main bei Bürgstadt ©DornenProjekt

Verwandte Themen: Bauland, Tauber, Jagst, Neckar und Hohenlohe
¹Wikipedia