Nebel nicht nur im Herbst

Bodennebel bei Sonnenaufgang, ©DornenProjekt-Natur
Bodennebel bei Sonnenaufgang ©DornenProjekt
Dunst und Nebel auf der Miltenbergerhöhe ©DornenProjekt-Natur
Dunst und Nebel auf der Miltenbergerhöhe ©DornenProjekt

Bei Nebel denkt jeder sofort an November. Ein Altdeutscher Name für November ist auch Nebelung oder Wintermonat. Was sich in den zurück liegenden Jahren bewahrheitete. Der November zeigt sich gerne als dunkler Monat mit Nebel, Regen und manchmal auch mit Schnee.

eine mystische Szene mit Birke, Nebel ©DornenProjekt-Natur
eine mystische Szenerie ©DornenProjekt

Besonders in diesem Jahr hatten wir mehr Regen- oder Schneetage als Sonnenschein im Angebot. So dass der Monat eher trüb, grau, mit geschlossener Wolkendecke oder mit Hochnebel daher kam und auch nicht mit ausgiebigen Regenfällen geizte. An einem Tag war es tiefer Winter mit Frost und Schnee am nächsten Tag wieder Frühling mit Tauwetter und Regen. Was sich vielerorts in triefende und schniefende Nasen bemerkbar machte.

Reifbildung nach einer nebligen, frostigen Nacht ©DornenProjekt-Natur
Reifbildung nach einer nebligen, frostigen Nacht ©DornenProjekt

Dabei kann sich der Monat trotz Nebel und Kälte auch von einer schöneren Seite zeigen. Jedoch ist Nebel nicht nur auf die kalte Jahreszeit beschränkt, nein, dieses Phänomen kann jederzeit auftreten. Einfach ausgedrückt, wenn warme, mit Feuchtigkeit gesättigte Luft auf einen kalten Untergrund trifft, dann entsteht beispielsweise Bodennebel.

Windräder auf der Miltenbergerhöhe und Bodennebel ©DornenProjekt-Natur
Windräder auf der Miltenbergerhöhe und Bodennebel ©DornenProjekt

Nebel ist nichts anderes als eine Ansammlung feinster Wassertröpfchen die mit den Wolken gleich zu setzen sind. Nur das diese sich, bei Nebel, in Bodennähe befinden.

goldene Landschaft, Sonnenaufgang und Nebel ©DornenProjekt-Natur
goldene Landschaft ©DornenProjekt

Es gibt verschiedene Arten von Nebel, ebenso unterschiedliche Möglichkeiten der Entstehung. Wer darüber mehr erfahren möchte, kann dies in dem Buch: „Wetter & Klimaphänomene von Hans Häckel, erschienen im Ulmer-Verlag“ (darin ist alles für jeden verständlich erklärt) oder unter Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Nebel) gerne nachlesen.

Nebel im Goldenen Oktober ©DornenProjekt-Natur
Nebel im Goldenen Oktober ©DornenProjekt

Auf jeden Fall ist Nebel aus Sicht der Fotografie ein wunderbares Gestaltungselement was viele Fotomotive bereit hält. Ob als Bodennebel, dicke Nebelsuppe wo man nicht weiß, was hinter der nächsten Kurve einem erwartet

Baumgruppe der Nebel löst sich auf ©DornenProjekt-Natur
sich auflösender Nebel im Herbst ©DornenProjekt

oder als Nebelwand die langsam von der Sonne verdrängt wird und der leuchtend blaue Himmel über der schneebedeckten Landschaft hervor bricht.

Nebelwand über Schneelandschaft mit blauem Himmel ©DornenProjekt-Natur
Nebelwand wird von der Sonne verdrängt ©DornenProjekt

Die Farbpalette des Herbstes Teil2

Blütenköpfchen von Biedens©DornenProjekt
Blutweiderich im Herbstlaub©DornenProjekt

Ich sitze im Garten mit halb geschlossenen Augen. Die Konturen der Pflanzen lösen sich auf.

Astern©DornenProjekt

Was übrig bleibt sind ineinander laufende Farbkleckse, die leuchten und leuchten je mehr die Sonne hinter den Wolken hervor kriecht.

Astern©DornenProjekt
Laub der Heidelbeere im Herbst©DornenProjekt
Schilf im Herbst©DornenProjekt

Die Farbpalette des Herbstes Teil1

Herbstlaub©DornenProjekt
Der herbstliche Wald©DornenProjekt

Das grün der Blätter, an Bäumen und Sträuchern, wird immer mehr von gelben und orange-roten Farben übertönt. Ein wunderbarer Kontrast zum strahlend blauen Himmel bietet sich uns.

Gemeiner Schneeball mit Früchten©DornenProjekt
Blätter der Felsenbirne strahlen im Sonnenlicht©DornenProjekt

Jetzt draußen in der Natur die Sonne genießen. Die letzten Blüten der Sommerblumen sind Anziehungspunkt für Bienen und Hummeln.

Glockenheide©DornenProjekt
Sedum mit Biene und Hummel©DornenProjekt

Der Herbst ist herrlich…!

Schmuckkörbchen©DornenProjekt

Die Gattung Senecio

aus der Familie der Korbblütler.

Cosmos sulphureus @DornenProjekt

Es ist eine riesige Pflanzengesellschaft, die Familie der Asteraceae. Sie umfasst um die 1.600 Gattungen und zirka 24.000 Arten.

Sonnenblume @DornenProjekt

Darin enthalten sind Zier- und Nutzpflanzen die jeder aus dem Garten kennt, wie Gemüsearten und Salate.

Salat @DornenProjekt

Ebenso enthalten sind Heil- und Gewürzpflanzen. Doch nicht nur solche Arten, nein auch sukkulente Pflanzen sind bei den Greiskräutern zu finden.

Othonna euphorbioides @DornenProjekt

Um durch die Masse an Gattungen und Arten nicht den Rahmen zu sprengen, liegt der Hauptaugenmerk dieses Vortrages auf den sukkulenten Greiskräutern.

Senecio medley-woodii @DornenProjekt

Sie erfahren was zu den Wuchsformen, den Verbreitungsgebieten, warum der Name Greiskraut

Heupferd auf Haferwurz @DornenProjekt

und die Verwendung dieser Pflanzen in unserem alltäglichen Leben.

Wildblumenwiese mit Korbblütler und Wildbiene

Dauer ca. 45min
Sind Sie interessiert, dann senden Sie ein Mail an:
DornenProjekt(at)Kaktusmichel.de


Bromelien, Lebenskünstler zwischen Himmel und Erde

Ananas comosus ‚Champaca‘ @DornenProjekt

Die Wunderwelt der Bromelien, Experten was den Standort betrifft, ihre interessanten und ausgeklügelten Überlebensstrategien

Deuterocohnia brevifolia (Abromeitiella) @DornenProjekt

die sie sich in ihrer gesamten Entwicklungsdauer und -stufen angeeignet haben.

Cryptanthus acaulis var. rubra @DornenProjekt

Sie erfahren was zur Geschichte der Bromeliengewächse, über die Verbreitungsgebiete, die Lebensräume,

Lebensraum der Bromeliengewaechse @DornenProjekt

die Lebensweise und ihre Pflege.

verschiedene Tillandsien @DornenProjekt

Dauer ca. 45min
Sind Sie interessiert, dann senden Sie ein Mail an:
DornenProjekt(at)Kaktusmichel.de

Tillandsia jucunda @DornenProjekt

Die Schönheit der Sukkulenten im Nahbereich

Die Formen- und Farbenvielfalt der sukkulenten Pflanzen ist so unterschiedlich und deshalb Wert in einem Beamer-Vortrag den Fokus darauf zu legen.

Eulychnia castanea spiralis ©DornenProjekt

Ich versuchte dies dadurch, alles mal in einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Ceropegia conrathii ‚Kerzenlampe‘ ©DornenProjekt
Echinopsis Hybride ‚Das Tanzpaar‘ ©DornenProjekt

Das Ergebnis sehen sie in diesem kurzweiligen Bericht.

Euphorbia melanoformis ‚Gesicht‘ ©DornenProjekt

Ausgeschmückt mit Informationen rund um das Hobby „Kakteen und andere Sukkulenten“.

Blüten von Mammillaria theresae ©DornenProjekt
geöffnete Fruchtkapsel von Pleiospilos bolusii ©DornenProjekt

Dauer ca. 45min
Sind Sie interessiert, dann senden Sie ein Mail an:
DornenProjekt(at)Kaktusmichel.de

Naturschönheiten zwischen Odenwald und Taubertal

Eine Reise durch die Jahreszeiten zeigt dieser Beamer-Vortrag

Herbstwald ©DornenProjekt

Einfühlsame Naturfotos untermalt mit Musik zeigen die Schönheiten am Wegesrand und im Garten.

kleiner Drachen ©DornenProjekt

So mancher würde daran achtlos vorbei gehen, denn sie sind nicht immer sofort ersichtlich.

Schleimpilze auf Baumstumpf ©DornenProjekt

Erst mit der nötigen Aufmerksamkeit und ins rechte Licht gerückt fallen sie uns auf.

Johannisbeeren bei Sonnenaufgang ©DornenProjekt
Bläuling ©DornenProjekt

Der Beamer-Vortrag ist gespickt mit Informationen zu den gezeigten Pflanzen und anderen Lebewesen.

Schneekristalle ©DornenProjekt
eigekühlte Getränke auf dem Weg ©DornenProjekt

Dauer ca. 1 Std
Sind Sie interessiert, dann senden Sie ein Mail an:
DornenProjekt(at)Kaktusmichel.de

Reiche Kartoffelernte

rote Laura und Bamberger Hoernchen

Im Frühjahr, besser gesagt im Mai habe ich mich an folgende Bauernregel erinnert und befolgt: „legst Du die Kartoffel im April, kommt sie wann sie will; legst Du die Kartoffel im Mai, kommt sie glei‘.“

Bamberger Hoernchen

Daraufhin wurden 32 Bamberger Hörnchen und 32 Laura im Boden versteckt und das ist das prachtvolle Ergebnis. Diese Ernte hält uns einige Zeit am Überleben :-).

rotschalige Laura

April, April….

Aprikosenblüte mit neugierigem Marienkäfer
Pulsatilla vulgaris (Küchenschelle)
Cardamine pratensis (Wiesenschaumkraut)

April, April, der weiß nicht was er will.
Mal Regen und mal Sonnenschein,
Dann schneit’s auch wieder zwischendrein.
April, April, der weiß nicht was er will.

Tulpe im Schnee
Trompetennarzisse und Erica carnea die Schneeheide
Fritillaria meleagris (Schachbrettblume) im Schnee

Nun seht, nun seht, wie es wieder stürmt und weht.
Und jetzt, oh weh, oh weh,
Da fällt auch dicker Schnee.
April, April, der weiß nicht was er will.

Schneegesicht
Farn mit Schneehaube
der Frühling kommt doch noch
Tulipa clusiana
Tulipa Prinzessin Irene

 

Die Gattung Mammillaria

Heute möchte ich einmal auf die Gattung Mammillaria näher eingehen und etwas über ihre Entstehungsgeschichte und die verschiedenen Sichtweisen darauf erzählen.

Mammillaria candida (nach neueren Erkenntnissen jetzt wieder unter Mammilloydia geführt)

Bereits im Jahre 1753 vergab Linné (der Erfinder der Binären-Nomenklatur) den Namen Cactus mammillaris. Im Jahre 1812 stellte dann Haworth die Gattung Mammillaria im Synopsis Plantarum Succulentarum auf, um 3 Pflanzen mit Warzen und aus den Axillen blühend, nämlich Mam simplex, Mam prolifera und Mam discolor von der Gattung Cactus abzugliedern. Zuvor jedoch hatte

Mammillaria carmenae

Stackhouse (1809) eine Algengattung als Mammillaria benannt. Zum Glück setzte sich dieser Begriff in der Algensystematik nicht durch, denn jeder Gattungsname darf nur einmal vergeben werden.

Mammillaria carmenae ‚Rubrispina‘

Mammillaria stammt vom lateinischen Wort ‚mamma‚ was soviel bedeutet wie Brust oder Warze, ab. Die Verkleinerungsform ‚mamilla‚ löste dann unter den Liebhabern einen Krieg über die richtige Schreibweise aus, Mamillaria oder Mammillaria. Bei einem botanischen Kongress in Cambridge wurde 1930 dann

Mammillaria hahniana

endgültig die Schreibweise Mammillaria als die richtige definiert. Doch auch Jahre später konnte man in Sammlungen immer noch die unterschiedlichen Möglichkeiten der Darstellung antreffen (Mamillaria, Mammilaria und Mammillaria).

Mammillaria herrerae

Frühere Pflanzensammler und –kenner dieser Gattung versuchten ein Schema oder eine Gliederungen vor zu geben um Pflanzen mit gleichen Merkmalen richtig ein zuordnen. 1837 erkannte Pfeiffer ca. 90 Arten an, wobei heute nicht mehr alle

Mammillaria huitzilopochtli

zur Gattung Mammillaria gezählt werden. Er stellte eine Untergliederung auf, die hauptsächlich auf der Bedornung und Beschaffenheit der Warzen beruhte. Lemaire 1839 und Salm-Dyck 1850 versuchten ebenfalls ein Schema auf zustellen welches sich auf die Warzenbeschaffenheit und äußerliche, vegetative Merkmale bezog.

Mammillaria laui ssp dasyacantha

In seiner Monographie der Cactaceae brachte Schumann 1898 die neu entdeckte Eigenschaft, Milchsaft führend oder nicht, in einer neuen Mammillarienklassifizierung unter. Dieses System bildete die Grundlage für alle danach folgenden Schemata. 1919 – 23 brachten Britton und Rose ihr Werk in 4 Bänden heraus und erkannten darin 150 Arten an. Sie trennten allerdings

Mammillaria parkinsonii

Coryphantha, Mamillopsis, Cochemiea, Bartschella, Phellosperma und Dolichothele von Mammillaria ab. Craig wiederum hat in seinem Mammillaria Handbook 1945, 238 Arten vorgestellt, ebenso 23 unklassifizierte, sowie 101 unnummerierte und somit 362 Arten anerkannt.

Mammillaria parkinsonii (mit heller Bedornung)
Mammillaria parkinsonii (Blütendetail)

1955 brachte Buxbaum sein Schema und die Untersuchungsergebnisse über die Samenmorphologie und –anatomie heraus. Die besagten, dass die damals zur Gattung Mammillaria gezählten Pflanzen nicht monophyletisch sind, d.h. nicht eines stammesge­schicht­lichen Ursprungs. Diese Systematik mit ihrem Splitting in

Mammillaria sempervivi

viele Gattungen und Untergattungen war zu unüber­sichtlich und für Fachleute und Liebhaber fast unverständlich. Backeberg versuchte dann 1958 – 62 wie Buxbaum die Bedeutung der geographischen Verbreitung mit in die Klassifizierung ein zu bringen und beschrieb 40 neue Arten. Insgesamt erkannte er ca 360 Arten an. Hunt wollte einen Kompromiss zwischen Buxbaum und Schumann finden und veröffentlichte 1971 einen Artikel: „Schumann’s System der Klassifizierung der Gattung Mammillaria.“ Er belies insgesamt 224 Arten darin. Außerdem führte er den neuen Begriff ‚Gruppe‘ ein.

Mammillaria zeilmanniana (deutscher Name Muttertagskaktus)

1981 brachte Pilbeam sein Werk „Mammillaria, a collector’s guide“ heraus. Er übernimmt in Absprache mit Hunt dessen Klassifizierung und erkennt ca. 210 Arten an. Das ausführlichste und beste Werk in deutscher Sprache, über diese Gattung, ist jedoch Reppenhagen zu verdanken. Der 1991 die Monographie Mammillaria in 2 Bänden heraus gab und darin 320 Arten aufführte. Im Jahre 1995 veröffentlichte Lüthy seine Ergebnisse der taxonomischen Untersuchung mit dem AfM zusammen und erkennt nur noch 150 Arten an. Das letzte größere Werk über die Gattung Mammillaria brachte Pilbeam dann 1999 heraus (The Cactus File Handbook) Hier führt er dann 308 Arten und Subspezies auf.
Wie man sieht war es und ist es bis heute eine wechselvolle Geschichte welche diese Gattung unterliegt. Darum muss jeder für sich entscheiden welcher Experte der richtige für die Zuordnung und Namensgebung der eigenen Pflanzensammlung sein soll.